Spüren Sie den Freudenspirit der Natur Kontakt zu Heiko Gärtner Herausgeber von Heiko Gärtner
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Tag 10 - Drei Stockwerke unter der Erde

Nach einem guten Bettler Frühstück starteten wir den weg von Köln nach Stuttgart, der uns noch viele sorgen bereiten sollte. Nach 10 km Fußmarsch erreichten wir endlich nach einigen Umwegen die Autobahnauffahrt. Vorher fragten wir in einem Kiosk nach Brötchen. Prompt erhielten wir 10 frische Semmeln. Gut gestärkt ging es mit einem netten Sozialpädagogen auf in Richtung Aachen. Die vollkommen falsche Richtung, aber wenigstens warm. Nach einer Stunde hardcoretrampen nahm uns ein netter LKW-Fahrer mit nach Worms. Tobi thronte auf dem Bett der Truckers. Ich bekam den Panoramasessel. Nun begann der Horrortrip. Nicht nur, dass wir heute schon einmal fast bei vier Grad minus an der Tanksäule festgefroren wären, standen wir nun an einer Raststätte des Tramperfluches. Obwohl wir kaum vor zittern sprechen konnten, lehnten uns vehement die Leute ab. Nach zwei Stunden der rüden absagen verloren wir kurzzeitig das Vertrauen in die Menschheit. Wie kann man einen Menschen bei sechs Grad minus im starken Wind mit einer vier Euro Jacke erfrieren lassen. Als wir das Handtuch warfen, spendierte uns der Kassenwart einen heißen Kaffee. Erst als wir uns der Situation hingaben, kam ein paar durch die Tür, das unser flehen erhörte. Angekommen in Stuttgart stapften wir zielgerichtet zum erst besten Dönerladen. Der König wie es in der Werbebotschaft hieß, spendierte uns ein Abendessen mit Reis, Gulasch und Nudeln. Auf Grund der Kälte schlafen wir heute in einem Parkhaus ohne Schlafsack. Drei Stockwerke unter der Erde.

Zuletzt aktualisiert am 2012-02-02 01:29:17

 

 

Name:

Kommentar: