Spüren Sie den Freudenspirit der Natur Kontakt zu Heiko Gärtner Herausgeber von Heiko Gärtner
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Tag 1476 bis 1479: Glauben Ärzte an den Erfolg der Chemo-Therapie?

19.-20.11.2017 Seit Tool befinden wir uns nun wieder auf bekannten Wegen. Oder besser: Auf Wegen, die uns bekannt sein sollten, weil wir hier zu Beginn der Reise schon einmal entlanggewandert sind. Seltsamer weise kam uns das meiste davon kein bisschen bekannt vor. Im Gegenteil, es wirkte eher wie eine Gegend, die wir ganz bewusst auch damals schon hätten auslassen wollen. Obwohl wir größtenteils auf Fahrradwegen laufen durften, war der schier ohrenbetäubende Lärm der Autobahn und einiger weiterer Straßen überall präsent. Es gab nahezu keinen Moment, an dem es irgendwo ruhig oder angenehm gewesen wäre. Die einzige Ausnahme bildeten hier die Städte selbst, die zwar auch keine Ruhepole waren, die aber zumindest schon einmal den Lärm von außen abschirmten. Erst als wir Pont-a-Mousson erreichten, kamen auch Streckenabschnitte, an die wir uns direkt erinnern konnten. Hier haben wir damals Picknick gemacht! Diese vermüllte Ecke unterhalb der Brücke haben wir als Toilette verwendet! Das ist übrigens ein besonderes Phänomen: Es gibt kaum etwas an das man sich so gut erinnert, wie die Stellen an denen man pinkeln oder ein Geschäft verrichten musste. Vielleicht ist das wirklich noch ein Überbleibsel aus der Zeit, in der wir unsere Ausscheidungen noch zum Reviermarkieren benutzt haben. Auch an einen Weg, auf dem wir uns böse verlaufen hatten, konnten wir uns noch gut erinnern, obwohl wir es dieses Mal schafften, auf dem richtigen Weg zu bleiben. Pont-a-Mousson selbst unterschied sich verglichen mit seiner Umgebung erstaunlich wenig von unseren Erinnerungen. Vor vier Jahren hatten wir hier nur eine kurze Rast und ein paar Bilder von den beiden Kirchen gemacht. Heute versuchten wir einen Schlafplatz aufzutreiben, was uns nach einigen Startschwierigkeiten auch gelang. In der Hauptkirche lief gerade noch die Messe, wodurch wir nach einiger Wartezeit in der Lage waren, sowohl mit dem Pfarrer als auch mit einigen Gemeindemitgliedern zu sprechen. Und wie schon oft in größeren, französischen Städten entpuppte sich der Pfarrer als weit weniger hilfreich als seine Gemeinde. Während er nur an die beeindruckend bemalte Decke starrte und immer wieder die Frage „Wo kann ich euch nur unterbringen? Wo kann ich euch nur unterbringen?“ sowie das Kommentar: „Schwierig, schwierig, schwierig!“ widerholte, kam ich in Kontakt mit einem Ärzte-Ehepaar, das uns ohne große Umschweife zu sich nach hause einlud. Abgesehen von einem warmen Schlafplatz und einem guten Essen brachte uns diese Einladung auch ein recht interessantes Gespräch zum Thema Krebs ein. Unser Gastgeber war nämlich Onkologe und zu Beginn der Gespräche ein 100%iger Verfechter der allgemein angewandten Holzhammermethoden der Schulmedizin. Im späteren Verlauf, kamen wir jedoch darauf, dass seine Frau selbst an Brustkrebs erkrankt war und er sich bei ihrer Behandlung strickt gegen eine Chemotherapie ausgesprochen hatte. Auch Bestrahlungen hatte sie aus ungeklärten Umständen nicht bekommen, sondern war lediglich Operiert worden. Seltsamer weise war es bei ihr nach der Operation nicht zu Streuungen oder erneuten Ausbrüchen gekommen, obwohl ja, der offiziellen Ansicht (auch ihres Mannes) nach, die Chemo und die Bestrahlung wichtig waren, um zu verhindern, dass sich bei der OP übersehene Krebszellen sofort wieder ausbreiten konnten. Was seine Frau nun letztlich von allen anderen Patienten unterschied und warum sie daher eine andere Behandlung brauchte, darüber konnten wir leider wenig in Erfahrung bringen. Aus irgend einem Grund blieb unser Gastgeber hier sonderbar schwammig und lenkte dann das Thema recht geschickt auf etwas anderes um. Das Verhalten des Onkologen passte damit genau in das Muster, das wir auch zuvor schon erlebt hatten und das durch verschiedene Studien offiziell bestätigt wurde. Repräsentativen, anonymen Umfragen zufolge gaben 97% aller Ärzte, Pfleger und Krankenschwestern, die sich primär mit Krebspatienten beschäftigen an, dass sie selbst niemals eine Chemo-Therapie machen und diese auch unter keinen Umständen einem engen Freund oder Verwandten anraten würden. Ein Ergebnis, dass zum Nachdenken anregen sollte, findet ihr nicht?
 
Spruch des Tages: Das du nicht willst das man dir tu, das füg auch keinem Patienten zu!
Höhenmeter 7m / 7m / 13m / 10m
Tagesetappe: 18km / 10km / 14km / 10km
Gesamtstrecke: 27.743,27km
Wetter: Kalt und Windig
Etappenziel 1: Evangelisches Gemeindehaus, Hohenlockstedt, Deutschland
Etappenziel 2: Gemeindehaus der Kirche, Hohenwestedt, Deutschland
Etappenziel 3: Seemannsmission, Rendsburg, Deutschland
Etappenziel 4: Privathaus der Bürgermeisterin, Schleswig, Deutschland

Zuletzt aktualisiert am 2018-10-03 23:19:37

 

 

Name:

Kommentar: