Spüren Sie den Freudenspirit der Natur Kontakt zu Heiko Gärtner Herausgeber von Heiko Gärtner
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Tag 38 - Unser Erwachen

Unser Erwachen

Heute konnten wir mit einem absolut genialen Bergpanorama aufwachen. Nach einem Getreidemüsli ging es dann wieder auf die Piste. Endlich keine Berge. Wir konnten ganz eben an einem schönen großen Fluß entlang gehen. Auch heute hat sich der Fehlerteufel in der Marschroute eingeschlichen und wir durften wie so oft unser Camp im dunklen errichten. Feuerholz sammeln im dunkeln ist besonders schön. Die Tage werden kürzer und wir kommen immer schlechter mit unserem Zeitplan zurecht. Wenn ich nicht an Weihnachten in Spanien in die Christmette gehen will, muss ich am System etwas verändern. Zuviele km und zu wenig Zeit. Seit drei Tagen schläft mir über Stunden der rechte Fuß ein. Daran erkenne ich sehr gut wie sehr mich die Campsuche aufhält. In zwei Tagen möchte ich mit Phase zwei beginnen, wenn die ersten 1000km in Steinzeitlicher Manier als Jäger und Sammler geschafft sind. Dann möchte ich 1000km nachempfinden wie man mit dem geringsten Material (Feuerstahl, Notschlafsack, Biwaksack) lange Zeit frei als Jäger und Sammler leben kann. Klar wärmt ein Fell besser als ein Notschlafsack mit einem Kilo Gewicht aber ich will auch heraus finden wie sehr sich der Mensch an das Wetter durch seine Thermoregulatorischenfähigkeiten angleichen kann. Wenn ich noch Energie besitze möchte ich die letzten 100 bis 300 km ohne Material nur mit Feuerstahl und Messer ohne Zunahrung bestreiten. Wir werden sehen was kommt. Spruch des Tages: Nicht immer führen alle Wege nach Rom. Km-stand 986

Zuletzt aktualisiert am 2010-08-13 23:52:33

 

 

Name:

Kommentar: