Spüren Sie den Freudenspirit der Natur Kontakt zu Heiko Gärtner Herausgeber von Heiko Gärtner
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  

B

Baby Fotoshooting

Beim Baby Fotoshooting wird das Baby in einem Fotoshooting abgelichtet und ins rechte Licht gerückt.

Babybauch Fotoshooting

Beim Babybauch Fotoshooting wird der Babybauch in einem Fotoshooting abgelichtet und ins rechte Licht gerückt.

Babymassage

Die Babymassage ist eine spezielle Massageart, um gezielt bei Kleinkindern und Babys Verkrampfungen aufzulösen und die Muskulatur zu lockern.

Bachata

Bachata ist eine Tanz- und Musikrichtung aus der Dominikanischen Republik.

Bachblüten

Bei der Bachblütentherapie sollen die verschiedenen Energien bestimmter Blüten regulierend auf die Psyche des Menschen Einfluss nehmen. Die Folge der Harmonisierung der Gefühlswelt hat zur Folge das körperliche Gebrechen positiv beeinflusst werden. Der englische Arzt Edward Bach entwickelte die Bachblütentherapie. Herr Bach war davon felsenfest überzeugt, das jede Krankheit auf eine psychisches Ungleichgewicht zurück zuführen ist und man deshalb die Psyche behandeln sollte. Die Seelenharmonie ist die Grundvoraussetzung für Gesundheit. Nach diesem Leitsatz therapierter Edward Bach. Die Bachblütentherapie ist eine Seelenbehandlung ohne Nebenwirkungen. Er bestimmte 38 seelische Stimmungen und ordnete diesen Heilpflanzen zu, die harmonisierend auf die psychische Schwankung einwirken. Die Herstellung der Bachblütenessenzen ist relativ einfach. Die Essenzen von Bäumen, Sträuchern und Blüten werden stark verdünnt in kleine bräunliche Gläser gefüllt. Der Therapeut wählt ganz gezielt nach der Gemütsverfassung des Patienten und einem ausführlichen Anamnesegespräch ganz gezielt die Bachblüten aus, die die Gemütslage des Patienten in kürzester Zeit harmonisieren. Die Anwendung ist ganz leicht. Am Tag gibt der Patient von den verschiedenen Bachblüten 2-4 Tropfen unter die Zunge. Der Patient kann allerdings auch 4 mal täglich 4 Tropfen in klarem Quellwasser auflösen und trinken. Mehr als 7 Bachblüten sollten nicht kombiniert werden. Eine Therapie dauert von wenigen Tagen bei leichten psychischen Schwankungen bis zu mehreren Monaten bei straken psychischen Verstimmungen. Anwendungsgebiete: Mit der Bachblütentherapie kann jede Angst, Phobie oder Angstzustand therapiert werden. Auch die Trauerarbeit kann mit der Bachblütentherapie unterstützt werden. Depressionen sollten von einem Psychologen behandelt werden und können mit der Bachblütentherapie begleitet werden. Phobien: • Ablutophobie (Waschzwang) • Abortphobie(Angst vor einer Fehlgeburt.) • Acerophobie (Angst vor saurem.) • Achluophobie (Angst vor Dunkelheit.) • Acidophobie (Angst vor Säure.) • Acousticophobie (Angst vor Lärm und lauten Geräuschen.) • Aelurophobie (Angst vor Katzen.) • Aeroacrophobie (Angst vor hochgelegenen und weiten Plätzen.) • Aerophobie (Angst vor dem einatmen von schädlichen Gasen.) • Agaraphobie (Angst angefasst zu werden.) • Agliophobie (Angst vor Schmerzen.) • Agoraphobie (Angst vor weiten Plätzen.) • Agraphobie (Angst vor sexuellem Missbrauch und Übergriffen.) • Agrizoophobie (Angst vor wilden Tieren.) • Agyrophobie(Angst vor dem überqueren von verkehrsreichen Straßen.) • Aichmophobie (Angst vor scharfen oder spitzen Gegenständen.) • Aids-Phobie (Angst vor AIDS.) • Ailurophobie (Angst vor Katzen.) • Akarophobie(Angst vor Insektenstichen.) • Akousticophobie (Angst vor Lärm.) • Akrophobie (Angst vor Höhe.) • Alektorophobie (Angst vor Hühnern.) • Alliumphobie (Angst vor Knoblauch.) • Allodoxaphobie (Angst vor einer eigenen Meinung.) • Amakaphobie (Angst vor einer Eisenbahn.) • Amathophobie (Angst vor Staub.) • Amaxophobie (Angst vor dem Steuern von Fahrzeugen.) • Amnesiophobie (Angst vor Gedächtnisverlust und Vergesslichkeit.) • Amychophobie (Angst vor kratzen und gekratzt werden.) • Anablephobie (Angst vorm Hochsehen.) • Ancraophobie (Angst vor Wind.) • Androphobie (Angst vor Männer.) • Aneblephobie (Angst vor hohen Objekten.) • Anginophobie (Angst vor Enge am Hals, wie zum Beispiel Würgen oder Angina.) • Angrophobie (Angst vor dem wütend werden.) • Ankylophobie (Angst davor das ein Gelenk unbeweglich wird.) • Anophelophobie (Angst davor die Frau beim Sex oder Vorspiel zu verletzen.) • Anthophobie (Angst vor Blumen.) • Anthropphobie (Angst vor Menschen.) • Antlophobie (Angst vor einer Überschwemmung.) • Anuptaphobie (Angst davor alleinstehend zu bleiben.) • Apeirophobie (Angst vor der Unendlichkeit des Universums.) • Aphephosmophobie (Angst vor Berührungen und Zärtlichkeiten.) • Apiophobie (Angst vor Bienen.) • Apotemnophobie (Angst vor Leuten mit Amputation.) • Aquaphobie (Angst vor Wasser und Flüßigkeiten.) • Arachibutyrophobie (Angst vor Erdnussbutter.) • Arachnophobie (Angst vor Spinnen.) • Arbeitsplatzphobie (Angst vor dem eigenen Arbeitsplatz.) • Arithmophobie (Angst vor Zahlen und Rechnungen.) • Arsonphobie (Angst vor Feuer.) • Arztphobie (Angst vor Doktoren.) • Asthenophobie (Angst vor Ohnmacht.) • Astrapophobie (Angst vor Blitzen und Gewitter.) • Astrophobie (Angst vor Sternen und dem Himmel.) • Asymmetriphobie (Angst vor asymmetrischen Dingen.) • Ataxophobie (Angst vor Unordnung.) • Atelophobie (Angst vor Unvollkommenheit.) • Atephobie (Angst vor Zusammenbruch von Ruinen.) • Athazagoraphobie (Angst vor vergessen oder ignoriert zu werden.) • Atomosophobie (Angst vor Atomwaffen und deren Folgen.) • Atychiphobie (Angst davor Fehler zu begehen.) • Aulophobie (Angst vor Flöten.) • Aurophobie (Angst vor Gold.) • Auroraphobie (Angst vor Nordlichtern.) • Autodysomophobie (Angst vor abscheulich riechenden.) • Automatonophobie (Angst vor allem was Personen ähnlich sieht wie Puppen.) • Automysophobie (Angst davor schmutzig zu sein oder zu werden.) • Autophobie (Angst davor auf sich alleine gestellt zu sein.) • Aviophobie (Angst vor dem Fliegen.) • Bacillophobie (Angst vor Mikroben.) • Bacteriophobie (Angst vor Bakterien.) • Ballistophobie (Angst davor erschossen zu werden.) • Barophobie (Angst vor einem hohen Druck beim Tauchen oder bei der Schwerkraft.) • Basiphobie (Angst davor nicht gehen zu können und zu fallen.) • Bathmophobie (Angst vor dem gehen.) • Bathonophobie (Angst vor Pflanzen.) • Bathophobie (Angst vor dem Blick in die Tiefe.) • Batrachophobie (Angst vor Amphibien.) • Belonophobie (Angst vor Nadeln.) • Bibliophobie (Angst vor Büchern.) • Blennophobie (Angst vor Schleim.) • Bromhidrosophobie (Angst vor Körpergeruch.) • Brontophobie (Angst vor Donner.) • Bufonophobie (Angst vor Fröschen.) • Cacophobie (Angst vor Hässlichkeit.) • Caligynephobie (Angst vor hübschen Frauen.) • Cancerophobie (Angst vor Krebs.) • Canophobie (Angst vor Hunden.) • Cardiophobie (Angst vor Herzkrankheiten.) • Carnophobie (Angst vor Fleisch.) • Catagelophobie (Angst vor Verspottung.) • Catapedaphobie (Angst vor dem Springen.) • Cathisophobie (Angst vor dem Sitzen.) • Catoptrophobie (Angst vor Spiegeln und dem eigenen Spiegelbild.) • Cenophobie (Angst vor der Leere und leeren Räumen.) • Ceraunophobie (Angst vor Gewitter.) • Chaetophobie (Angst vor Haaren.) • Cheimaphobie (Angst vor Kälte.) • Chemophobie (Angst vor Chemikalien.) • Cherophobie (Angst vor Fröhlichkeit.) • Chionophobie (Angst vor Schnee.) • Chiraptophobie (Angst vor Berührung.) • Cholerophobie (Angst vor Wut.) • Chorophobie (Angst vor Tanzen.) • Chrematophobie (Angst vor Geld.) • Chromatophobie (Angst vor Farben.) • Chromophobie (Angst vor Farben.) • Chronomentrophobie (Angst vor Uhren.) • Chronophobie (Angst vor der Zeit und der Dauer eines Projekts.) • Chthonophobie (Angst davor Schmutz zu verschlucken.) • Cibophobie (Angst vor Nahrung.) • Cleisiophobie (Angst vor geschlossenen Räumen.) • Cleithrophobie (Angst eingesperrt zu sein.) • Cleptophobie (Angst aus Versehen etwas zu stehlen.) • Climacophobie (Angst vor Treppensteigen und klettern.) • Clinophobie (Angst ins Bett zu gehen.) • Clithrophobie (Angst eingesperrt zu sein.) • Cnidophobie (Angst vor einer Schnur.) • Coimetrophobie (Angst vor Friedhöfen.) • Coitophobie (Angst vor Geschlechtsverkehr.) • Cometophobie (Angst vor Kometen.) • Contreltophobie (Angst vor sexuellem Missbrauch.) • Coprastasophobie (Angst vor Verstopfung.) • Coprophobie (Angst vor Kot.) • Coulrophobie (Angst vor Clowns.) • Cremnophobie (Angst vor Abgründen.) • Cryophobie (Angst vor Kälte, Frost und Eis.) • Crystallophobie (Angst vor Glas und Kristall.) • Cyberphobie (Angst davor an einem Computer arbeiten zu müssen.) • Cybridophobie (Angst vor Geschlechtskrankheit oder Prostituierten.) • Cyclophobie (Angst vor Fahrrädern.) • Cymophobie (Angst vor Wellen.) • Cynophobie (Angst vor Hunden oder Tollwut.) • Cyprinophobie (Angst vor Geschlechtskrankheit oder Prostituierten.) • Cypriphobie (Angst vor Sex oder Geschlechtskrankheit.) • Daemonophobie (Angst vor Dämonen.) • Defecaloesiophobie (Angst vor einer Organerkrankung mit Schmerzen.) • Deipnophobie (Angst vor einer Mahlzeit mit oder ohne einer Unterhaltung.) • Dementophobie (Angst vor Wahnsinnig werden.) • Demophobie (Angst vor Menschenmassen.) • Dendrophobie (Angst vor Bäumen.) • Dentophobie (Angst vor dem Zahnarzt.) • Dermatopathophobie (Angst vor Haut und Hautkrankheiten.) • Dermatosiophobie (Angst vor Hautkrankheiten.) • Dextrophobie (Angst vor Dingen, die sich an der rechten Körperhälfte befinden und getragen werden.) • Diabetophobie (Angst vor Diabetes.) • Didaskaleinophobie (Angst vor Schule.) • Dikephobie (Angst vor Gerechtigkeit.) • Dinophobie (Angst vor Schwindel) • Diplopiphobie (Angst davor doppelt zu sehen.) • Dipsophobie (Angst vor dem Trinken.) • Dishabiliophobie (Angst sich vor jemandem auszuziehen und Nackt zu zeigen.) • Domatophobie (Angst vor dem eigenen Heim oder daran gebunden zu sein.) • Domatophobie (Angst vor Häusern. Angst sich in einem Haus zu befinden und aufzuhalten.) • Doraphobie (Angst vor Fell, Haut oder Tierhäuten.) • Dromophobie (Angst davor eine befahrene Straße zu überqueren und einen Unfall zu erleiden.) • Dysmorphophobie (Angst vor Entstellung.) • Dystychiphobie (Angst vor Unfällen.) • Easiophobie (Angst vor dem Schreiben.) • Ecclesiophobie (Angst vor Kirchen.) • Ecophobie (Angst vor Häusern. Angst sich in einem Haus zu befinden und aufzuhalten.) • Eicophobie (Angst vor der heimischen Umgebung.) • Eisoptrophobie (Angst sich im Spiegel zu betrachten.) • Elasmophobie (Angst vor Haien.) • Elecrophobie (Angst vor Elektrizität.) • Eleutherophobie (Angst vor Freiheit.) • Elurophobie (Angst vor Katzen.) • Emothphobie (Angst davor sich unfreiwillig übergeben zu müssen.) • Enetophobie (Angst vor Nadeln.) • Enissophobie (Angst davor eine unverzeihliche Sünde vor Gott begangen zu haben. Angst vor Kritik.) • Enochlophobie (Angst vor Menschenmassen.) • Enophobie (Angst vor Wein.) • Enosiophobie (Angst davor eine unverzeihliche Sünde vor Gott begangen zu haben. Angst vor Kritik.) • Entomophobie (Angst vor Insekten.) • Eosophobie (Angst vor Tageslicht. Angst vor der Dämmerung.) • Epistaxiophobie (Angst vor Nasenbluten.) • Epistemophobie (Angst vor Wissen.) • Equinophobie (Angst vor Pferden.) • Eremiophobie (Angst davor auf sich alleine gestellt zu sein. Angst vor Stille.) • Eremophobie (Angst davor auf sich alleine gestellt zu sein.) • Ereuthrophobie (Angst vor Schamesröte.) • Ergasiophobie (Angst davor in der Arbeiten Fehler zu machen. Angst eines Chirurgen eine Operationsfehler zu begehen.) • Ergophobie (Angst vor Arbeit.) • Eretephobie (Angst vor Nadeln.) • Erotophobie (Angst vor sexuellen Phantasien und diese auszuleben und zu erleben.) • Erythrophobie (Angst vor der Farbe Rot. Angst vor dem Erröten.) • Esodophobie (Angst vor dem ersten Geschlechtsverkehr.) • Euphobie (Angst vor guten Neuigkeiten.) • Eurotophobie (Angst vor weiblichen Genitalien.) • Febriphobie (Angst vor Fieber.) • Friggaphobie (Angst vor freien Tagen.) • Frigophobie (Angst vor Erkältung.) • Galeophobie (Angst vor Katzen.) • Gamophobie (Angst vor Heirat.) • Gelotophobie (Angst vor (Aus-)Lachen.) • Geniophobie (Angst vor einem Kinn oder seinem eigenen Kinn.) • Genophobie (Angst vor sexuellem Kontakt.) • Genuphobie (Angst vor dem Knie.) • Gephyrophobie (Angst davor Brücken zu überqueren.) • Gerascophobie (Angst vor dem Altern.) • Gerontophobie (Angst vor alten Menschen und vor dem Alter an sich.) • Geumaphobie (Angst vor Geschmack.) • Glossophobie (Angst mit Leuten zu reden.) • Glucodermaphobie (Angst vor einer Milchhaut.) • Gnosiophobie (Angst vor Wissen.) • Graphophobie (Angst vor dem Schreiben.) • Gravidophobie (Angst vor Schwangerschaft.) • Gymnophobie (Angst vor Nacktheit.) • Gynäkophobie (Angst vor Frauen.) • Hadephobie (Angst vor der Hölle.) • Haemaphobie (Angst vor Heiligen und heiligen Gegenständen.) • Haematophobie (Angst vor Heiligen und heiligen Gegenständen.) • Halitophobie (Angst vor Mundgeruch.) • Hamartophobie (Angst vor Sünde. Angst zu sündigen.) • Haphephobie (Angst vor Berührung oder berührt zu werden.) • Harpaxophobie (Angst ausgeraubt zu werden. Angst vor Dieben.) • Hedonophobie (Angst Freude zu empfinden.) • Heliophobie (Angst vor der Sonne und Sonnenschein.) • Hellenologophobie (Angst vor Fachausdrücken allgemeine und aus dem Griechischen.) • Helminthophobie (Angst davor Würmer zu haben.) • Hematophobie (Angst vor Heiligen und heiligen Gegenständen.) • Hemophobie (Angst vor Blut.) • Heresyphobie (Angst vor großen Abweichungen.) • Herpetophobie (Angst vor Reptilien oder anderen Kriechtieren.) • Herzphobie (Angst vor Herzerkrankungen.) • Heterophobie (Angst vor Menschen, die nicht der Norm entsprechen.) • Hippophobie (Angst vor Pferden.) • Hobophobie (Angst vor Bettlern.) • Hodophobie (Angst auf einer Straße zu reisen oder zu fahren.) • Homichlophobie (Angst vor Nebel.) • Homilophobie (Angst vor Säulen.) • Hominophobie (Angst vor Männer.) • Hopolophobie (Angst vor Feuerwaffen.) • Hormephobie (Angst vor einem Schock.) • Hyalophobie (Angst vor Glas.) • Hydrargyophobie (Angst vor Medikamenten.) • Hydrophobie (Angst vor Wasser oder dem trinken von Wasser.) • Hyelophobie (Angst vor Glas.) • Hygrophobie (Angst vor Feuchtigkeit und Nässe.) • Hylephobie (Angst vor Materialismus.) • Hylophobie (Angst vor Wälder und Bäumen.) • Hypegiaphobie (Angst vor Verantwortung und Verantwortungsbewusstsein.) • Hypengyophobie (Angst vor Verantwortung und Verantwortungsbewusstsein.) • Hypertrichophobie (Angst vor Haaren.) • Hypnophobie (Angst vor dem Hypnotisiert werden oder dem unkontrollierten Schlaf.) • Hypopphobie (Angst vor Mangel an Angst.) • Hypsophobie (Angst vor Höhe.) • Iatrophobie (Angst vor dem Doktorbesuch.) • Ichthyophobie (Angst vor Fischen.) • Illyngophobie (Angst auf den Boden zu schauen und Schwindel zu erfahren.) • Insectophobie (Angst vor Insekten.) • Iophobie (Angst vergiftet zu werden.) • Isolophobie (Angst vor Einsamkeit.) • Isopterophobie (Angst vor Insekten und Termiten.) • Ithyphallophobie Angst eine Erektion an jemanden anderen zu sehen, eine Errektion zu haben oder an sie zu denken.) • Kainolophobie (Angst vor Neuerung.) • Kakorrhaphiaphobie (Angst Fehler zu machen oder besiegt zu werden.) • Kanzerophobie (Angst vor Krebs.) • Kardiophobie (Angst vor Herzerkrankungen.) • Karzinophobie (Angst vor Krebs.) • Xylophobie (Angst vor Wäldern und Holz im Allgemeinen.) • Ichthyophobie (Angst vor Fischen und Wasserlebewesen.) • Zemmiphobie (Angst vor Maulwürfen.) • Zeusophobie (Angst vor Gott oder anderen Göttern.) • Zoophobie (Angst vor Tieren und Tieren im Zoo.)

Bachelor-Party

Bachelor-Party ist in den USA der Junggesellenabschied.

Bacillophobie

Unter Bacillophobie versteht man die Angst vor Mikroben.

Backgammon

Backgammon ist ein strategisches Glücksspiel. Bei diesem Brettspiel handelt es sich um eins der ältesten Brettspiele der Welt. Das Spielfeld besteht aus 24 Dreiecken. Jeder Spieler hat auf seiner Seite des Spielfeldes 12 sogenannte Points (Dreiecke). Zum Spielen benötigt man ein Backgammonbrett, 15 weiße und 15 schwarze Spielsteine, und zwei sechsseitige Würfel. Ziel des Spiels ist, als erster keine Steine mehr auf dem Brett zu haben. Dazu muss man die Spielsteine in das sogenannte Home-Board bringen und dann auswürfeln.

Bacteriophobie

Unter Bacteriophobie versteht man die Angst vor Bakterien.

Badereisen

Eine Badereise zielt darauf ab, einen netten Badeort zu finden.

Badeteich

Schwimmteich wird auch Badeteich genannt. Der Schwimmteich ist ein abgegrenzter Naturteich der zum schwimmen und baden freigegeben ist.

Badminton

Badminton ist ein sogenanntes Rückschlagspiel. Um ein Badminton Match austragen zu können, brauchen Sie ein Badmintonfeld, mindestens zwei Spieler, Badmintonschläger (Federballschläger) und einen Federball, auch Shuttlecock genannt. Das Ziel des Spiels besteht darin, den Federball über ein gespanntes Netz zu schlagen und im gegnerischen Feld zu platzieren. Der Gegner versucht den Ball anzunehmen und zurückzuspielen. Das Spiel kann als Einzel (zwei Spieler), Doppel (vier Spieler)oder als Mixed gespielt werden. Badminton ist ein sehr schnelles und laufintensives Spiel, das eine gute Kondition voraussetzt. Badminton hat im gewissen Sinne Ähnlichkeiten mit dem Tennis. Wie beim Tennis gibt es ein eingezeichnetes Spielfeld und ein Netz. Die Spieler benutzen einen Schläger und es gibt bei beiden Sportarten einen Ball. Jedoch darf der Federball im Unterschied zum Tennis den Boden nicht berühren. Als Fehler wird gezählt, wenn der Ball das Netz nicht überfliegt, außerhalb des Spielfeldes landet, den Spielfeldboden, die Hallendecke oder die Wand berührt.

Bagger

Der Bagger gehört zur Familie der Baufahrzeuge. Ein Bagger ist zum Lösen und Bewegen von Erdreich, Bauschutt und Felsen gedacht.

Bahnengolf

Für das Bahnengolf hat sich in der Umgangssprache das Wort Minigolf etabliert. Weitere Namen sind Sterngolf, Filzgolf, Cobigolf und Miniaturgolf. Bahnengolf ist eine Präzisionssportart, bei der man immer bemüht ist, so wenig Schläge wie möglich für eine Bahn zu benötigen. Bahnengolf wird statt auf Rasen auf befestigten Bahnen gespielt. Man kann Bahnengolf auch mit dem Einputten auf dem letzten Green vergleichen. Bei dieser Sportart kann man durch gezieltes Üben der verschiedenen Bahnen sein Ergebnis deutlich steigern. Auf den Bahnen befinden sich Hindernisaufbauten, die das Einputten auf den ersten Schlag erschweren sollen.

Bahnradsport

Der Bahnradsport wird ausschließlich auf der Radrennbahn ausgeübt. Hier unterscheidet man Hallenrennbahn und die Freiluftrennbahn. Außerdem unterscheidet man beim Bahnradrennsport Kurzzeitdisziplinen (Sprint, Tandemrennen, Keirin, Zeitfahren, Team-Sprint) und Ausdauerdisziplinen (Steherrennen, Madision, Punktefahren, Scratch, Einerverfolgung, Mannschaftsverfolgung).

Baille-Maille

Pall Mall, auch Paille-Maille, Baille-Maille, Palle-Malle oder Jeu de Mail genannt und ist der Vorläufer von Krocket und Swingolf. Ziel des Spiels ist es, mit möglichst niedriger Schlagzahl einen aus Buchsbaumholz gefertigten Ball mit etwa dem Umfang eines Krocketballs mit einem langstieligen Holzhammer auf einer Bahn entlang zu treiben, und ihn zum Schluss durch einen Reifen zu spielen.

Balankan

Tischfußball wird in verschiedenen Regionen auch Kickern, Krökeln, Wuzzeln, Balankan, Zoistsn, Töggelen, Jöggelen, Tschuttikäschtala, Tschüttala, Hackersche oder Knack genannt und ist ein Spiel bei dem das gewöhliche Fußball in einer Miniaturvariante nachempfunden wird. Gespielt wird dabei auf einem von einem Kasten umgebenen Spielfeld auf dem sich die Fußballspieler in Form von Spielfiguren befinden, die über Metallstangen beweglich und drehbar sind. Die Stangen verlaufen quer zum Spielfeld, do dass die Figuren hin und her, aber nicht vor und zurück bewegt werden. Durch drehen des Stange können die Spielfiguren den Ball mit den Füßen wegschießen. Gespielt wird in der Regel bis ein Spieler 10 Punkte hat, wobei er meist mit 2 Punkten Vorsprung gewinnen muss. Tischfußball ist ein sehr Schnelles Aktionreiches spiel, für das man eine Gute Reaktion braucht.

Ballistophobie

Unter Ballistophobie versteht man die Angst davor erschossen zu werden.

Ballkorobics

Ballrobics ist ein Koordinationstraining mit einem Fußball. Im Vordergrund stehen Rhythmus- und Ballgefühl. Ballkorobics nutzt die Elemente der Musik und verbindet Fußballtechnik mit Übungen anderer Ballsportarten.

Ballonfahren

Lenkbare Ballone werden als Luftschiff bezeichnet und sind somit keine Ballone im eigentlichen Sinn. Beim Ballonfahren treibt einen der Wind und man hat keine direkte Möglichkeit zu steuern. Zur Ballonfahrt werden Gasballone und Heißluftballone verwendet. Die gasdichte Hülle des Ballons wird mit einem Gas gefüllt, das leichter als Luft ist und somit einen Auftrieb erzeugt. Durch das zusätzliche Erhitzen der Gasart im Heißluftballon ist der Dichteunterschied so groß, dass selbst große Lasten transportiert werden können. Je nach Gasbefüllung unterscheidet man einen Gasballon von einem Heißluftballon. Beim Gasballon befüllt man den Ballon mit einem Gas, das eine geringere Dichte als Luft hat und so einen Auftrieb gestaltet. Dazu werden die Gase Helium oder Wasserstoff verwendet. Beim Heißluftballon wird die Luft im Ballon erhitzt, so dass die erhitzte Luft eine geringere Dichte aufweist.

Ballonfahrt

Zur Ballonfahrt werden Gasballone oder Heißluftballone verwendet.

Ballonspiel

Das Ballonspiel ist der Vorgänger des heute beliebten und bekannten Faustballspiels.

Bambus Massage

Die Bambus Massage ist eine exotische Massageart, die von der fernöstlichen Heilkunst profitiert. Bei der Bambusmassage werden Sie mit Hilfe eines runden Bambusrohres massiert.

Bandy (Sport)

Bandy ist der Vorläufer des heute sehr bekannten Eishockey Spiels. Bandy ist eine Mannschaftssportart, die auf dem Eis ausgetragen wird, ähnlich dem heutigen Eishockey. Die Größe des Spielfeldes ist mit dem des Fußballfeldes zu vergleichen. Die Spielregeln ähneln denen des heutigen Fußballs oder Feldhockeys. Das Spiel wird als Rinkball oder auch Rinkbandy bezeichnet,wenn es in Hallen gespielt wird. Hierbei unterscheidet sich nur die Spielfeldgröße vom normalen Bandy.

Bankdrücken

Das Bankdrücken ist eine der bekanntesten Kraftsportübungen überhaupt. Es gehört ebenfalls zu den Disziplinen des Kraftdreikampfes. Neben dem Bankdrücken muss beim Kraftdreikampf das Gewicht in der Disziplin Kniebeugen und Kreuzheben bewältigt werden. Die Übungsausführung ist denkbar einfach, man liegt auf dem Rücken, nimmt die Langhantel mit dem passenden Gewicht mit beiden Händen, senkt dann das Gewicht langsam ab und drückt es anschließend wieder nach oben. Am besten kann man diese Übung auf einer Flachbank praktizieren. Dazu legt man sich rücklings auf die Langhantelbank, bis sich die Langhantelstange auf Nasenhöhe befindet. Die Hantelstange wird anschließend mit beiden Händen umgriffen, wobei der Daumen den anderen Fingern um die Stange folgt. Danach senkt man das Gewicht auf die Brust und drückt es langsam in die Höhe. Die Arme sollten auf Grund der Verletzungsgefahr beim Strecken nicht durchgestreckt werden.

Barfuß (Wasserski-Variante)

Barfuß-Skiing ist eine Variante des Wasserskie die ohne Skier gefahren wird. Sie wird nur von Erfahrenen Wassersiefahrern praktiziert und erfordert eine Menge Übung.

Barfuß Skiing

Barfuß-Skiing ist eine Variante des Wasserskie die ohne Skier gefahren wird. Sie wird nur von Erfahrenen Wassersiefahrern praktiziert und erfordert eine Menge Übung.

Barfuß-Skiing

Barfuß-Skiing ist eine Variante des Wasserskie die ohne Skier gefahren wird. Sie wird nur von Erfahrenen Wassersiefahrern praktiziert und erfordert eine Menge Übung.

Barfußskiing

Barfuß-Skiing ist eine Variante des Wasserskie die ohne Skier gefahren wird. Sie wird nur von Erfahrenen Wassersiefahrern praktiziert und erfordert eine Menge Übung.

Barlauf

Barlauf ist ein altes traditionsreiches Spiel, das gerne in Jugendgruppen gespielt wurde. Es ist ein Spiel mit viel Geschwindigkeit, einem hohen Geschicklichkeitsfaktor und einem Hang zur Strategie. Die Gruppen werden in zwei gleich große und schnelle Gruppen aufgeteilt. Das benötigte Spielfeld ist ein Rechteck, welches doppelt so lang wie breit ist. Die Breite sollte immer so gewählt werden, dass die Spieler einer Mannschaft in einer Reihe nebeneinander mit ausgestreckten Armen locker stehen können. Nun stellen sich beide Gruppen hinter den beiden kurzen Seiten des Spielfeldrechtecks auf. Dabei dürfen die langen Seitenlinien nicht übertreten werden. Das Ziel des Spiels ist es sowohl, so viele Gegner abzuschlagen wie möglich und die Gefangenen der eigenen Mannschaft durch geschickte Schachzüge zu befreien, als auch über die Grundlinie der gegnerischen Mannschaft zu gelangen, ohne selbst gefangen worden zu sein. Gewonnen hat die Mannschaft, die alle gegnerischen Spieler gefangen hat oder am meisten Punkte erzielt hat.

Barophobie

Unter Barophobie versteht man die Angst vor einem hohen Druck beim Tauchen oder bei der Schwerkraft.

Barrel Race

Barrel Race ist eine Disziplin des Westernreitens, bei der eine Rundstrecke absolviert werden muss, die durch drei Ölfässer markiert wird. Die Fässer müssen dabei in einer vorgegebenen Reihenfolge umritten werden und dürfen zwar berüht aber nicht umgestoßen werden.

Barren

Barren ist ein Sportgerät des Kunstturnens. Beim Barren befinden sich zwei parallel angeordnete Stangen auf einer Höhe von 195 Zentimetern und einer Länge von 350 Zentimetern in einem Abstand von circa 50 Zentimetern. Der Barren ist aus einem elastischen Holz mit Kunststoffkern gefertigt. Beim Barrenturnen werden Flug- und Schwungelemente vorgeführt.

Base Flying

Beim Base Flying fliegen Sie an einer Spezialkonstruktion wie ein Basejumper in die Tiefe und werden kurz vor dem Abgrund abgebremst. Beim Basejumping ist der Springer mit einem Stahlseil und einem Industrieklettergurt gesichert. Beim Sturz in die Tiefe wird Ihr Adrenalinspiegel mit Sicherheit in die Höhe schnellen.

Base Jumping

Der Begriff Base Jumping kommt aus dem Englischen und bedeutet Objektsprung oder Objektspringen. Als Base Jumping kann man den Fallschirmsprung von festen Objekten betrachten. Personen, die von einem festen Objekt in die Tiefe stürzen, nennt man Basejumper. Base-Jumping gehört zu den Extremsportarten, bei denen der Adrenalin-Faktor im Vordergrund steht. Eine Unterart des Basejumping ist das Springen mit Flügelanzügen, den Wingsuits, die zum Steuern benutzt werden. Der Base Jump unterscheidet sich vom Fallschirmsprung wesentlich. Es wird kein Reservefallschirm mitgeführt, da die Flugzeit zu gering wäre, um eine Reserve zu nutzen. Der Springer hat zumeist einen Hilfsschirm in der Hand, um ein schnelleres Auslösen des Fallschirms zu garantieren.

Base-Jumping

Der Begriff Base Jumping kommt aus dem Englischen und bedeutet Objektsprung oder Objektspringen. Als Base Jumping kann man den Fallschirmsprung von festen Objekten betrachten. Personen, die von einem festen Objekt in die Tiefe stürzen, nennt man Basejumper. Base-Jumping gehört zu den Extremsportarten, wo der Adrenalin-Faktor im Vordergrund steht. Eine Unterart des Basejumping ist das Springen mit Flügelanzügen, den Wingsuits, die zum Steuern benutzt werden. Der Base Jump unterscheidet sich vom Fallschirmsprung wesentlich. Es wird kein Reservefallschirm mitgeführt, da die Flugzeit zu gering wäre, um eine Reserve zu nutzen. Der Springer hat zumeist einen Hilfsschirm in der Hand, um ein schnelleres Auslösen des Fallschirms zu garantieren.

Baseball

Baseball heißt übersetzt Schlagball. Brennball ist eine einfache Variante von Baseball. Selbst Chricket hat gewisse Ähnlichkeiten mit Baseball. Die beiden Baseballteams umfassen jeweils neun Spieler. Die angreifende Mannschaft, die das Schlagrecht hat, kann durch einen gezielten Lauf (Run) Punkte erzielen. Die gegnerische Mannschaft versucht den abgeschlagenen Ball so schnell es geht unter Kontrolle zu bringen, um den Punktelauf zu verhindern. Ein Run wird erzielt, wenn der Abschläger alle drei Bases abläuft und auf seinem Abschlagpunkt (Home Base) wieder ankommt. Ein Spieldurchgang dauert so lange, bis eine Mannschaft einmal offensiv abschlägt (Offense) und nach dem Wechsel versucht, den Ball unter Kontrolle zu bringen (Defense). Diesen Spielschritt nennt man auch Inning. Nach genau neun Innings ist das Spiel beendet. Zum Spielen benötigen die Mannschaften einen Baseballschläger, einen Baseball, eine Spielfläche und einen Baseballhandschuh. Eine persönliche Schutzausrüstung ist in manchen Spielpositionen erforderlich. Unterarten des Sports sind Fastpitch, Softball und Slowpitch Softball. Eine Besonderheit beim Baseball ist, dass es keine Spieldauer in Form einer Zeitbegrenzung gibt.

Basejumping

Der Begriff Base Jumping kommt aus dem Englischen und bedeutet Objektsprung oder Objektspringen. Als Base Jumping kann man den Fallschirmsprung von festen Objekten betrachten. Personen, die von einem festen Objekt in die Tiefe stürzen, nennt man Basejumper. Base-Jumping gehört zu den Extremsportarten, wo der Adrenalin-Faktor im Vordergrund steht. Eine Unterart des Basejumping ist das Springen mit Flügelanzügen, den Wingsuits, die zum Steuern benutzt werden. Der Base Jump unterscheidet sich vom Fallschirmsprung wesentlich. Es wird kein Reservefallschirm mitgeführt, da die Flugzeit zu gering wäre, um eine Reserve zu nutzen. Der Springer hat zumeist einen Hilfsschirm in der Hand, um ein schnelleres Auslösen des Fallschirms zu garantieren.

Basiphobie

Unter Basiphobie versteht man die Angst davor nicht gehen zu können und zu fallen.

Basketball

Basketball ist ein Ballsport, bei dem zwei Mannschaften versuchen, einen Ball in einen in 3,05 Meter Höhe angebrachten Korb auf der Schmalseite der gegnerischen Mannschaft zu versenken. Eine Mannschaft besteht aus fünf Spielern. Die Mannschaft erhält je nach Wurfabstand zwei oder drei Punkte für einen erfolgreichen Treffer. Für einen versenkten Freiwurf bekommt die Mannschaft nur einen Punkt. Die Mannschaft mit den meisten Punkten gewinnt das Spiel. Das Spielfeld ist rechteckig mit einem harten Untergrund. Die Abmessungen des Spielfeldes sind 28 mal 15 Meter. Der Basketballkorb wird an einem Brett angebracht, das 1,8 Meter breit und 1,05 Meter hoch ist. Weitere Basketballvarianten sind: Slamball, Wasser-Basketball, Show-Basketball, Mini-Basketball, Korbball und Korfball.

Bathmophobie

Unter Bathmophobie versteht man die Angst vor dem gehen.

Bathonophobie

Unter Bathonophobie versteht man die Angst vor Pflanzen.

Bathophobie

Unter Bathophobie versteht man die Angst vor dem Blick in die Tiefe.

Bâton

Twirling ist eine Form der Jonglage die mit einem Metallstab, dem sogenannten Bâton ausgeübt wird. Der Stab wird dabei auf verschiedene Arten meist zu Musik gedreht, geworfen, geschleudert, geschwungen oder „gerollt“. Letzteres bedeutet, dass der Stab mit verschiedenen Körperteilen in Bewegung gehalten – um sie herumgerollt – wird ohne das er dabei den Kontakt zum Körper verliert oder mit der Hand festgehalten wird. Ursprünglich war das Twirling eine Darbietungsform bei Märschen und Straßenumzügen und wird Heute auch in Wettkampfformen ausgeübt.

Baton

Twirling ist eine Form der Jonglage die mit einem Metallstab, dem sogenannten Bâton ausgeübt wird. Der Stab wird dabei auf verschiedene Arten meist zu Musik gedreht, geworfen, geschleudert, geschwungen oder „gerollt“. Letzteres bedeutet, dass der Stab mit verschiedenen Körperteilen in Bewegung gehalten – um sie herumgerollt – wird ohne das er dabei den Kontakt zum Körper verliert oder mit der Hand festgehalten wird. Ursprünglich war das Twirling eine Darbietungsform bei Märschen und Straßenumzügen und wird Heute auch in Wettkampfformen ausgeübt.

Batrachophobie

Unter Batrachophobie versteht man die Angst vor Amphibien.

Bauchtanz

Der Bauchtanz ist ein orientalischer Tanz, bei dem eine Tänzerin in einem speziellen traditionellen Kostüm einen Tanz aufführt. Beim Bauchtanz wird mit einer besonderen Eleganz die Hüfte und der Bauch bewegt. Selten tanzen auch Männer den Bauchtanz.

Baumklettern

Baumklettern wird auch kurz „SKT“ oder lang „Seilunterstützte Baumklettertechnik“ ausgesprochen. Die Seiltechnik wird zum Besteigen und zum Pflegen der Bäume in der Baumpflege und Forstwirtschaft verwendet.

Baumstammwerfen

Das Baumstammwerfen ist traditionell schottisch und gehört zu Schottland schon seit Jahrhunderten. Beim Baumstammwerfen hält der Werfer den Baumstamm aufrecht stehend vor seinem Körper, nimmt Anlauf und wirft den Baumstamm so weit es geht. Der Baumstamm darf jedoch erst beim Abwurf um 180°gedreht werden. Die verwendeten Stämme sind üblicherweise 5-6 Meter lang. Das Gewicht beträgt zwischen 30 und 60 kg.

Bayerischer Kochkurs

Im bayerischen Kochkurs erlernt man die Kochkunst der bayerischen Küche.

BC Wheel

BC-Weels oder auch Impossible-Wheels sind Einräder, die lediglich aus einem einzelnen Rad bestehen, an dessen Achse sich auf jeder Seite eine Metallplatte befindet, auf die man seine Füße stellen kann. Das BC-Weel wird dabei zunächst angerollt. Der Fahrer läuft hinter her, springt auf und lässt sich dann weiterrollen, wobei er nur durch Gewichtsverlagerung leicht manövrieren kann und ansonsten keinerlei Steuerungs- oder Bremsmöglichkeiten hat. Alternativ zum Aufspringen kann man auch direkt aufsteigen, benötigt dann aber eine abschüssige Strecke, da es ansonsten keine Antriebsmöglichkeit gibt.

BC-Wheel

BC-Weels oder auch Impossible-Wheels sind Einräder, die lediglich aus einem einzelnen Rad bestehen, an dessen Achse sich auf jeder Seite eine Metallplatte befindet, auf die man seine Füße stellen kann. Das BC-Weel wird dabei zunächst angerollt. Der Fahrer läuft hinter her, springt auf und lässt sich dann weiterrollen, wobei er nur durch Gewichtsverlagerung leicht manövrieren kann und ansonsten keinerlei Steuerungs- oder Bremsmöglichkeiten hat. Alternativ zum Aufspringen kann man auch direkt aufsteigen, benötigt dann aber eine abschüssige Strecke, da es ansonsten keine Antriebsmöglichkeit gibt.

Beach Polo

Beach Polo ist eine Variante des Polo und gehört zu den Pferdesportarten. Es wird auf einem Sandfeld oder auf dem Strand gespielt, mit einer Spielfläche von 100m mal 400m. Die Mannschaften bestehen anders als beim Polo nur aus je zwei Reitern.

Beach-Flags

Beach-Flags ist eine Form der Nippers, bei der die Reaktionsfähigkeit getestet wird. Dazu liegen die Rettungsschwimmer mit dem Bauch im Sand und dürfen erst beim Ertönen eines Startsignals aufspringen und die Strecke von 20m überwinden. An der Ziellinie erwartet die Gruppe Stäbe, die sie ergreifen müssten, wobei immer ein Stab weniger da ist, als es Spieler sind, so dass der letzte leer ausgeht und dadurch ausscheidet. (Spielprinzip wie bei "Reise nach Jerusalem")

Beach-Polo

Beach Polo ist eine Variante des Polo und gehört zu den Pferdesportarten. Es wird auf einem Sandfeld oder auf dem Strand gespielt, mit einer Spielfläche von 100m mal 400m. Die Mannschaften bestehen anders als beim Polo nur aus je zwei Reitern.

Beach-Rally

Beach-Rallye ist eine Form der Nippers, bei der 4 Rettungsschwimmer eine Distanz von 90m im Sand laufen müssen.

Beach-Rallye

Beach-Rallye ist eine Form der Nippers, bei der 4 Rettungsschwimmer eine Distanz von 90m im Sand laufen müssen.

Beach-Relay

Beach-Rallye ist eine Form der Nippers, bei der 4 Rettungsschwimmer eine Distanz von 90m im Sand laufen müssen.

Beachbasketball

In Deutschland wird beim Beachbasketball auf zwei Körbe gespielt. Jedoch mit einem verkleinerten Spielfeld. In den USA wird im verkleinerten Spielfeld nur auf einen Korb geworfen.

Beachhandball

Hallenhandball ist dem Beachhandball sehr ähnlich und kann davon abgeleitet werden. Jedoch bewegen sich die Spieler auf dem Sandspielfeld barfuß.

Beachkorfball

Beim Streetkorfball wird im Gegensatz zum Korfball in einem quadratischen Spielfeld gespielt wo, sich der Korb in der Mitte befindet. Die Korfballspieleanleitung finden Sie unter Korfball.

Beachminton

Beachminton ist Badminton am Strand. Es gelten die gleichen Regeln wie beim Badminton. Die äußeren Einflüsse wie Wind und Wetter gestallten das Spiel anspruchsvoller.

Beachminton

Badminton ist dem Beachminton sehr ähnlich und kann davon abgeleitet werden. Jedoch bewegen sich die Spieler auf dem Sandspielfeld barfuß.

Beachpolo

Beach Polo ist eine Variante des Polo und gehört zu den Pferdesportarten. Es wird auf einem Sandfeld oder auf dem Strand gespielt, mit einer Spielfläche von 100m mal 400m. Die Mannschaften bestehen anders als beim Polo nur aus je zwei Reitern.

Beachrugby

Beachrugby ist an den Rugbysport angelehnt. Jedoch findet das Beachrugby-Spiel auf einem kleineren Spielfeld am Sandstrand statt. Desweiteren ist das Punktesystem vereinfacht und es nehmen weniger Spieler am Spiel teil.

Beachsoccer

Beachsoccer ist dem bekannten Fußballspiel sehr ähnlich. Jedoch wird das Fußballspiel barfuß im Sand ausgetragen.

Beachsprint

Beachsprint ist eine Form der Nippers, bei der es darum geht, eine Distanz von 90m im Sand so schnell wie möglich zurück zu legen.

Beachvolleyball

Beachvolleyball ist im Grunde eine Funsportart oder besser gesagt eine Outdoorvariante vom Hallen-Volleyball. Es wird auf Sand gespielt mit Badebekleidung. Beim Beachvolleyball ist die Abnahme von oben verboten.

Behinderten-Reitsport

Als behinderten Reitsport bezeichnet man es, wenn ein Mensch mit körperlichen oder geistigen Einschränkungen den Reitsport ausübt.

Behindertentauchen

Der Behindertentauchsport ist an Menschen mit körperlichen Handicaps gerichtet. Im Therapeutischen Bereich wird sehr gerne das Tauchen verwendet um geistig Behinderte zu fördern.

Beizjagd

Die Beizjagd ist die Abrichtung von Falken zur Jagdzwecken. Feder- und Haarwild sind das Ziel der Jagd. Zur Beizjagd werden meistens Falken verwendet. Es können aber auch Großgreifen für die Beizjagd abgerichtet werden.

Belonophobie

Unter Belonophobie versteht man die Angst vor Nadeln.

Bentley selber fahren

Bei dem Erlebnis Bentley selber fahren fahren Sie einen Bentley selber.

Bergrennen

Das Bergrennen gehört zu den Motorsportarten. Das Ziel beim Bergrennen ist es, so schnell wie möglich das höher gelegene Ziel zu erreichen. Die Einzelfahrstrecke kennzeichnet sich durch eine stätige Steigung. Jedoch dürfen auch einzelne Passagen dabei sein, die leicht abfallend sind.

Bergsteigen

Das Bergsteigen umfasst mehrere Disziplinen wie Hochtouren, Höhenbergsteigen bis hin zum alpinen Klettern. Auch Schneeschuhtouren, Skitouren und Eisklettern zählen im gewissen Sinn zum Bergsteigen. Selbst das Expeditionsbergsteigen beinhaltet der Begriff. Hier dringt der Bergsteiger in abgelegene menschenarme Regionen vor. Der Alpinismus hat in den letzten Jahren stark zugenommen und freut sich immer größerer Beliebtheit. Touristisch bevorzugt wird das Bergwandern und Alpinwandern.

Bergungstauchen

Das Bergungstauchen dient zum Bergen von verschollenen Gegenständen oder Menschen. Die Berufsgruppen der Feuerwehr, Polizei, Technisches Hilfswerk, Wasserwacht und Rettungsgesellschaften haben Bergungstaucher in Ihrem Team.

Bergzeitfahren

Das Bergzeitrennen ist eine Sonderform des Einzelzeitrennens im Radsport, bei dem das Ziel meist wesentlich höher liegt als der Start so dass die Rennstrecke mit Ausnahme von wenigen ebenen Passagen meist die ganze Zeit bergauf führt.

Bernstein

Starke heilende und reinigende Wirkung, auch auf Umgebung. Wirkt belebend auf Gewebe. Gute Heilwirkung auf Leber, Magen und Gallenbereich und ganzes Verdauungssystem. Er lindert Erkältungen, Harnleiden, Zahnschmerzen. Besonders gut die Schmerz- lindernde Wirkung beim Zahnen von Kleinkindern. Wirkt lindernd auf entzündliche Prozesse und unterstützt eine schnellere Heilung bei Asthma, Atemlosigkeit, Brustschmerzen, Entzündungen, Herzschwäche. Auch positive Heilwirkungen bei Ohrenleiden, Phantomschmerzen, Nierenerkrankungen, nervlichen Erkrankungen, Schwindelanfällen, Reisekrankheit, Husten, Gesichts- und Gürtelrose. Heilwirkung auf die Psyche Bringt Stabilität in das Leben. Motiviert sich anzustrengen. Verhilft zu einer fröhlichen und spontanen Grundeinstellung. Kann helfen bei Neigungen zu Selbstmord und Depressionen entgegen zu wirken. Begünstigt die Entwicklung von Vertrauen.

Berufspädagogik

Die Berufspädagogik ist ein Fort-, Weiter- und Ausbildungsprogramm für Personen die im Berufsleben stehen oder sich für einen Beruf entschieden haben.

Berufstauchen

Als Berufstauchen, bezeichnet man das Tauchen für einen gewerblichen Zweck. Berufstaucher gibt es bei der Feuerwehr, bei der Polizei und im Instandhaltungs- und Baubereich.

Beryll

Unterstützt Ausscheidungsorgane. Stärkt Lungen und Kreislaufsystem. Erhöht Abwehrkräfte gegen Umweltschadstoffe bzw. Gifte. Hilft unterstützend bei Leber, Herz, Magen- Darmbeschwerden, und Krankheiten der Wirbelsäule. Gehirnerschütterung. Allergien. Halsinfektionen. Heilwirkung auf die Psyche Lehrt nur das zu tun was man tun muss. Zielstrebigkeit. Hilft bei stressigen Leben, besser zur organisieren um unnötigen Ballast abzuwerfen. Steht für die Reinheit des Seins. Macht mutig, lässt zu weniger zu analysieren und weniger ängstlich zu sein. Erweckt erneut die Liebe. Gegen Heimweh.

Beryll Gold

Fördert die Reinheit des Seins. Sport den Willen zum Erfolg an.

Beryll Rosafarbener/ Morganit

Wirkt positiv auf das Nervensystem. Asthma. Ablagerung in der Lunge. Hals- und Racherbescherden. Herzprobleme. Höhenangst. Augenprobleme. Heilkräftige Reaktion auf die Harnwege wie Blasenentzündung, Blasenschwäche oder Bettnässen. Behebt Impotenz. Wirkt Muskelverhärtungen, Muskelkrämpfen, Muskelzerrungen und Sehnenscheidenentzündung entgegen. Heilwirkung auf die Psyche Zieht Lieb an. Gegen Engstirnigkeit und egoistische Verhaltensmuster. Hilft nicht beachtete Bedürfnisse der Seele bewusst zu werden, und unausgesprochene Gefühle zu erkennen. Hat viel Kraft. Öffnet das Herz für die bedingungslose Liebe und heilende Kräfte. Hält emotionalen Körper stabil während psychosomatische Veränderungen von statten gehen.

Biathle

Biathle ist eine typische Kombinationssportart aus verschiedenen Einzelsportarten. Beim Biathle sind die Disziplinen Laufen, Schwimmen und wieder Laufen ausz führen.

Biathlon

Der übersetzte Zweifachkampf aus dem Griechischen ist ein Wintersport. Biathlon vereinbart Skilanglauf mit Zielschießen. Die Kunst des Biathlons besteht darin, nach der großen Anstrengung beim Langlauf die Ruhe fürs Schießen zu finden.

Bibliophobie

Unter Bibliophobie versteht man die Angst vor Büchern.

Bikebiathlon

Der übersetzte Zweifachkampf aus dem griechischen Biathlon ist eigentlich ein typischer Wintersport. Biathlon im Allgemeinen ist Skilanglauf mit Zielschießen vereinbart. Beim Bikebiathlon wird das Skilanglaufen durch Mountainbiken ersetzt.

Bikercross

Bikercross auch Four-Cross oder Mountaincross genannt ist eine Mountainbike-Rennsportdiszplin. wobei der Fahrer auf einer Strecke zwischen 150 und 600 Meter einen Rennparkour bestreitet. Ausgetragen wird das Bikercrosswettrennen im K.O.-System. Zu den Rennstreckenhindernissen zählen Sprünge, Bodenwellen (sogenannte "Waschbrettern") und Kompressionen. Das Mountaincross wurde damals vom BMX-Racecup abgeleitet.

Bikercross

Dirtbikes oder Bikercross sind Fahrräder, die zumeist einen starren Rahmen besitzen und einen kurzen Federweg haben, um bei hohen Geschwindigkeiten eine ruhige Laufgeschwindigkeit zu garantieren. Sie haben meist keine Gangschaltung und einen frei drehbaren Rahmen. Dadurch ermöglichen Dirtbikes einen sogenannten Dirtjump, bei dem man mit Hilfe von Chancen über eine große Distanz springt und dabei verschiedene Tricks ausführen kann.

Bildhauer

Der Bildhauer ist ein Steinbearbeitungskünstler. Er bearbeitet mit verschiedenen Meißeln und Hämmern den Rohstein zu einem künstlerischen Gebilde oder Objekt.

Billard

Billard ist ein Tischspiel, bei dem zwei Personen oder zwei Teams gegeneinander antreten. Der Billardtisch ist einem Billardtuch bespannt. Das Ziel des Spiels ist, die Billardkugeln in die Taschen (Löcher) mit dem Queue (Schläger) zu versenken. Der Spieler berührt jedoch mit dem Queue nur die weiße Kugel und versucht durch Zielen, eine der halben oder vollen Kugeln zu versenken. Man unterscheidet bis zu 35 verschiedene Billardspielarten wie Russisches Billard, Kegelbillard, Carambolgae, Snooker, Poolbillard und viele weiter.

Bioenergetische oder physikalische Diagnostik

dieser Diagnostik Art geht es darum den Energiehaushalt des Patienten zu testen. Wie ist der Patient energetisch positioniert? Es gibt für diese Diagnoseart die verschiedensten Apparaturen und Methoden um den Energiehaushalt des Patienten zu bewerten. Einige bekannte Diagnostikarten sind Hochfrequenzdiagnostik, Kirlianfotografie oder Bioresonazdiagnostik. Bei der Fotografieenergiemessungen wird die Licht-Aura des Patienten abgebildet. Bei der Resonanztherapie wird der elektrische Wiederstand der Körperorgane und der Haut bemessen. Einige Apparaturen werden in der Schulmedizin eingesetzt und manche Geräte finden noch wenig Anklang in der Schulmedizin, da die Ergebnisse noch nicht wissenschaftlich betrachtet wurden.

Biosauna

Das Saunarium wird auch Sanarium, Danarium, Biosauna und Niedrigtemperatursauna genannt. Ein Saunarium ist ein Mischung aus Sauna und Dampfbad. Das Saunarium bezeichnet eine Luftfeuchtigkeit von 50% und eine Raumtemperatur von circa 60°Celsius. Da die Temperatur im Saunarium verhältnismäßig niedrig ist können auch Personen mit leichten Kreislaufproblemen und Bluthochdruck saunieren, um dadurch bei regelmäßiger Anwendung den Blutdruck zu senken.

Birdlanguage

Birdlanguage ist die Sprache der Vögel, wobei nicht nur ihr singen und rufen gemeint ist, sondern alles was sie uns durch ihr Verhalten über die Welt mitteilen. Vögel können sowohl mit ihren Stimmen, als auch mit ihrem Flugverhalten viel über die momentane Situation aussagen und uns dadurch – wenn wir sie verstehen – das Leben in der Natur wesentlich erleichtern. Wenn wir die Sprache der Vögel verstehen, kann uns in der Wildnis keine Gefahr mehr überraschen, denn sie erzählen uns alles über Raubtiere, Wetterumschwünge, Naturkatastrophen und alles was sonst um uns herum los ist. Das Lernen der Vogelsprache stellt damit eine Art Lebensversicherung in der Wildnis dar.

Blauer Edeltopas

Farbe: Der Topas ist ein blau, weiß gelblich bis orange durchscheinender Stein. Geologie: Der Topas besteht aus einer Aluminium-Fluor-Silizium-Verbindung und besitzt einen Härtegrad von 7. Anwendungsgebiet Goldtopas oder Imperialtopas: Stärkt den Organismus Hilft dem Herz Hilft dem Kreislauf Bewahrt die Leber vor Schmerz Hilft den Drüsen Lindert Kreislaufschwäche Hilft bei niedrigen Blutdruck Hilft bei Erschlaffung Hilft bei Nähstoffunterversorgung Hilft bei Sauerstoffunterversorgung Herzinnenhautentzündungen Schrumpfleber Leberentzündung Herzmuskelentzündung Panzerherz Zwergwuchs Riesenwuchs Kropf Glotzaugen Aktiviert die Leber Schrumpfleber Leberentzündungen Lebervernarbung Herzasthma Herzschwäche Harmonisiert das Nervensystem Stärkt das Abwehrsystem Schlaflosigkeit Erkältungskrankheiten Bronchialkatarrhe Atemnot Bronchitis Depressionen Hilft bei nervlicher Anspannung Hilft bei chronischer Erschöpfung Prüfungsangst Schlaflosigkeit Schlafwandeln Hilf bei schlechter Laune Hilft bei starker Reizbarkeit Schenkt dem Träger Freude und Frieden Lindert Spielsucht Anwendungsgebiet Silbertopas, weißer Topas oder Edeltopas: Halsschmerzen Hals-Nasen-Rachen-Entzündungen Bewahrt vor Schilddrüsenvergrößerung Lindert Kropf Struma Hilft bei Angina Mandelentzündung Scharlach Beschützt die Stimmbänder Beschützt den Kehlkopf Beschützt die Luftröhre Beschützt die Speiseröhre Kehlkopfkatarrhe Laryngitis Stauballergien Stärkt die Venen Verhindert Blutgerinnungen in Venen und Arterien Thrombosen Hämorrhoiden Bindegewebsschwäche Krampfadern Gicht Inspiriert den Menschen Weckt das Musiktalent

Blauer Topas

Farbe: Der Topas ist ein blau, weiß gelblich bis orange durchscheinender Stein. Geologie: Der Topas besteht aus einer Aluminium-Fluor-Silizium-Verbindung und besitzt einen Härtegrad von 7. Anwendungsgebiet Goldtopas oder Imperialtopas: Stärkt den Organismus Hilft dem Herz Hilft dem Kreislauf Bewahrt die Leber vor Schmerz Hilft den Drüsen Lindert Kreislaufschwäche Hilft bei niedrigen Blutdruck Hilft bei Erschlaffung Hilft bei Nähstoffunterversorgung Hilft bei Sauerstoffunterversorgung Herzinnenhautentzündungen Schrumpfleber Leberentzündung Herzmuskelentzündung Panzerherz Zwergwuchs Riesenwuchs Kropf Glotzaugen Aktiviert die Leber Schrumpfleber Leberentzündungen Lebervernarbung Herzasthma Herzschwäche Harmonisiert das Nervensystem Stärkt das Abwehrsystem Schlaflosigkeit Erkältungskrankheiten Bronchialkatarrhe Atemnot Bronchitis Depressionen Hilft bei nervlicher Anspannung Hilft bei chronischer Erschöpfung Prüfungsangst Schlaflosigkeit Schlafwandeln Hilf bei schlechter Laune Hilft bei starker Reizbarkeit Schenkt dem Träger Freude und Frieden Lindert Spielsucht Anwendungsgebiet Silbertopas, weißer Topas oder Edeltopas: Halsschmerzen Hals-Nasen-Rachen-Entzündungen Bewahrt vor Schilddrüsenvergrößerung Lindert Kropf Struma Hilft bei Angina Mandelentzündung Scharlach Beschützt die Stimmbänder Beschützt den Kehlkopf Beschützt die Luftröhre Beschützt die Speiseröhre Kehlkopfkatarrhe Laryngitis Stauballergien Stärkt die Venen Verhindert Blutgerinnungen in Venen und Arterien Thrombosen Hämorrhoiden Bindegewebsschwäche Krampfadern Gicht Inspiriert den Menschen Weckt das Musiktalent

Blauer Turmalin

Farbe: Der Turmalin kann durchsichtig und undurchsichtig sein und in den verschiedensten Farben vorkommen. Geologie: Turmalin ist eine eigene Gruppe der Gesteinsarten und besitzt einen Härtegrad von 7 bis 7,5. Anwendungsgebiet grüner Turmalin und Verdelit: Hilft dem Herzen Hilft dem Blutkreislauf Kräftigt den Herzmuskel Kräftigt die Herzkammern Stärkt die Venen Stärkt die Arterien Stärkt die Lunge Regt den Sauerstoffaustausch an Bewahrt die Lunge vor Erkrankungen Bewahrt das Blut vor Krankheiten Blutarmut Blutvergiftung Leukämie Reguliert den Blutdruck Beugt Schlaganfall vor Beugt Herzinfarkt vor Stärkt Lymphdrüsen Stärkt die Thymusdrüse Stärkt das endokrine System Stärkt die Nebenniere Stärkt die Hypophyse Stärkt die Schilddrüse Stärkt die Eierstöcke Stärkt die Bauchspeicheldrüse Stärkt die Hoden Lindert genetische Störungen Stärkt das Immunsystem Infektionskrankheiten Drüsen werden gestärkt Stoffwechsel wird gestärkt Wasserbeine Arthritis Hilft bei Knochenmarkserkrankungen Hilft dem Bindegewebe Hilft dem Nervensystem Parkinsonschen Krankheit Multipler Sklerose Blutkrebs Leberkrebs Hodenkrebs Eierstockkrebs Epilepsien Gleichgewichtsstörungen Magersucht Stärkt den Selbsterhaltungstrieb Stärkt die Zufriedenheit Entspannt die Nerven Hilft bei psychosomatischen Krankheiten Depressionen Erweitert das Bewusstsein Wirkt erneuernd Wirkt verjüngend Bringt Wohlstand Reguliert emotionale Schwankungen Anwendungsgebiet schwarzer Turmalin und Schörl: Entgiftet und befreit das Gehirn Entgiftet und befreit die Nerven Entstört negative Energien Kräftigt die Muskulatur Lindert Muskelschwund Lindert Muskelkater Lindert Muskeldystrophie Muskelverkrampfungen Heilt Zittern Epilepsie Herzerkrankungen Nierenerkrankungen Erkrankungen der Nebennieren Bewahrt vor Orientierungslosigkeit Hilft bei Legasthenie Gürtelrose Hautlähmungen Gesichtslähmungen Hilft bei Entzündungen des Nervengewebes Juckreiz Arthritis Krebsgeschwülste Strahlenkrankheiten Sonnenbrand Wetterfühligkeit Befreit vor negativen Einflüssen Hilft bei Vergiftungen Erdstrahlen Computerstrahlen Erdstrahlen Schwarze Magie Schutzstein für Körper und Seele Steigert das Selbstbewusstsein Fördert die Lebensziele Anwendungsgebiet rosa Turmalin, Rubelith und roter Schörl: Wirkt entgiftend und reinigend Kräftigt die Leber Hilft bei der Blutentgiftung Reguliert den Blutzuckerspiegel Lindert harten Stuhlgang Lindert Blähungen Lindert Hämorrhoiden Bewahrt vor Unfruchtbarkeit Bewahrt vor Erkrankungen der Geschlechtsorgane Lindert Menstruationsbeschwerden Lindert Wechseljahrsbeschwerden Reinigt die Blutgefäße Harmonisiert die Produktion der weißen Blutkörperchen Bluterkrankungen Blutkrebs Arterienverkalkung Gelenkserkrankungen Arthritis Hilft den Nägeln Bewahrt vor Brustkrankheiten Bewahrt vor Hautkrankheiten Schützt vor Viren und Bakterien Schützt vor negativen Strahlen Harmonisiert das Gefühlsleben Hilft Grenzen zu erkennen Hilft vor Selbstaufgabe Öffnet das Gefühlsleben Weicht verhärtete Gedankenmuster auf Hilft die Vergangenheit loszulassen Anwendungsgebiet blauer Turmalin und Indigolith: Heilt das Nervensystem Heilt Atemwegserkrankungen Steigert den Stoffwechsel in der Lunge Fördert den Gasaustausch in der Lunge Steigert die Sauerstoffversorgung des Körpers Heilt Lungenerkrankungen TBC Asthmatische Erkrankungen Bronchitis Asthma Kehlkopfentzündung Missbildung der Schilddrüse Entzündung der Schilddrüse Heilt Mandelwucherung Missbildung der Luftröhre Entzündung der Luftröhre Missbildung der Thymusdrüse Entzündung der Thymusdrüse Hilft bei Erkrankungen im Gehirn Meningitis Hirnhautentzündung Bewahrt vor Kurzsichtigkeit Bewahrt vor Taubheit Bewahrt vor Schwerhörigkeit Beugt Konzentrationsstörungen vor Beugt Gehirnschwund vor Alzheimersche Krankheit Verstärkt die Hormonproduktion Stärkt die Fortpflanzungsfähigkeit Beugt Verhärtungen im Nervensystem vor Bewahrt vor Entzündungen im Nervensystem Lindert psychosomatische Erkrankungen Fördert die Selbstständigkeit Fördert Drang zur Selbstverwirklichung Hilft der Entscheidungskraft Schafft Klarheit Hilft Wünsche zu entwickeln Hilft mehr unternehmerisch zu denken Bewahrt den Lebensstandart Anwendungsgebiet Wassermelonenturmalin: Reisekrankheit Erschöpfungszuständen Kinderlähmung Hirnhautentzündung Reguliert die Bildung der weißen Blutkörperchen Stärkt das Immunsystem Rheumatisches Fieber Stärkt die Abwehrkräfte der Haut Hilft bei Rheuma Zahnfleischbluten Hilft bei lockeren Zähnen Parodontose Bewahrt vor Krebs Kann Krebs heilen Befreit von Schuldgefühlen Befreit vor Melancholie Fördert den Humor Aktiviert die Freude Hilft frei zu lachen Verhilft zu mehr Lebenserfüllung Hilft vor Vorurteilen Bewahrt vor falschen Erwartungen Steigert das Selbstvertrauen Hilft bei Prüfungsangst Hilft bei Existenzangst Anwendungsgebiet Morenkopfturmalin und Elbait: Hilft der Zellteilung Heilt das Bindegewebe Sarkomen Karzinome Bösartige Tumore Stärkt die Kapillargefäße Hilft bei psychosomatischen Krankheiten Bulimie Magersucht Hilft bei Entzündungen der Kehlkopfschleimhaut Pseudokrupp Hilft bei seelischen Mangelerscheinungen Hilft bei Stress Hilft bei Überbelastung Hilft bei Unruhe Hilft bei Wut und Zorn Harmonisiert Überreaktionen Schafft Verständnis

Blennophobie

Unter Blennophobie versteht man die Angst vor Schleim.

Blindenfußball

Beim Blindenfußball treten zwei Mannschaften mit je fünf Spielern gegeneinander an. Ansonsten gelten die gleichen Regeln wie beim herkömmlichen Fußball. Das Ziel ist es, den Fußball ins gegnerische Tor zu versenken. Nur die Torhüter dürfen über eine normale Sehfähigkeit verfügen. Alle anderen Spieler müssen blind sein. Wenn Spieler nur eine Sehbehinderung haben und noch eine eingeschränkte Sichtfähigkeit besitzen, wird aufgrund der Chancengleichheit eine Augenbinde angelegt. Durch die Guides, die hinter dem Tor positioniert sind, wird durch Zurufe das Spiel dirigiert. Desweiteren ist der Ball im Inneren mit Rasseln versehen und somit hörbar.

Blindlingsspiel

Blindschach wurde auch als Blindlingsspiel oder Blindspiel bezeichnet. Beim Blindschach spielt mindestens einer der Spieler blind und somit ohne Ansicht des Schachbrettes. Er merkt sich dabei jeden Spielzug und sagt seine eigenen Spielzüge über Schachnotation an.

Blindschach

Blindschach wurde auch als Blindlingsspiel oder Blindspiel bezeichnet. Beim Blindschach spielt mindestens einer der Spieler blind und somit ohne Ansicht des Schachbrettes. Er merkt sich dabei jeden Spielzug und sagt seine eigenen Spielzüge über Schachnotation an.

Blindspiel

Blindschach wurde auch als Blindlingsspiel oder Blindspiel bezeichnet. Beim Blindschach spielt mindestens einer der Spieler blind und somit ohne Ansicht des Schachbrettes. Er merkt sich dabei jeden Spielzug und sagt seine eigenen Spielzüge über Schachnotation an.

Blitzschach

Blitzschach wird auch kurz Blitz genannt. Blitzschach ist eine Schachpartie, in der man weniger als 15 Minuten für eine Partie zur Verfügung hat. Wenn man die Bedenkzeit überschreitet, hat man die Partie verloren, außer der Gegner hat nicht mehr genügend Spielfiguren, um den Gegner Schachmatt zu setzen. Eine normale Blitzschachrunde dauert meistens nicht länger als 5 Minuten. Schnellschach liegt bei einer Bedenkzeit von circa 15 bis 60 Minuten und Bullet-Schach darf die drei Minuten nicht übersteigen.

Blüten Kochkurs

Im Blütenkochkurs lernt man, mit Blüten zu kochen. Es entstehen farbenprächtige Salate und andere Blütengerichte.

BMX

BMX ist die Abkürzung für Bycle MotoCross. Das BMX ist ein Fahrrad, das besonders robust ist und zu Stunts verwendet werden kann. Die Sportler versuchen, auf Ihrem 20 Zoll BMX Stunts und Tricks auszuführen. Im BMX- Sport gibt es mehrere Wettkampformen, wie Race, Freestyle, Tricks und Grinds. Beim Race versucht man, auf einer Geländestrecke der schnellste zu sein. Die Rennstrecken sind denen der Motorcrossfahrer sehr ähnlich. Beim Freestyle geht es ausschließlich um die waghalsigsten und besten Tricks. Beim Vert fährt man in der Halfpipe. Beim Street BMX sucht man sich auf der Straße und in der Stadt Objekte, an denen man spektakuläre Tricks absolvieren kann. Das Flatland kommt eher dem Kunstradfahren gleich und alle Tricks bewegen sich um die Akrobatik auf dem Fahrrad selbst. Beim Dirtjump oder beim Trail geht es darum, über Erdhügel die spektakulärsten Sprünge zu kreieren. Auf einem Park fahren die BMX-Fahrer in einem abgegrenzten Gebiet, in dem Rampen, Sprünge, Grinds und andere Hindernisse errichtet wurden. Die Miniramp ist eine verkleinerte Halfpipe, auf der Tricks vollführt werden.

Board-Race

Board-Race ist eine Form der Nippers, bei der der Sportler mit dem Rettungsbrett, auch „Rescue-Bord“ genannt, einen Rundparcour von 500m Länge bewältigen muss.

Bobby Car Racing

Bei dieser Funsportart geht es mit dem legendären "Bobby Car" den Berg hinab. Auf der asphaltierten Straße rasen die aufgemotzten Bobby Cars ins Tal. Die Rennautos werden hierbei mit Keramik-Kugellager, Speziallenkungen und vielen anderen Tricks für den Rennsport modifiziert.

Bobbycar

Ein Boby-Car ist ein für Kleinkinder konzipiertes Spielauto. Das Kind sitzt auf dem Bobbycar,schiebt mit den Füßen an und kann über das Lenkrad lenken.

Bobsport

Der Bobsport ist eine internationale erfolgreiche Wintersportart. Der Bobsport ist eng mit dem Rennrodeln oder dem Skeleton verwandt. Bobfahren kann man getrost als die Königsklasse des Schlittensports betrachten. Die Geschwindigkeiten, die mit den Bobs im Eiskanal erreicht werden, sind grandios. Das Ziel besteht darin, die Bestzeit aufzustellen.

Boby-Car

Ein Boby-Car ist ein für Kleinkinder konzipiertes Spielauto. Das Kind sitzt auf dem Bobbycar, schiebt mit den Füßen an und kann über das Lenkrad lenken.

Boccia

Boccia ist eine italienische Boule-Sportart. Beim Boccia, oder "Bocha" gesprochen, geht es darum, seine eigenen Wurfkugeln so nah wie möglich an die Zielkugel (Pallino) zu rollen oder zu werfen. Wenn der Gegner mit seiner Wurfkugel vor der Zielkugel sitzt, kann der Gegner mit einem gezielten Präzsionswurf die Kugel wegschießen.

Bodenarbeit

Bodenarbeit wird auch Handarbeit genannt und bezeichnet die Arbeit mit dem Pferd vom Boden aus. Der Reiter sitzt also nicht auf dem Rücken des Pferdes sondern führt es am Zaumzeug, wobei er in der Regel seitlich hinter dem Pferd geht. Bodenarbeit wird häufig als Dressurmethode angewandt um das Pferd Aufgaben zu gewöhnen ohne es bereits mit dem Gewicht eines Reiters zu belasten.

Bodenturnen

Bodenturnen ist eine Turndisziplin, bei der der Tuner auf einer 12 mal 12 Meter großen Turnfläche akrobatische und turnerische Elemente in einem Turnprogramm den Schiedsrichtern vorführt.

Body Balance

Body Balance ist eine Mischung aus Tai Chi, Pilates und Yoga. Bei dieser Sportart steht nicht nur der Kraftaufbau im Vordergrund, sondern auch das innere Gleichgewicht.

Body Rafting

Body Rafting kann man mit dem Wildwasser fahren in einem Kajak vergleichen. Jedoch ohne Kajak aber mit persönlicher Schutzausrüstung. Um besser durch die Wellen gleiten zu können kann man sich auf eine brettartige Schwimmhilfe festkrallen. Im Endeffekt bezwingt man den Wildwasserfluss mit eigner Schwimmleistung.

Body-Board

Der Luftkissen-Schlitten, auch „Bodyboard“ oder „Snowbodyboard“ genannt, ist ein aufblasbarer Schlitten, der im ausgelassenen Zustand nur wenige Kilogramm wiegt und leicht mitgeführt werden kann. Es können Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 140km/h erreicht werden (derzeitiger Weltrekord). Geübte Sportler erreichen auf ausgewiesenen Luftboardpisten Geschwindigkeiten von bis zu 100km/h, auch wenn sie keine Profis sind. Daher sollte die persönliche Schutzausrüstung Protektoren, Sporthelm und Rückenpanzer umfassen. Der Schlittenfahrer liegt mit dem Kopf voran bäuchlings auf dem aufblasbaren Schlitten und lenkt durch Gewichtsverlagerung. Gebremst wird mit den herabhängenden Füßen oder durch Querstellen des Boards.

Bodyboard

Der Luftkissen-Schlitten, auch „Bodyboard“ oder „Snowbodyboard“ genannt, ist ein aufblasbarer Schlitten, der im ausgelassenen Zustand nur wenige Kilogramm wiegt und leicht mitgeführt werden kann. Es können Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 140km/h erreicht werden (derzeitiger Weltrekord). Geübte Sportler erreichen auf ausgewiesenen Luftboardpisten Geschwindigkeiten von bis zu 100km/h, auch wenn sie keine Profis sind. Daher sollte die persönliche Schutzausrüstung Protektoren, Sporthelm und Rückenpanzer umfassen. Der Schlittenfahrer liegt mit dem Kopf voran bäuchlings auf dem aufblasbaren Schlitten und lenkt durch Gewichtsverlagerung. Gebremst wird mit den herabhängenden Füßen oder durch Querstellen des Boards.

Bodybuilding

Bodybuilding ist eine Muskelsportart. Beim Bodybuilding kommt es darauf an, durch gezielte Muskelübungen seinen Körper zu formen. Der Bodybuilder versucht durch den Einsatz von Fitnessgeräten und Hanteln seinen Körperfettanteil zu verringern und seine Muskelmasse aufzubauen. Der Bodybuilder versucht seine einzelnen Muskel so stark es geht zu definieren.

Bodybuilding

Bodybuilding ist eine Muskelsportart. Beim Bodybuilding kommt es darauf an, durch gezielte Muskelübungen seinen Körper zu formen. Der Bodybuilder versucht durch den Einsatz von Fitnessgeräten und Hanteln seinen Körperfettanteil zu verringern und seine Muskelmaße aufzubauen. Der Bodybuilder versucht seine einzelnen Muskel so stark es geht zu definieren.

Bodypainting

Bodypainting ist das künstlerische bemalen eines nackten Menschenkörpers. Die Leinwand des Künstlers ist die nackte Haut des Models.

Bodypump

Bodypump ist eine Aerobic-Art mit einer Langhantel, um gezielt Muskeln auf zu bauen.

Bodyrafting

Body Rafting kann man mit dem Wildwasser fahren in einem Kajak vergleichen. Jedoch ohne Kajak aber mit persönlicher Schutzausrüstung. Um besser durch die Wellen gleiten zu können kann man sich auf eine brettartige Schwimmhilfe festkrallen. Im Endeffekt bezwingt man den Wildwasserfluss mit eigner Schwimmleistung.

Bodytoning

Bodytoning ist eine Aerobic-Art mit verschiedenen Hilfsmitteln zum Muskelaufbau. Dazu werden zum Beispiel Hanteln, Gewichtsarmbänder oder Gummizugseile verwendet.

Bogenschießen

Bogenschießen war noch vor einigen Jahren die standardisierte Jagdform der Menschen. Heute ist Bogenschießen ein Schießsport mit Pfeil und Bogen auf Zielscheiben. Auf Zielscheiben wird mit sogenannten Recurvebögen gezielt. Aber auch das traditionelle Bogenschießen hat noch viele Anhänger. Hier verwenden die Bogenschützen den Langbogen, den Reiterbogen oder einen Primitiv-Bogen. Die bekanntesten modernen Bogenarten sind der Recurvebogen, der Kompositbogen und der Compoundbogen. Desweiteren wird zwischen Zen-Bogenschießen, Kyùdò, berittenem Bogenschießen, 3-D Bogenschießen und Feldbogenschießen unterschieden.

Boji- Stein

Befreien von Schmerzen und regeneriert das Gewebe. Heilwirkung auf die Psyche Hilft Blockaden zu überwinden. Wirken ausgleichend und geben neue Energie. Legen negative Denkmuster und Selbstschutzverhalten offen.

Bollerwagen

Ein Bollerwagen ist ein Wagen, der mit menschlicher Zugkraft gezogen wird, um Lasten leichter zu befördern.

Bomber

Der Kampfjet wird auch Kampfflugzeug genannt. Ein Kampflugzeug ist jedes militärische Flugzeug das auf die Zerstörung von Objekten und Personen ausgerichtet ist. Zu meist besitzen Kampfjets einen Düsenantrieb. Der Bomber ist ein militärisches Flugzeug, das Bodenziele oder Objektziele mit Fliegerbomben beim Überflug bewirft.

Boogy-Woogie (Tanz)

Boogy Woogie ist ein Gesellschaftstanz, der zur Familie der Swingtänze gehört. Boogy Woogie wird paarweise getanzt und auch im Turniertanz getanzt.

Bootschen

Bootschen ist dem Boccia sehr ähnlich. Jedoch müssen zum Bootschen keine teuren Kugeln gekauft werden. Selbst das Spielfeld kann ein Acker oder eine Wiese sein. Als Wurfutensilien werden Steine verwendet. Jeder Spieler kann sich seine Steine nach Belieben aussuchen. Das Ziel des Spieles ist es, seinen Stein (Bootschen) so nah wie möglich an den Zielstein (Plamp) zu befördern. Der Plamp wird vor der Partie aufgestellt und nicht geworfen. Beim Boccia-Spiel wird die Zielkugel im Gegensatz zum Bootschen geworfen.

Boßeln

Das Ziel von Boßeln ist es, eine Kugel in so wenigen Würfen wie möglich über eine gewisse Strecke zu werfen. Boßeln wird auf Feldern, Wiesen, abgesperrten Wegen und Straßen gespielt.

Bosseln (Reha-Sport)

Der Rehasport Bosseln kommt unter anderem auch aus dem Behindertensport. Bosseln ähnelt sehr dem Eisstockschießen. Die Bosseln sind die hölzernen Schiebestöcke, die den Eisstöcken sehr ähnlich sind. Das Bosseln wird ausschließlich auf dem glatten Turnhallenboden gespielt, so dass die Bosseln gut gleiten können. Die Wurfbahn ist für Männer 12 Meter und für Frauen 10 Meter lang. Das anschließende Zielfeld ist 4 Meter lang. In diesem Feld befindet sich der Zielstein (Daube genannt). Durch gezielte Würfe wird jetzt versucht die Bosseln so nahe es geht an die Daube zu schieben. Gewonnen hat die Mannschaft, die die meisten Punkte hat. Alle Bosseln, die im Spielfeld liegen geblieben sind, bekommen Punkte. Nur der, der am nächsten an der Daube ist, bekommt zwei Punkte. Alle anderen im Spielfeld bekommen einen Punkt.

Bouldern

Bouldern bedeutet übersetzt Felsblock. Bouldern bedeutet ohne jede Sicherung an einem Felsen oder an einer künstlichen Kletterwand in Absprunghöhe zu klettern. Zum Bouldern werden sogenannte Crashpads (Sturzmatten) verwendet um den Absprung von großen Höhen abzumildern. Um eine zusätzliche Sicherheit zu erzeugen kann ein Kletterpartner den kletternden spotten.

Boule Lyonaise

Boule Lyonaise hat viele Namen wie Lyonaise, Sport-Boules und Jeu Lyonaise. Boul Lyonaise ist ein Kugelspiel. Hierbei kommt es auf einen genauen Präzessionswurf an. Das Ziel des Spieles ist es die Kugeln so nah wie möglich an die Zielkugel zu positionieren. Die Zielkugel wird But, Bouchon, Cochonent und Petite gennant.

Bow Drill

Das Feuerbohren ist die älteste und ursprünglichste Methode des Feuermachens. Es ist die einzige Möglichkeit ein Feuer nur mit dem zu entfachen, was man natürlicherweise im Wald findet. Die ursprüngliche Form des Feuerbohren war das Handdrill. Dabei wird ein langes Rundholz auf ein Brett gestellt und mit den Händen so schnell hin- und hergedreht bis de Reibungshitze groß genug ist um Glut zu erzeugen. Diese Methode funktioniert allerdings nur mit sehr wenigen Materialien. Das Bow Drill ist eine Weiterentwicklung dieser Technik. Hierbei wird der Bohrer in einen Bogen eingespannt, mit dessen Hilfe er weitaus schneller gedreht werden kann. Auch diese Form des Feuermachens ist eine Kunst, die viel Übung und Erfahrung erfordert bis sie sicher gelingt. Mit der richtigen Technik und perfekt aufeinander abgestimmtem Bow-Drill-Set ist es aber mit nahezu allen Holzarten möglich genügend Hitze für einen Glutkörper zu erzeugen. Ein Feuerbohrset besteht aus einem Bogen, der etwa so Lang sein sollte wie der eigene Arm, einem geraden, runden Bohrholz von etwa 20cm länge und 1,5cm bis 2cm Durchmesser, einem etwa 2cm hohen Bohrbrett und einem Handstück. Durch die starke Reibung die beim Drehen des Bohrers entsteht, bildet sich ein feiner Abrieb, der sich so stark

Bowling

Bowling ist ein Unterart des Kegelns. Man wirft auf einer Bowlingbahn eine Kugel mit Bohrungen für die Finger auf zehn Pins (Kegel).

Bowls

Bowls ist ein in Großbritannien erfundenes Kugelspiel. Das Ziel besteht darin seine Objektkugel so nahe wie möglich an die Zielkugel zu bringen. Der größte Unterschied beim Bowls ist, dass die Kugeln leicht abgeflacht sind und Ihr Schwerpunkt auf eine Seite verlagert ist.

Boxen

Boxen gehört zu den Kampfsportarten wo nur die Fäuste benutzt werden dürfen. Um einen fairen Kampf zu gestallten müssen beide Boxer sich in der gleichen Gewichtsklasse befinden. Beim Boxen sind nur Schläge mit der geschlossenen Faust erlaubt. Der Boxer trägt zur Sicherheit einen Mundschutz, gepolsterte Boxhandschuhe und Armbandagen. Ziel des Kampfes ist es den Gegner mit einem Punktesieg nach Treffern oder einen Nock Out (K.O.) vom Ring zu schicken.

Brandungsfischen

Beim Brandungsfischen wird in der näheren Umgebung der Meeresbrandung gefischt. Gute Stellplätze für den Fischer beim Brandungsangeln sind Brücken, Klippen, Sandbänke oder der Strand.

Braukurs

In einem Braukurs erlernt man die Kunst des Bierbrauens.

Brazilian Jiu-Jitsu

Jiu Jitsu heißt übersetzt die sanfte nachgebende Kampfkunst. Die japanischen Samurai haben die Kampfkunst entwickelt um mit so wenig Kraft wie möglich zum Verteidigungserfolg zu kommen. Diese Art der waffenlosen Selbstverteidigung ist äußerst effektiv. Das Ziel der Kampfkunst ist es sich zu jeder Zeit verteidigen zu können. Egal ob der Angreifer eine Waffe mit sich führt oder nicht. Jiu Jitsu beinhaltet Tritttechniken, Schlagtechniken, Würgetechniken und Hebeltechniken.

Breakdance

Breakdance wird auch gerne als Breaking, B-Girling oder B-Boying bezeichnet. Der besondere akrobatische Tanzstil wird zu Hip Hop und Pop Funk Melodien getanzt. Ursprünglich wurde auf der Straße Breakdance getanzt. Nach einigen Hip Hop Moves folgen meistens akrobatische Figuren. Man unterscheidet beim B-Boying Top Rocking, Freezes, Powermoves und Footworks. Außerdem gibt es die Tanzstile Popping, Locking und Electric Boogie.

Brekzienjaspis

Gut für Schilddrüsenunterfunktion, reguliert somit Hormonhaushalt. Bewahrt vor Stimmungsschwankungen.

Brennball

Brennball ist ein sehr beliebtes Spiel in Schulen. Es weist sehr viel Ähnlichkeit mit dem bekannten Sport "Baseball" auf. Zum Brennball spielen benötigt man zwei Mannschaften mit beliebig vielen Personen. Zum Brennball spielen wird meist ein Volleyball verwendet. Die Spielfläche ist entweder das Sportfeld oder ein abgestecktes Feld. Sportmatten oder Vergleichbares werden als Bases an den Rand des Spielfeldes gelegt. Eine Mannschaft wartet im Außenfeld und die andere im Innenfeld. Die Spielregeln sind denkbar einfach. Ein Außenspieler wirft einen Ball in die Spielfeldzone und versucht, so schnell es geht über die Matten zu laufen. Die gegnerische Mannschaft muss den Ball so schnell es geht an einen vorher besprochenen Punkt (zum Beispiel Hula-Hopp-Reifen) ablegen. Wenn der Läufer zu diesem Zeitpunkt keine Matte berührt, gilt er als "verbrannt" und scheidet für diesen Zyklus aus. Jede Matte, die überlaufen wurde, zählt einen Punkt.

Breuss Massage

Die Breuss-Massage ist eine alt hergebrachte energetische Wirbelsäulenmassage. Durch die gekonnten Massagegriffe wird die Muskulatur sanft gelockert, energetisiert und gestreckt. Außerdem werden die Wirbelsäule und das Kreuzbein zusätzlich gestreckt. Besonders gut geeignet ist eine Breuss-Massage bei einem Bandscheibenleiden.

Bridge (Kartenspiel)

Bridge ist ein Kartenspiel. Bridge wird zu viert gespielt. Die sich am viereckigen Tisch gegenübersitzenden Spieler bilden eine Mannschaft. Ziel des Spieles ist es, nach Stichen die konkurrierende Mannschaft zu überbieten. Es wird mit einem französischen Kartenspiel ohne Joker gespielt (52 Karten). In der ersten Spielphase wird der Gegner gereizt, indem angesagt wird, wie viele Stiche ein Paar machen muss und ob es eine angesagte Trumpffarbe gibt. Nachdem sich eine Spielermannschaft mit der Ansage durchgesetzt hat, kommt es zum Ausspielen der Karten. Die Mannschaft, die angesagt hat, muss natürlich ihre angesagten Stiche erreichen. Die andere Mannschaft versucht dies nach allen Spielkünsten zu vermeiden.

Brieftaubensport

Früher wurden die Brieftauben zur Nachrichtenübermittlung verwendet. Heute wird die Zucht der Brieftauben als Sport anerkannt.

Bromhidrosophobie

Unter Bromhidrosophobie versteht man die Angst vor Körpergeruch.

Brontophobie

Unter Brontophobie versteht man die Angst vor Donner.

Broomball

Broomball ist ein Mannschaftssport und dem des Eishockeys im Regelwerk sehr ähnlich. Das Spielfeld mit 60 Meter mal 30 Meter befindet sich auf der Eisfläche. Ebenso befinden sich, wie beim Eishockey, zwei Tore auf dem Eis. Die Spieler tragen statt Schlittschuhen Antirutschschuhe, um einen besseren Antritt zu haben. Gespielt wird mit einem Bromm (Schläger) und einen Ball. Ziel des Spieles ist es, so oft wie möglich den Ball ins gegnerische Tor zu versenken.

Buchdruck

Der Buchdruck ist der Herstellungsprozess von Büchern. In der Neuzeit werden Bücher im Offsetdruck oder im Tiefdruckverfahren hergestellt. In den vergangenen Tagen gab es den Handdruck und die Druckerpresse.

Bufonophobie

Unter Bufonophobie versteht man die Angst vor Fröschen.

Bügelspiel

Das Bügelspiel ist sehr stark mit dem Kegeln verwandt. Das Geschicklichkeitsspiel beinhaltet vier Kugeln aus Kunststoff oder Holz (jede Kugel sollte circa 4 kg und einen Durchmesser von circa 18 cm haben). Die Kugeln werden mit einer Schüppe (Schläger) bewegt. Die Spielfläche ist an den Endbereichen 70cm hoch umrandet. Die Bahn selbst ist 10 mal 5 Meter groß. Hinter der 70 cm hohen Holzwand wird in einem Abstand von 2,50 Meter ein eiserner Ring in den Boden eingebracht. Der Ring (oder auch Bügel genannt) hat einen Durchmesser von 28 Zentimetern. An der Vorderseite der Bahn befindet sich zusätzlich eine Rinne. Das Ziel des Spieles besteht darin, über die Rinne mit der Kugel in den Ring zu treffen. Gewonnen hat der, der die Punkte erreicht hat, die vorher vereinbart wurden.

Buggykitting

Buggykiting ist eine Sportart, die am Strand und am Festland betrieben werden kann. Der Buggykiter braucht zur Ausübung des Sportes einen dreirädrigen Buggy und einen lenkbaren Mattendrachen, "Kite" genannt. Der Kite wird außerdem Airfolis, Schirm, Matte oder Parafoils genannt. Durch den Kite bekommt der Buggyfahrer Schub und kann so mit hoher Geschwindigkeit über den Strand oder Asphalt heizen.

Buildering

Buildering wird auch "Gebäuderklettern" oder "Urban Climbing" genannt. Beim Gebäudeklettern geht es darum, dass keine Felswände beklettert werden, sondern künstliche Strukturen, wie Gebäude, Brücken oder Monumente. Zumeist ist das Buildering an Gebäuden strengstens verboten. Bis zur Absprunghöhe darf jedoch meistens geklettert werden. Manche alten Gebäude wurden extra als Kletterdomizile umgerüstet.

Bullcart

Ein Bullcart ist ein Downhilldreirad mit Ballonreifen.

Bullet-Schach

Blitzschach wird auch kurz Blitz genannt. Blitzschach ist eine Schachpartie, in der man weniger als 15 Minuten für eine Partie zur Verfügung hat. Wenn man die Bedenkzeit überschreitet, hat man die Partie verloren, außer der Gegner hat nicht mehr genügend Spielfiguren um den Gegner Schachmatt zu setzen. Eine normale Blitzschachrunde dauert meistens nicht länger als 5 Minuten. Schnellschach liegt bei einer Bedenkzeit von circa 15 bis 60 Minuten und Bullet-Schach darf die drei Minuten nicht übersteigen.

Bumerangwerfen

Der Bumerang ist eine traditionelle Waffe der australischen Ureinwohner. In der heutigen Zeit wird der Bumerang als Funsportgerät zweckentfremdet. Beim Sportbumerangspiel sollte der Bumerang, der aus Holz, Knochen, Metall oder Kunststoff sein kann, immer zurück kommen. Bei der Jagd war dies jedoch nicht immer zwingend erforderlich. Es gibt viele verschiedene Formen des Bumerangs. Der Bumerang wurde früher auch "Wurfholz" oder "Kylie" genannt.

Bungee-Jumping

Bungee-Jumping wird auch "Bungeespringen", "Bungee-Springen" sowie "Bungeejumpin" geschrieben. Im Englischen steht "bungy" für Seil und "jump" für Sprung. Die Übersetzung sagt uns schon, wie der Extremsport funktioniert. Man springt von einem hohen Absprungort in die Tiefe, wobei ein Gummiseil, das mit den Füßen verbunden ist, den Sturz abfedert. Das Gummiseil ist somit an der Plattform und am Springer befestigt und wird durch den Sturz des Springers gedehnt, so dass der Springer nach dem Bremsvorgang wieder nach oben katapultiert wird. Als Absprungplattformen können Türme, Brücken oder hohe Gebäude dienen. Selbst an Kränen angebrachte Absprungplattformen können genutzt werden. Auch das Springen aus einem Helikopter ist möglich. Der wichtigste Sicherheitsaspekt beim Bungeesprung ist die Reißfestigkeit des Bungy-Materials und die Errechnung der richtigen Länge des Bungee-Seils. Die Sportart hat in einem Naturvolk den Pentecôte seinen Ursprung, wo an eine Liane gefesselt von einem Bambusturm in die Tiefe gesprungen wird. Jochen-Schweizer und Gerhard Grabner machten den Sport durch ihre Extremstunts populär.

Bungee-Springen

Bungee-Jumping wird auch "Bungeespringen", "Bungee-Springen" sowie "Bungeejumping" geschrieben. Im Englischen steht "bungy" für Seil und "jump" für Sprung. Die Übersetzung sagt uns schon, wie der Extremsport funktioniert. Man springt von einem hohen Absprungort in die Tiefe, wobei ein Gummiseil, das fest mit den Füßen verbunden ist, den Sturz abfedert. Das Gummiseil ist somit an der Plattform und am Springer befestigt und wird durch den Sturz des Springers gedehnt, so dass der Springer nach dem Bremsvorgang wieder nach oben katapultiert wird. Als Absprungplattformen können Türme, Brücken oder hohe Gebäude dienen. Selbst an Kränen angebrachte Absprungplattformen können genutzt werden. Auch das Springen aus einem Helikopter ist möglich. Der wichtigste Sicherheitsaspekt beim Bungeesprung ist die Reißfestigkeit des Bungy-Materials und die Errechnung der richtigen Länge des Bungee-Seils. Die Sportart hat in einem Naturvolk den Pentecôte seinen Ursprung, wo an eine Liane gefesselt von einem Bambusturm in die Tiefe gesprungen wird. Jochen-Schweizer und Gerhard Grabner machten den Sport durch ihre Extremstunts populär.

Bungeejumping

Bungee-Jumping wird auch "Bungeespringen", "Bungee-Springen" sowie "Bungeejumping" geschrieben. Im Englischen steht "bungy" für Seil und "jump" für Sprung. Die Übersetzung sagt uns schon, wie der Extremsport funktioniert. Man springt von einem hohen Absprungort in die Tiefe, wobei ein Gummiseil, das fest mit den Füßen verbunden ist, den Sturz abfedert. Das Gummiseil ist somit an der Plattform und am Springer befestigt und wird durch den Sturz des Springers gedehnt, so dass der Springer nach dem Bremsvorgang wieder nach oben katapultiert wird. Als Absprungplattformen können Türme, Brücken oder hohe Gebäude dienen. Selbst an Kränen angebrachte Absprungplattformen können genutzt werden. Auch das Springen aus einem Helikopter ist möglich. Der wichtigste Sicherheitsaspekt beim Bungeesprung ist die Reißfestigkeit des Bungy-Materials und die Errechnung der richtigen Länge des Bungee-Seils. Die Sportart hat in einem Naturvolk den Pentecôte seinen Ursprung, wo an eine Liane gefesselt von einem Bambusturm in die Tiefe gesprungen wird. Jochen-Schweizer und Gerhard Grabner machten den Sport durch ihre Extremstunts populär.

Bungeespringen

Bungee-Jumping wird auch "Bungeespringen", "Bungee-Springen" sowie "Bungeejumpin" geschrieben. Im Englischen steht "bungy" für Seil und "jump" für Sprung. Die Übersetzung sagt uns schon, wie der Extremsport funktioniert. Man springt von einem hohen Absprungort in die Tiefe, wobei ein Gummiseil, das mit den Füßen verbunden ist, den Sturz abfedert. Das Gummiseil ist somit an der Plattform und am Springer befestigt und wird durch den Sturz des Springers gedehnt, so dass der Springer nach dem Bremsvorgang wieder nach oben katapultiert wird. Als Absprungplattformen können Türme, Brücken oder hohe Gebäude dienen. Selbst an Kränen angebrachte Absprungplattformen können genutzt werden. Auch das Springen aus einem Helikopter ist möglich. Der wichtigste Sicherheitsaspekt beim Bungeesprung ist die Reißfestigkeit des Bungy-Materials und die Errechnung der richtigen Länge des Bungee-Seils. Die Sportart hat in einem Naturvolk den Pentecôte seinen Ursprung, wo an eine Liane gefesselt von einem Bambusturm in die Tiefe gesprungen wird. Jochen-Schweizer und Gerhard Grabner machten den Sport durch ihre Extremstunts populär.

Büromassage

Bei dieser Massageform werden Sie an Ihrem Arbeitsplatz verwöhnt.

Bürstenmassage

Die Bürstenmassage ist das Körperabreiben mit einer Naturfaserbürste, um die Blutzirkulation des Körpers anzukurbeln. Dadurch werden Körperschlacken leichter abgebaut.

Buschsafari

In der heutigen Zeit ist eine Safari zu meist eine Fotojagd in einem Nationalpark um die wilden Tiere in seiner normalen Umgebung zu beobachten. Die meisten Safaris werden in Busen oder in Geländewägen durchgeführt. Früher war eine Safari eine Jagdreise in den Busch um Großwild zu erlegen. Zu meist konnten sich dieses Abenteuer aber nur sehr betuchte Personen leisten.

Bushcraft

Bushcraft bedeutet “Survival in the Wilderness”. Übersetzt „Wildnissurvival“.

Business Portrait

Beim Business Portrait wird die Firma oder der Angestellte in einem Fotoshooting abgelichtet und ins rechte Licht gerückt.

Buzkashi

Buzkashi ist ein traditionelles Reiterspiel in Afghanistan. Buzkashi bedeutet übersetzt "Ziege greifen". Die Übersetzung liefert im indirekten Sinn die Spielbeschreibung. Es wird eine tote Ziege ins Spielfeld gelegt. Die Reitergruppe (die Anzahl spielt dabei keine Rolle) muss so schnell es geht die Ziege aufnehmen und zum Preisrichter bringen. Da alle Reiter die Ziege aufnehmen wollen, gibt es keine echten Regeln. Deswegen kann es oft sehr hektisch hergehen. Da selbst der Einsatz der Reitpeitsche geduldet ist beim Kampf um die Ziege, ist Buzkashi ein Spiel für schmerzunempfindliche Reiter.

  Heiko Gärtner und Tobias Krüger