Spüren Sie den Freudenspirit der Natur Kontakt zu Heiko Gärtner Herausgeber von Heiko Gärtner
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  

L

Labradorit/ Spektrolith

Regelt den Stoffwechsel. Belebt das Immunsystem. Mindert den Blutdruck. Heilt Knochenkrankheiten wie Wirbelsäulenverkrümmung und Knochenschmerzen. Ist gut gegen Rheuma und Gicht. Behebt Wetterfühligkeit. Beugt Erkältungen vor. Befreit von Stress. Heilwirkung auf die Psyche Hebt das Selbstbewusstsein. Fördert Kreativität, Ausdauer und Stärke bei Veränderungen. Belebt das Erinnerungsvermögen. Wirkt beruhigend und Ausgleichend auf die Seele. Besänftigt Wutausbrüche. Bremst Menschen welche zu Misshandlung neigen.

Lachanophobie

Unter Lachanophobie versteht man die Angst vor Gemüse.

Lachanophobie

Unter Lachanophobie versteht man die Angst vor Gemüse.

Lacrosse

Lacrosse ist eine typische Ballsportart, bei der das Ziel ist, den Ball mit einem länglichen Netzschläger, der einem Schrubber ähnelt, in das gegnerische Tor zu werfen. Es treten immer 2 Mannschaften gegeneinander an. Die Mannschaftsgröße beträgt 10 Spieler. Das Spielfeld ist ein Rechteck von 102m x 55m, das Tor ist 1,83x183m groß und befindet sich 14m vor dem Spielfeldende. Der Lacrosse-Schläger ist zwischen 1m und 1,80m lang und besenstieldick. Der Ball besteht aus Gummi und hat einen Durchmesser von 20cm.

Lalophobie

Unter Lalophobie versteht man die Angst fei zu sprechen.

Lalophobie

Unter Lalophobie versteht man die Angst fei zu sprechen.

Lama

Das Lama gehört zu den Paarhufern und gehört zu der Familie der Kamele. Lamas sind in den südamerikanischen Anden verbreitet. Lamas ernähren sich vorwiegend von Gräsern, Kräutern, Blätter, Flechten und Sträuchern. Ab und an sind auch Pilze auf Ihrer Speiseliste vertreten. Ein besonderes Merkmal der Lamas ist es, wenn Sie sich bedroht fühlen, dass Sie den Gegner anspucken. Ihr Stockmaß beträgt circa 110 cm bis 130 cm.

Lamborghini selber fahren

Bei dem Erlebnis Lamborghini selber fahren, fahren Sie einen Lamborghini selber.

Landsegeln

Die Windenergie an Land zu nutzen um schwere Dinge von A nach B zu Transportieren ist schon über 4000 Jahre alt. Dazu benutzte man riesige Holzwägen mit Segeln. Strandsegeln wird auch deswegen Landsegeln genannt. Das Landsegeln ist die Fortbewegung mit einem Segel und einem Fahrzeug auf Rädern. Der sogenannte Segelwagen wird ausschließlich über das Segel mit Windenergie angetrieben. Natürlich macht Strandsegeln am meisten Spaß bei einer steifen Brise am Strand.

Langbold

Langbold ist dem deutschen Spiel „Schlagball“ sehr ähnlich. Das Regelwerk ist dem des „Rundbold“ sehr ähnlich. Das typische Schlagballspiel ist ein Kampfspiel, bei dem sich 2 Mannschaften á 12 Spieler gegenüber stehen und die höhere Punktezahl nach einer festgelegten Spieldauer erreichen wollen. Ziel des Spiels ist es, das ein oder mehrere Mitglieder der eigenen Mannschaft auf die gegenüberliegende Spielfeldseite laufen, ohne dabei von der gegnerischen Mannschaft abgeworfen zu werden. Werfen dürfen dabei nur drei zuvor festgelegte Jäger, die von ihren Mannschaftskollegen den Ball zugespielt bekommen.

Langstreckenlauf

Als Langstrecke bezeichnet man im Leichtathletikbereich eine Laufstrecke, die weiter als 1609m ist (entspricht einer englischen Meile).

Langstreckenrennen

Langstreckenrennen kennzeichnen sich durch ihre äußerst lange Renndistanz, die oft in Etappen unterteilt werden. Der Gewinner des Langstreckenrennens ist der jenige, der in der Gesamtwertung die meisten Punkte eingefahren hat.

Lapislazuli (Lasuirit)

Bewahrt vor Hautkrankheiten, Hautausschlägen, Ekzeme und Schwellungen. Hilft bei Insektenstichen. Ist Krampflösend wirkt somit bei Regelschmerzen, Kopfschmerzen und Neuralgien. Blutreinigend. Lindert Beschwerden im Hals-, Rachen-, Kehlkopfbereich und Stimmbänder. Beugt Krebserkrankungen vor. Verringert auch Krankheiten die durch Verkalkung auftretenden. Heilwirkung auf die Psyche Reduziert Stress. Verhilft zur inneren Selbstkenntnis. Fördert das Selbstbewusstsein. Unterstützt die eigene Meinung auszusprechen und Gefühle auszudrücken. Beseitigt Blockaden, Voreingenommenheit und Furchtsamkeit. Stärkt die Konzentration.

Lapta (Spiel)

Lapta ist ein Schlagballspiel aus Russland, das dem deutschen Schlagball ähnelt. Das Spiel wird in 2 Halbzeiten á 30Min gespielt. Das typische Schlagballspiel ist ein Kampfspiel, bei dem sich 2 Mannschaften mit je 12 Spielern gegenüber stehen und die höhere Punktezahl nach einer festgelegten Spieldauer erreichen wollen. Ziel des Spiels ist es, das ein oder mehrere Mitglieder der eigenen Mannschaft auf die gegenüberliegende Spielfeldseite laufen, ohne dabei von der gegnerischen Mannschaft abgeworfen zu werden. Werfen dürfen dabei nur drei zuvor festgelegte Jäger, die von ihren Mannschaftskollegen den Ball zugespielt bekommen. Das Spielfeld beim Lapta ist rechteckig und 70m x 30x groß. Das Schlagholz wird Lapta genannt, ist 1,20m lang und hat einen Durchmesser von 4cm.

LARG

Beim Live Action Role Playing, kurz LARP oder auch Liverollenspiel, handelt es sich um eine Mischung aus Pen-And-Paper-Rollenspiel und Improvisationstheater, bei dem jeder Spieler den von ihm gespielten Charakter mit seiner eigenen Person darstellt, seine Charaktereingenschaften immitiert und sich entsprechend kleidet. Gespielt wird dabei meist ohne Zuschauer an Orten, die zum jeweiligen Spielgeschehen passen. Die Liverollenspiele sind thematisch an unterschiedliche Genres angelehnt, wie z.B. Fantasy, Endzeit, Horror, Mittelalter, Vampire, Steinzeit, Barbaren, Cyberpunk, Steampunk, Fury, Postapokalypse, Science-Fiction, Aktion, Krimi. Desweiteren gibt es jeweils sehr unterschiedliche Szenarien, wie Schlachten, Feldzüge, höfisches Leben, Heldenreisen, Eroberungszüge. Die verwendeten Waffen sind aus Schaumgummi oder Glasfaserkunststoff und dienen lediglich dem Schaukampf. Dennoch sind LARP-Armbrüste erst ab 18 Jahren zulässig. Das Ziel ist es, seinen eigenen Charakter zu entwickeln und sich in das Leben der historischen oder fantastischen Welt einzufühlen. Dabei geht es sowohl um den spielerischen Erfolg, als auch um eine gute künstlerische Darstellung und ein Ausleben der gemeinsamen Interessen in der Gemeinschaft. Zu Beginn eines LARPs werden von den Spielern die Regeln in einem Regelwerg festgelegt, die für die Dauer des Spiels gelten. Ein Liverollenspiel kann von wenigen Stunden bis zu mehreren Tagen oder Wochen dauern. Da viele Liverollenspiele in mittelalterlichem Kontext spielen, gibt es oft auch eine enge Verbindung zur Mittelalter-Szene und zu Mittelalter-Märkten. Oftmals werden durch LARPs in Form von sogenannten „Reenlarpments“ auch historische Ereignisse wieder aufleben gelassen. Derartige Rollenspiele werden auch als „Living History“ bezeichnet.In neuergeschichtlichen oder utopischen Kontexten mischt sich das Liverollenspiel oft mit Airsoft oder Paintball zum Airsoft Live Alternate Reality Game (ASLARP), wobei dann meist militärische Manöver, Gefechte zwischen Polizei und Gangsterbanden oder Detektiv- und Agentenmissionen nachgespielt werden. Da diese Szenarien oft in der Gegenwart spielen, ist die Grenze zwischen der Wirklichkeit und dem Spiel weniger deutlich, als bei mittelalterlichen oder fantastischen Kontexten. Sie werden daher auch als „Alternate Reality Game“ (ARG) oder „Live Alternate Reality Game“ (LARG) bezeichnet.

Larimar

Stärkt den Knochenbau, Knorpel und Gelenke. Lindert Gelenkrheuma und Gliederschmerzen. Verhindert Verkalkungen und Ablagerungen bei Knochen und Knorpel. Bewahrt vor Muskelverhärtung und Muskelverkrampfung. Ist gegen Ischias schmerzen und Hexenschuss. Schützt vor Allergien. Heilwirkung auf die Psyche Verhilft zur Ruhe und Gelassenheit. Baut Blockaden und Zwänge ab. Unterstützt zur Eigeninitiative und positives Denken. Baut negative Einflüsse ab.

LARP

Beim Live Action Role Playing, kurz LARP oder auch Liverollenspiel, handelt es sich um eine Mischung aus Pen-And-Paper-Rollenspiel und Improvisationstheater, bei dem jeder Spieler den von ihm gespielten Charakter mit seiner eigenen Person darstellt, seine Charaktereingenschaften immitiert und sich entsprechend kleidet. Gespielt wird dabei meist ohne Zuschauer an Orten, die zum jeweiligen Spielgeschehen passen. Die Liverollenspiele sind thematisch an unterschiedliche Genres angelehnt, wie z.B. Fantasy, Endzeit, Horror, Mittelalter, Vampire, Steinzeit, Barbaren, Cyberpunk, Steampunk, Fury, Postapokalypse, Science-Fiction, Aktion, Krimi. Desweiteren gibt es jeweils sehr unterschiedliche Szenarien, wie Schlachten, Feldzüge, höfisches Leben, Heldenreisen, Eroberungszüge. Die verwendeten Waffen sind aus Schaumgummi oder Glasfaserkunststoff und dienen lediglich dem Schaukampf. Dennoch sind LARP-Armbrüste erst ab 18 Jahren zulässig. Das Ziel ist es, seinen eigenen Charakter zu entwickeln und sich in das Leben der historischen oder fantastischen Welt einzufühlen. Dabei geht es sowohl um den spielerischen Erfolg, als auch um eine gute künstlerische Darstellung und ein Ausleben der gemeinsamen Interessen in der Gemeinschaft. Zu Beginn eines LARPs werden von den Spielern die Regeln in einem Regelwerg festgelegt, die für die Dauer des Spiels gelten. Ein Liverollenspiel kann von wenigen Stunden bis zu mehreren Tagen oder Wochen dauern. Da viele Liverollenspiele in mittelalterlichem Kontext spielen, gibt es oft auch eine enge Verbindung zur Mittelalter-Szene und zu Mittelalter-Märkten. Oftmals werden durch LARPs in Form von sogenannten „Reenlarpments“ auch historische Ereignisse wieder aufleben gelassen. Derartige Rollenspiele werden auch als „Living History“ bezeichnet.In neuergeschichtlichen oder utopischen Kontexten mischt sich das Liverollenspiel oft mit Airsoft oder Paintball zum Airsoft Live Alternate Reality Game (ASLARP), wobei dann meist militärische Manöver, Gefechte zwischen Polizei und Gangsterbanden oder Detektiv- und Agentenmissionen nachgespielt werden. Da diese Szenarien oft in der Gegenwart spielen, ist die Grenze zwischen der Wirklichkeit und dem Spiel weniger deutlich, als bei mittelalterlichen oder fantastischen Kontexten. Sie werden daher auch als „Alternate Reality Game“ (ARG) oder „Live Alternate Reality Game“ (LARG) bezeichnet.

Lasergame

Lasergame wird auch Laserspiel, Laserdrom oder Laser Tag genannt. Es kann zu zweit gegeneinander oder in Mannschaften mit mehreren Spielern gespielt werden. Jeder Spieler trägt einen Infrarotsignalgeber, auch Laserwaffe genannt und einen Ganzkörperanzug mit Infrarotsensoren. Trifft der Infrarot bzw. Lazer einen Gegner, wird dadurch sein Anzug für kurze Zeit oder auch für den Rest des Spiels deaktiviert und der Spieler damit außer Gefecht gesetzt. Zur Zielunterstützung befindet sich ein Laserpointer auf dem Infrarotsignalgeber. Der Unterschied zum Paintball und zum Airsoft besteht darin, dass keine schmerzhaften Geschosse auf dem Körper auftreffen. Folgende Spielvarianten sind zulässig: Jeder gegen Jeden (Solo), Teamspiele (Retro, Zed), Flaggenspiel (Capture the Flag), Nachtspiel (Darkgames), Nachtsolo (Darkgames Steathl), Multispielsysteme in Form eines Turniers (Armageddon).

Lassowerfen

Ein Lasso ist ein Seil mit einer Schlinge am Ende. Das Lasso wurde früher beim Viehfang benötigt. Dazu wurde die Öffnung des Lassos über den Kopf des zu fangenden Tiers geworfen. Die meisten Cowboys fingen das entflohene Vieh zu Pferde mit dem Lasso.

Latein (Tanz)

Lateinamerikanische Tänze ist der Sammelbegriff für Samba, Rumba, Paso Doble, Jive, Cha-Cha-Cha und Samba.

Lateinamerikanische Tänze

Lateinamerikanische Tänze ist der Sammelbegriff für Samba, Rumba, Paso Doble, Jive, Cha-Cha-Cha und Samba.

Laufmaschine

Draisine wird auch Laufmaschine genannt. Es ist ein zweirädriger Roller, der mit den Füßen angetrieben wird.

Laufrad

Draisine wird auch Laufmaschine genannt. Es ist ein zweirädriger Roller, der mit den Füßen angetrieben wird.

Lauftherapie (LT)

Durch bewusstes und sanftes Laufen das eigene Wohlempfinden steigern. Entstehung Der deutsche Arzt und Lauftrainer Ernst van Aaken (1910 – 1984), setzte sich vehement für das Dauerlauftraining aller Altersstufen ein. Der neuseeländische Leichtathletiktrainer Arthur Lydiard (1917 – 2004) gründete 1961 den ersten Jogging-Club in Neuseeland. 1962 brachte der amerikanische Trainer Bill Bowerman (1911 – 1999) die Idee nach Amerika und löste dadurch einen wahrhaften „Jogging-Boom“ aus. Als ein Pionier der Lauftherapie in Deutschland gilt der Dipl. Psychologe und Universitätsprofessor (em), Prof. Dr. Alexander Weber, der 1988 das erste „Deutsche Lauftherapiezentrum e.V. (DLZ)“ in Paderborn gründete. Im Gegensatz zu den früheren leistungsbezogenen Lauftechniken, wird die Lauftherapie als sanftes Laufen bezeichnet. Bei dieser Methode wird der Mensch, d.h. Körper, Geist und Seele, als Ganzes gesehen und entsprechend gefördert. Behandlung Bei Herz- und Gelenkbeschwerden sollte man vor Beginn der Therapie zuerst mit seinem Arzt darüber sprechen. Wenn die Voraussetzungen stimmen, kann man sich einen geeigneten Lauftherapeut in der Nähe suchen. Der erstellt zuerst einen individuellen Trainingsplan um zum Beispiel Laufanfängern ein dynamisches Training zu ermöglichen. Das Laufpensum wird mit zunehmender Kondition gesteigert. Beim Laufen werden immer wieder Entspannungsphasen eingelegt, indem man einfach nur “geht“ oder verschiedene Übungen z.B. zur Stärkung der Atmung oder Dehnungsübungen einbaut. Gelaufen wird in Gruppen. Man läuft vorzugsweise in Parkanlagen oder im Wald, um einen optimalen Sauerstoffgehalt zu erzielen und dabei die Kraft der Natur zu nutzen. Die Dauer eines Kurses beträgt in der Regel 12 Stunden, bei 60 Minuten und wird zweimal wöchentlich angeboten. Anwendung Z.B.bei Suchtproblemen, mangelndes Selbstwertgefühl, Gewichtsproblemen, Kopfschmerzen, Migräne, Kurzatmigkeit, Unruhe, Schlafstörungen, Stress, Rückenschmerzen, Depressionen und Herz/Kreislauferkrankungen. Wissenschaftliche Studien Es liegen zahlreiche medizinische Studien vor, die bestätigen, dass regelmäßiges Laufen die Gehirnleistung stärkt. Zudem hat man festgestellt, dass Läufer länger leben. Kosten Einige gesetzlichen Krankenkassen erstatten bis zu 80% der Kosten. Es werden Kurse mit ausgebildeten Lauftrainern angeboten, die über 6 – 12 Wochen, mit 12 – 24 Laufeinheiten und kosten zwischen 115 € - 175 €. Ein Vergleich lohnt sich allemal. Verschiedene Volkshochschulen bieten ebenfalls Lauftherapiekurse an die günstiger sind. Weitere Informationen Gibt es im Internet unter www.lauftherapie.de oder www.lauftherapie-vdl.de

Laufwettbewerbe

Die Olympischen Laufwettbewerbe sind: 100m, 200m, 400m, 800m, 1500m, 5000m, 10 000m, Marathon, 110m Hürdenlauf bei Männern, 100m Hürdenlauf bei Frauen, 400m Hürdenlauf, 3000m Hindernislauf, 4x 100m Staffellauf, und 4x 400m Staffellauf.

Lebendtaubenschießen

Taubenschießen, oder auch Lebendtaubenschießen ist ein Schießsport bei dem auf freifliegende, lebende Tauben geschossen wird, wobei es nicht nur um das eigentliche Schießen sondern vor allem um eine vorheriges Wetten um den Schusserfolg geht. Außer in einigen US-Amerikanischen Bundesstaaten, sowie in Mexico und Spanien ist das Taubenschießen seit dem 19. Jahrhundert nach und nach in nahezu allen Ländern verboten worden und wurde durch das Schießen auf Wurfscheiben oder Tontauben ersetzt.

Leichtathletik

Der Leichtatletiksport nahm die grundlegenden Bewegungsabläufe des Menschen wie Laufen, Springen, Werfen auf und versuchte diese durch einen Wettkampfcharakter messbar zu machen. Folgende Disziplinen sind in der Leichtatletik vertreten: Laufwettbewerbe, Gehwettbewerbe, Sprungwettbewerbe, Stoß- und Werfwettbewerbe und Mehrkampf.

Leistungshüten

Leistungshüten wird auch Hütewettbewerb oder „Trials“ genannt. Der Gebrauchshund muss als Schutzhund gewisse Prüfungen absolvieren und eine Prüfung absolvieren. Beim Leistungshüten muss der Hütehund die Befehle des Hirten wahrnehmen und die zu treibenden Tiere so schnell wie möglich zusammentreiben und zusammenhalten.

Lepidolith

Reduziert Allergien. Bekämpft Alzheimer und Epilepsie. Schütz vor Gelenkproblemen. Lindert Ischias- und Nervenschmerzen. Funktioniert entgiftend für Haut und Bindegewebe. Strafft die Haut. Regt die Verdauung an. Stärkt den Kreislauf. Baut elektromagnetische Belastung ab. Heilwirkung auf die Psyche Lindert Erschöpfung, Stress und Depressionen. Löst Blockaden und Stimmungsschwankungen. Unterstützt Selbständigkeit. Hilft bei Entscheidungen. Behebt Abhängigkeit von anderen, und Beeinflussung durch andere. Beruhigende Wirkung.

Leprophobie

Unter Leprophobie versteht man die Angst vor Lepra.

Leprophobie

Unter Leprophobie versteht man die Angst vor Lepra.

Leukophobie

Unter Leukophobie versteht man die Angst vor der Farbe Weiß.

Leukophobie

Unter Leukophobie versteht man die Angst vor der Farbe Weiß.

Levophobie

Unter Levophobie versteht man die Angst vor Dingen, die sich an der linken Körperhälfte befinden oder getragen werden.

Levophobie

Unter Levophobie versteht man die Angst vor Dingen, die sich an der linken Körperhälfte befinden oder getragen werden

Lichtmeditation

Die Lichtmeditation ist eine Meditationsform, die man an seinem inneren Medizinort praktizieren kann. Sie Hilft einem dabei innere Energieblockaden zu erkennen und zu lösen und fördert die Reaktivierung der Selbstheilungskräfte. Für die Lichtmeditation legt man sich im Geiste am inneren Medizinort auf eine Bank, eine Liege oder etwas vergleichbares, dass einem als Bild in den Sinn kommt. Nun beginnt man mit den Füßen und spürt, wie sie von hellem warmem Licht erstrahlen, das sich nun langsam über die Beine, den Oberkörper, die Arme und bis in euren Kopf über den gesamten Körper erstrahlt. Dabei spürt man genau nach, wie es sich anfühlt. Wird es an einigen Stellen warm? Gibt es Stellen, andenen es besonders schwer fällt, sie mit Licht zu füllen? Wo bleiben gänzlich dunkle Flecken zurück? Diese Punkte sind besonders wichtig, denn sie weisen auf Blockaden und Krankheiten hin. Schließlich lässt man das Licht über sich selbst hinaus scheinen,den gesamten Kraftort und von dort aus die ganze Welt erstrahlen. In diese Lichtflut wird nun eine Weile hineingespürt, bis man sich deutlich gestärkt fühlt. Dann steht man langsam von der geistigen Bank auf. Das Licht kann dabei schwächer werden, ganz erlöschen oder auch noch mit voller Intensität weiterstrahlen. Zum Abschluss bedankt man sich bei dem Licht und dem inneren Kraftort und kehrt in die äußere Welt zurück.

Lichtspielhaus

Das Kino wird auch Lichtspieltheather, Filmtheather oder Lichtspielhaus genannt. In einem großen Saal werden Filme aller Art mit einem Projektor an die Wand geworfen. Ein Kino ist eine Einrichtung zum Betrachten von Filmvorführungen.

Lichtspieltheather

Das Kino wird auch Lichtspieltheather, Filmtheather oder Lichtspielhaus genannt. In einem großen Saal werden Filme aller Art mit einem Projektor an die Wand geworfen. Ein Kino ist eine Einrichtung zum Betrachten von Filmvorführungen.

Lichttherapie

Durch die Kraft des Lichtes zu Linderung und Heilung verschiedenster Beschwerden. Entstehung Das Sonnenlicht als Heilquelle war bereits den Urvölkern bekannt. In der Antike nutzten die Ärzte ebenfalls den positiven Einfluss des Lichtes auf den menschlichen Organismus. Im ersten und zweiten Weltkrieg legte man verwundete Soldaten (eine gewisse Zeit) in Sonnenlicht um den Heilungsprozess zu unterstützen. Als Erfinder der modernen Lichttherapie gilt der dänische Arzt Nils Ryberg Finsen (1860 – 1904). Er entwickelte 1893 ein Gerät zur künstlichen Lichterzeugung und heilte daraufhin Patienten mit verschiedensten Hauterkrankungen. 1903 bekam er für sein Werk den „Nobelpreis für Medizin“ verliehen. Behandlung Der Patient wird einer künstlichen Lichtquelle in Form von (z.B.) Lampen in verschieden Beleuchtungsstärken ausgesetzt. Die Intensität kann bis zu 10.000 Lux betragen. Bei der Behandlung sitzt der Patient bequem, kann lesen oder Musik hören und wird für etwa 30 Minuten frontal mit Licht (sogenannte Lichtdusche) bestrahlt. Dabei werden positive Reize im gesamten Organismus aktiviert. Die Behandlungsdauer soll in der Regel 10 – 15 Behandlungen betragen. Eine Kombination mit anderen Therapien (z.B. die Schmerztherapie) ist möglich. Hinweis Bei Augenproblemen ist vor Beginn der Behandlung ein Augenarzttermin ratsam. Anwendung Z.B. bei verschieden Hauterkrankungen wie Neurodermitis, Schuppenflechte und Akne. Des Weiteren bei Depressionen, Schlafstörungen, chronisches Müdigkeitssyndrom, Jetlag, Fettsucht und zur Stärkung des Immunsystem. Wissenschaftliche Studien Die Wirksamkeit der Lichttherapie ist in verschieden medizinischen Studien belegt. Kosten Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen keine Kosten. Bei den privaten Krankenkassen werden die Kosten in der Regel übernommen und für Patienten die privat zahlen gilt ein Behandlungshonorar von etwa 10 € pro Sitzung. Weitere Informationen Gibt es im Internet unter www.derma.de oder www.lichtklinik.de

Liebeshoroskop

Das Liebeshoroskop wird auch Partnerhoroskop genannt und soll einen Blick in die Zukunft ermöglichen. Da Astrologie keine anerkannte Wissenschaft ist, muss der Horoskop-Empfänger an die Botschaft der Sterne und die Deutung des Sternlesers glauben.

Liegerad

Ein Liegerad ist ein Rad, auf dem man in einer nach hinten geneigten Position in einem vollwertigen Sitz sitzt.

Ligyrophobie

Unter Ligyrophobie versteht man die Angst vor Lärm oder die Angst vor lauten Knall-Geräuschen.

Ligyrophobie

Unter Ligyrophobie versteht man die Angst vor Lärm oder die Angst vor lauten Knall-Geräuschen.

Lilapsophobie

Unter Lilapsophobie versteht man die Angst vor Tornados, Wirbelstürmen, Hurricanes, Taifune und anderen Naturkatastrophen.

Lilapsophobie

Unter Lilapsophobie versteht man die Angst vor Tornados, Wirbelstürmen, Hurricanes, Taifune und anderen Naturkatastrophen.

Limnophobie

Unter Limnophobie versteht man die Angst vor Seen.

Limnophobie

Unter Limnophobie versteht man die Angst vor Seen.

Line Dance

Der Line Dance ist ein Gruppentanz aus dem Bereich Country und Pop, bei dem geschlechterunspezifische Gruppen im Reihen und Linien nebeneinander und voreinander choreographierte Gruppentänze ausüben.

Linonophobie

Unter Linonophobie versteht man die Angst vor Schnüren.

Linonophobie

Unter Linonophobie versteht man die Angst vor Schnüren.

Liticaphobie

Unter Liticaphobie versteht man die Angst vor Rechtsprozessen.

Liticaphobie

Unter Liticaphobie versteht man die Angst vor Rechtsprozessen.

Live Action Rolle Playing

Beim Live Action Role Playing, kurz LARP oder auch Liverollenspiel, handelt es sich um eine Mischung aus Pen-And-Paper-Rollenspiel und Improvisationstheater, bei dem jeder Spieler den von ihm gespielten Charakter mit seiner eigenen Person darstellt, seine Charaktereingenschaften immitiert und sich entsprechend kleidet. Gespielt wird dabei meist ohne Zuschauer an Orten, die zum jeweiligen Spielgeschehen passen. Die Liverollenspiele sind thematisch an unterschiedliche Genres angelehnt, wie z.B. Fantasy, Endzeit, Horror, Mittelalter, Vampire, Steinzeit, Barbaren, Cyberpunk, Steampunk, Fury, Postapokalypse, Science-Fiction, Aktion, Krimi. Desweiteren gibt es jeweils sehr unterschiedliche Szenarien, wie Schlachten, Feldzüge, höfisches Leben, Heldenreisen, Eroberungszüge. Die verwendeten Waffen sind aus Schaumgummi oder Glasfaserkunststoff und dienen lediglich dem Schaukampf. Dennoch sind LARP-Armbrüste erst ab 18 Jahren zulässig. Das Ziel ist es, seinen eigenen Charakter zu entwickeln und sich in das Leben der historischen oder fantastischen Welt einzufühlen. Dabei geht es sowohl um den spielerischen Erfolg, als auch um eine gute künstlerische Darstellung und ein Ausleben der gemeinsamen Interessen in der Gemeinschaft. Zu Beginn eines LARPs werden von den Spielern die Regeln in einem Regelwerg festgelegt, die für die Dauer des Spiels gelten. Ein Liverollenspiel kann von wenigen Stunden bis zu mehreren Tagen oder Wochen dauern. Da viele Liverollenspiele in mittelalterlichem Kontext spielen, gibt es oft auch eine enge Verbindung zur Mittelalter-Szene und zu Mittelalter-Märkten. Oftmals werden durch LARPs in Form von sogenannten „Reenlarpments“ auch historische Ereignisse wieder aufleben gelassen. Derartige Rollenspiele werden auch als „Living History“ bezeichnet.In neuergeschichtlichen oder utopischen Kontexten mischt sich das Liverollenspiel oft mit Airsoft oder Paintball zum Airsoft Live Alternate Reality Game (ASLARP), wobei dann meist militärische Manöver, Gefechte zwischen Polizei und Gangsterbanden oder Detektiv- und Agentenmissionen nachgespielt werden. Da diese Szenarien oft in der Gegenwart spielen, ist die Grenze zwischen der Wirklichkeit und dem Spiel weniger deutlich, als bei mittelalterlichen oder fantastischen Kontexten. Sie werden daher auch als „Alternate Reality Game“ (ARG) oder „Live Alternate Reality Game“ (LARG) bezeichnet.

Live Alternate Reality Game

Beim Live Action Role Playing, kurz LARP oder auch Liverollenspiel, handelt es sich um eine Mischung aus Pen-And-Paper-Rollenspiel und Improvisationstheater, bei dem jeder Spieler den von ihm gespielten Charakter mit seiner eigenen Person darstellt, seine Charaktereingenschaften immitiert und sich entsprechend kleidet. Gespielt wird dabei meist ohne Zuschauer an Orten, die zum jeweiligen Spielgeschehen passen. Die Liverollenspiele sind thematisch an unterschiedliche Genres angelehnt, wie z.B. Fantasy, Endzeit, Horror, Mittelalter, Vampire, Steinzeit, Barbaren, Cyberpunk, Steampunk, Fury, Postapokalypse, Science-Fiction, Aktion, Krimi. Desweiteren gibt es jeweils sehr unterschiedliche Szenarien, wie Schlachten, Feldzüge, höfisches Leben, Heldenreisen, Eroberungszüge. Die verwendeten Waffen sind aus Schaumgummi oder Glasfaserkunststoff und dienen lediglich dem Schaukampf. Dennoch sind LARP-Armbrüste erst ab 18 Jahren zulässig. Das Ziel ist es, seinen eigenen Charakter zu entwickeln und sich in das Leben der historischen oder fantastischen Welt einzufühlen. Dabei geht es sowohl um den spielerischen Erfolg, als auch um eine gute künstlerische Darstellung und ein Ausleben der gemeinsamen Interessen in der Gemeinschaft. Zu Beginn eines LARPs werden von den Spielern die Regeln in einem Regelwerg festgelegt, die für die Dauer des Spiels gelten. Ein Liverollenspiel kann von wenigen Stunden bis zu mehreren Tagen oder Wochen dauern. Da viele Liverollenspiele in mittelalterlichem Kontext spielen, gibt es oft auch eine enge Verbindung zur Mittelalter-Szene und zu Mittelalter-Märkten. Oftmals werden durch LARPs in Form von sogenannten „Reenlarpments“ auch historische Ereignisse wieder aufleben gelassen. Derartige Rollenspiele werden auch als „Living History“ bezeichnet.In neuergeschichtlichen oder utopischen Kontexten mischt sich das Liverollenspiel oft mit Airsoft oder Paintball zum Airsoft Live Alternate Reality Game (ASLARP), wobei dann meist militärische Manöver, Gefechte zwischen Polizei und Gangsterbanden oder Detektiv- und Agentenmissionen nachgespielt werden. Da diese Szenarien oft in der Gegenwart spielen, ist die Grenze zwischen der Wirklichkeit und dem Spiel weniger deutlich, als bei mittelalterlichen oder fantastischen Kontexten. Sie werden daher auch als „Alternate Reality Game“ (ARG) oder „Live Alternate Reality Game“ (LARG) bezeichnet.

Live Rollenspiel

Beim Live Action Role Playing, kurz LARP oder auch Liverollenspiel, handelt es sich um eine Mischung aus Pen-And-Paper-Rollenspiel und Improvisationstheater, bei dem jeder Spieler den von ihm gespielten Charakter mit seiner eigenen Person darstellt, seine Charaktereingenschaften immitiert und sich entsprechend kleidet. Gespielt wird dabei meist ohne Zuschauer an Orten, die zum jeweiligen Spielgeschehen passen. Die Liverollenspiele sind thematisch an unterschiedliche Genres angelehnt, wie z.B. Fantasy, Endzeit, Horror, Mittelalter, Vampire, Steinzeit, Barbaren, Cyberpunk, Steampunk, Fury, Postapokalypse, Science-Fiction, Aktion, Krimi. Desweiteren gibt es jeweils sehr unterschiedliche Szenarien, wie Schlachten, Feldzüge, höfisches Leben, Heldenreisen, Eroberungszüge. Die verwendeten Waffen sind aus Schaumgummi oder Glasfaserkunststoff und dienen lediglich dem Schaukampf. Dennoch sind LARP-Armbrüste erst ab 18 Jahren zulässig. Das Ziel ist es, seinen eigenen Charakter zu entwickeln und sich in das Leben der historischen oder fantastischen Welt einzufühlen. Dabei geht es sowohl um den spielerischen Erfolg, als auch um eine gute künstlerische Darstellung und ein Ausleben der gemeinsamen Interessen in der Gemeinschaft. Zu Beginn eines LARPs werden von den Spielern die Regeln in einem Regelwerg festgelegt, die für die Dauer des Spiels gelten. Ein Liverollenspiel kann von wenigen Stunden bis zu mehreren Tagen oder Wochen dauern. Da viele Liverollenspiele in mittelalterlichem Kontext spielen, gibt es oft auch eine enge Verbindung zur Mittelalter-Szene und zu Mittelalter-Märkten. Oftmals werden durch LARPs in Form von sogenannten „Reenlarpments“ auch historische Ereignisse wieder aufleben gelassen. Derartige Rollenspiele werden auch als „Living History“ bezeichnet.In neuergeschichtlichen oder utopischen Kontexten mischt sich das Liverollenspiel oft mit Airsoft oder Paintball zum Airsoft Live Alternate Reality Game (ASLARP), wobei dann meist militärische Manöver, Gefechte zwischen Polizei und Gangsterbanden oder Detektiv- und Agentenmissionen nachgespielt werden. Da diese Szenarien oft in der Gegenwart spielen, ist die Grenze zwischen der Wirklichkeit und dem Spiel weniger deutlich, als bei mittelalterlichen oder fantastischen Kontexten. Sie werden daher auch als „Alternate Reality Game“ (ARG) oder „Live Alternate Reality Game“ (LARG) bezeichnet.

Live-Rollenspiel

Beim Live Action Role Playing, kurz LARP oder auch Liverollenspiel, handelt es sich um eine Mischung aus Pen-And-Paper-Rollenspiel und Improvisationstheater, bei dem jeder Spieler den von ihm gespielten Charakter mit seiner eigenen Person darstellt, seine Charaktereingenschaften immitiert und sich entsprechend kleidet. Gespielt wird dabei meist ohne Zuschauer an Orten, die zum jeweiligen Spielgeschehen passen. Die Liverollenspiele sind thematisch an unterschiedliche Genres angelehnt, wie z.B. Fantasy, Endzeit, Horror, Mittelalter, Vampire, Steinzeit, Barbaren, Cyberpunk, Steampunk, Fury, Postapokalypse, Science-Fiction, Aktion, Krimi. Desweiteren gibt es jeweils sehr unterschiedliche Szenarien, wie Schlachten, Feldzüge, höfisches Leben, Heldenreisen, Eroberungszüge. Die verwendeten Waffen sind aus Schaumgummi oder Glasfaserkunststoff und dienen lediglich dem Schaukampf. Dennoch sind LARP-Armbrüste erst ab 18 Jahren zulässig. Das Ziel ist es, seinen eigenen Charakter zu entwickeln und sich in das Leben der historischen oder fantastischen Welt einzufühlen. Dabei geht es sowohl um den spielerischen Erfolg, als auch um eine gute künstlerische Darstellung und ein Ausleben der gemeinsamen Interessen in der Gemeinschaft. Zu Beginn eines LARPs werden von den Spielern die Regeln in einem Regelwerg festgelegt, die für die Dauer des Spiels gelten. Ein Liverollenspiel kann von wenigen Stunden bis zu mehreren Tagen oder Wochen dauern. Da viele Liverollenspiele in mittelalterlichem Kontext spielen, gibt es oft auch eine enge Verbindung zur Mittelalter-Szene und zu Mittelalter-Märkten. Oftmals werden durch LARPs in Form von sogenannten „Reenlarpments“ auch historische Ereignisse wieder aufleben gelassen. Derartige Rollenspiele werden auch als „Living History“ bezeichnet.In neuergeschichtlichen oder utopischen Kontexten mischt sich das Liverollenspiel oft mit Airsoft oder Paintball zum Airsoft Live Alternate Reality Game (ASLARP), wobei dann meist militärische Manöver, Gefechte zwischen Polizei und Gangsterbanden oder Detektiv- und Agentenmissionen nachgespielt werden. Da diese Szenarien oft in der Gegenwart spielen, ist die Grenze zwischen der Wirklichkeit und dem Spiel weniger deutlich, als bei mittelalterlichen oder fantastischen Kontexten. Sie werden daher auch als „Alternate Reality Game“ (ARG) oder „Live Alternate Reality Game“ (LARG) bezeichnet.

Liverollenspiel

Beim Live Action Role Playing, kurz LARP oder auch Liverollenspiel, handelt es sich um eine Mischung aus Pen-And-Paper-Rollenspiel und Improvisationstheater, bei dem jeder Spieler den von ihm gespielten Charakter mit seiner eigenen Person darstellt, seine Charaktereingenschaften immitiert und sich entsprechend kleidet. Gespielt wird dabei meist ohne Zuschauer an Orten, die zum jeweiligen Spielgeschehen passen. Die Liverollenspiele sind thematisch an unterschiedliche Genres angelehnt, wie z.B. Fantasy, Endzeit, Horror, Mittelalter, Vampire, Steinzeit, Barbaren, Cyberpunk, Steampunk, Fury, Postapokalypse, Science-Fiction, Aktion, Krimi. Desweiteren gibt es jeweils sehr unterschiedliche Szenarien, wie Schlachten, Feldzüge, höfisches Leben, Heldenreisen, Eroberungszüge. Die verwendeten Waffen sind aus Schaumgummi oder Glasfaserkunststoff und dienen lediglich dem Schaukampf. Dennoch sind LARP-Armbrüste erst ab 18 Jahren zulässig. Das Ziel ist es, seinen eigenen Charakter zu entwickeln und sich in das Leben der historischen oder fantastischen Welt einzufühlen. Dabei geht es sowohl um den spielerischen Erfolg, als auch um eine gute künstlerische Darstellung und ein Ausleben der gemeinsamen Interessen in der Gemeinschaft. Zu Beginn eines LARPs werden von den Spielern die Regeln in einem Regelwerg festgelegt, die für die Dauer des Spiels gelten. Ein Liverollenspiel kann von wenigen Stunden bis zu mehreren Tagen oder Wochen dauern. Da viele Liverollenspiele in mittelalterlichem Kontext spielen, gibt es oft auch eine enge Verbindung zur Mittelalter-Szene und zu Mittelalter-Märkten. Oftmals werden durch LARPs in Form von sogenannten „Reenlarpments“ auch historische Ereignisse wieder aufleben gelassen. Derartige Rollenspiele werden auch als „Living History“ bezeichnet.In neuergeschichtlichen oder utopischen Kontexten mischt sich das Liverollenspiel oft mit Airsoft oder Paintball zum Airsoft Live Alternate Reality Game (ASLARP), wobei dann meist militärische Manöver, Gefechte zwischen Polizei und Gangsterbanden oder Detektiv- und Agentenmissionen nachgespielt werden. Da diese Szenarien oft in der Gegenwart spielen, ist die Grenze zwischen der Wirklichkeit und dem Spiel weniger deutlich, als bei mittelalterlichen oder fantastischen Kontexten. Sie werden daher auch als „Alternate Reality Game“ (ARG) oder „Live Alternate Reality Game“ (LARG) bezeichnet.

Living History

Beim Live Action Role Playing, kurz LARP oder auch Liverollenspiel, handelt es sich um eine Mischung aus Pen-And-Paper-Rollenspiel und Improvisationstheater, bei dem jeder Spieler den von ihm gespielten Charakter mit seiner eigenen Person darstellt, seine Charaktereingenschaften immitiert und sich entsprechend kleidet. Gespielt wird dabei meist ohne Zuschauer an Orten, die zum jeweiligen Spielgeschehen passen. Die Liverollenspiele sind thematisch an unterschiedliche Genres angelehnt, wie z.B. Fantasy, Endzeit, Horror, Mittelalter, Vampire, Steinzeit, Barbaren, Cyberpunk, Steampunk, Fury, Postapokalypse, Science-Fiction, Aktion, Krimi. Desweiteren gibt es jeweils sehr unterschiedliche Szenarien, wie Schlachten, Feldzüge, höfisches Leben, Heldenreisen, Eroberungszüge. Die verwendeten Waffen sind aus Schaumgummi oder Glasfaserkunststoff und dienen lediglich dem Schaukampf. Dennoch sind LARP-Armbrüste erst ab 18 Jahren zulässig. Das Ziel ist es, seinen eigenen Charakter zu entwickeln und sich in das Leben der historischen oder fantastischen Welt einzufühlen. Dabei geht es sowohl um den spielerischen Erfolg, als auch um eine gute künstlerische Darstellung und ein Ausleben der gemeinsamen Interessen in der Gemeinschaft. Zu Beginn eines LARPs werden von den Spielern die Regeln in einem Regelwerg festgelegt, die für die Dauer des Spiels gelten. Ein Liverollenspiel kann von wenigen Stunden bis zu mehreren Tagen oder Wochen dauern. Da viele Liverollenspiele in mittelalterlichem Kontext spielen, gibt es oft auch eine enge Verbindung zur Mittelalter-Szene und zu Mittelalter-Märkten. Oftmals werden durch LARPs in Form von sogenannten „Reenlarpments“ auch historische Ereignisse wieder aufleben gelassen. Derartige Rollenspiele werden auch als „Living History“ bezeichnet.In neuergeschichtlichen oder utopischen Kontexten mischt sich das Liverollenspiel oft mit Airsoft oder Paintball zum Airsoft Live Alternate Reality Game (ASLARP), wobei dann meist militärische Manöver, Gefechte zwischen Polizei und Gangsterbanden oder Detektiv- und Agentenmissionen nachgespielt werden. Da diese Szenarien oft in der Gegenwart spielen, ist die Grenze zwischen der Wirklichkeit und dem Spiel weniger deutlich, als bei mittelalterlichen oder fantastischen Kontexten. Sie werden daher auch als „Alternate Reality Game“ (ARG) oder „Live Alternate Reality Game“ (LARG) bezeichnet.

Lkw Rennen

Truck-Racing oder auch Truck-Grand-Prix oder LKW-Rennen ist eine Motorsportart bei der Rennen mit LKWs gefahren werden, wobei jedoch nur die Zugmaschinen ohne die Aufsitzer antreten. Ursprünglich wurden die Rennen von Fernfahrern mit ihren gewöhnlichen LKWs gefahren, inzwischen gibt es aber auch spezielle Renn-LKWs und professionelle Truck-Racing Fahrer.

Lkw-Rennen

Truck-Racing oder auch Truck-Grand-Prix oder LKW-Rennen ist eine Motorsportart bei der Rennen mit LKWs gefahren werden, wobei jedoch nur die Zugmaschinen ohne die Aufsitzer antreten. Ursprünglich wurden die Rennen von Fernfahrern mit ihren gewöhnlichen LKWs gefahren, inzwischen gibt es aber auch spezielle Renn-LKWs und professionelle Truck-Racing Fahrer.

Locking

Locking ist ein Tanzstil im Breakdance, der sich durch wildes Gestikulieren ausdrückt.

Lockiophobie

Unter Lockiophobie versteht man die Angst vor der Geburt eines Kindes.

Lockiophobie

Unter Lockiophobie versteht man die Angst vor der Geburt eines Kindes.

Logiozomechanophobie

Unter Logiozomechanophobie versteht man die Angst vor Computern.

Logiozomechanophobie

Unter Logiozomechanophobie versteht man die Angst vor Computern.

Logophobie

Unter Logiozomechanophobie versteht man die Angst vor Sprache und Worten im Allgemeinen.

Logophobie

Unter Logiozomechanophobie versteht man die Angst vor Sprache und Worten im Allgemeinen.

Loheland-Gymnastik

Bei der Loheland-Gymnastik handelt es sich um eine Gymnastikform, bei der darauf Wert gelegt wird, alle Körperregionen gleichmäßig zu trainieren, um eine beste Gesundheit zu garantieren. Es steht kein Wettkampf im Vordergrund, sondern die Gesunderhaltung des Körpers durch ausgewogene gymnastische Prinzipien.

Lok

Eine Lokomotive wird auch kurz Lok genannt. Eine Lokomotive ist ein Zugfahrzeug, das sich auf Schienen bewegt und selbst keine Personen oder Güter aufnimmt. Die Lok zieht nur Anhänger, die Personen oder Güter aufnehmen können.

Lokomotive

Eine Lokomotive wird auch kurz Lok genannt. Eine Lokomotive ist ein Zugfahrzeug, das sich auf Schienen bewegt und selbst keine Personen oder Güter aufnimmt. Die Lok zieht nur Anhänger, die Personen oder Güter aufnehmen können.

Longaméta

Longaméta ist ein Schlagballspiel aus Ungarn, das dem deutschen Schlagball ähnelt. Das typische Schlagballspiel ist ein Kampfspiel, bei dem sich 2 Mannschaften mit je 12 Spielern gegenüber stehen und die höhere Punktezahl nach einer festgelegten Spieldauer erreichen wollen. Ziel des Spiels ist es, das ein oder mehrere Mitglieder der eigenen Mannschaft auf die gegenüberliegende Spielfeldseite laufen, ohne dabei von der gegnerischen Mannschaft abgeworfen zu werden. Werfen dürfen dabei nur drei zuvor festgelegte Jäger, die von ihren Mannschaftskollegen den Ball zugespielt bekommen. Das Spielfeld beim Longaméta ist rechteckig und 80m x 20x groß. Das Schlagholz ist 60cm lang und abgeflacht. Der Ball ist hier kleiner als beim deutschen Schlagball.

Longameta

Longaméta ist ein Schlagballspiel aus Ungarn, das dem deutschen Schlagball ähnelt. Das typische Schlagballspiel ist ein Kampfspiel, bei dem sich 2 Mannschaften mit je 12 Spielern gegenüber stehen und die höhere Punktezahl nach einer festgelegten Spieldauer erreichen wollen. Ziel des Spiels ist es, das ein oder mehrere Mitglieder der eigenen Mannschaft auf die gegenüberliegende Spielfeldseite laufen, ohne dabei von der gegnerischen Mannschaft abgeworfen zu werden. Werfen dürfen dabei nur drei zuvor festgelegte Jäger, die von ihren Mannschaftskollegen den Ball zugespielt bekommen. Das Spielfeld beim Longaméta ist rechteckig und 80m x 20x groß. Das Schlagholz ist 60cm lang und abgeflacht. Der Ball ist hier kleiner als beim deutschen Schlagball.

Longformmeditation

Die Longformmatidation ist eine Form der Meditation und der Tiefenendspannung. Die Meditation wird zunächst von einem Mentor geleitet und kann dann später alleine für sich selbst im Geist stattfinden. Für die Longformmeditation braucht man zunächst einen bequemen Platz, an dem man sich auf den Rücken legen kann. Die Arme liegen dabei mit den Handflächen nach oben parallel zum Körper, die Beine ausgestreckt etwa Schulterbreit auseinander. Nacheinander werden dann die folgenden meditativen Phasen durchlaufen: 1. Stoßatmung: Man atmet tief ein, bis es nicht weiter geht. Nun hält man die Luft kurz an und atmet sie mit einem kräftigen Stoß komplett aus. Auch hier hältman einen Moment inne bevor man die Luft wieder einatmet und von neuem beginnt. Diese Art der Atmung wird einige Male wiederholt. 2. Muskelreflexentspannung: Beginnend mit den Zehen werden alle Muskeln im Körper nacheinander beim Einatmen angespannt und beim Ausatmen locker gelassen, wobei immer noch ein paar Sekunden in den Muskel hinein nachgespürt wird. 3. Herz-Atmung: Man atmet nun ganz bewusst zum Herzen hin ein und fühlt dabei seine Stärke und Wärme. 4. H-Atmung: Man atmet gleichmäßig tief durch die Nase ein und durch den Mund mit einem Hhhhhhh-Laut wieder aus. Die Longformmeditation ist auch eine hilfreiche Methode um sich auf eine Lichtmeditation im inneren Medizinort einzustimmen.

Luftakrobatik

Kunstflug wird auch Luftakrobatik oder Flugakrobatik genannt und kann mit Motorflugzeugen, Segelflugzeugen oder Hubschraubern betrieben werden, sowohl mit realen als auch mit Flugmodellen. Unter Kunstflugmanövern versteht man anormale Fluglagen, Flugmanöver und Fluggeschwindigkeiten. Der Kunstflug zeichnet sich durch kunstvolle Flugbewegungen und Figuren aus. Formationsflüge sind eine Unterart vom Kunstflug.

Luftgewehr

Das Luftgewehrschießen ist eine Disziplin bei olympischen Veranstaltungen. Die Zielscheibe beim Luftgewehrschießen ist 10 Metern entfernt. Ziel des Schießens ist, so genau wie möglich in die Mitte der Zielscheibe zu treffen, um die meisten Punkte zu erreichen. Beim Luftgewehrschießen wird normalerweise im Stehen geschossen. In der Jugendvorbereitung auf das Kleinkaliberschießen wird auch im Stehen, Liegen und Knien geschossen. Das Luftgewehrschießen ist stark mit dem Kleinkaliberschießen verwandt. Funktionsweise des Luftgewehrs ist, das ein Geschoss durch die Ausdehnung von Gas mit hoher Geschwindigkeit durch den Lauf gepresst wird.

Luftgewehrschießen

Das Luftgewehrschießen ist eine Disziplin bei olympischen Veranstaltungen. Die Zielscheibe beim Luftgewehrschießen ist 10 Meter entfernt. Ziel des Schießens ist es, so genau wie möglich in die Mitte der Zielscheibe zu treffen, um die meisten Punkte zu erreichen. Beim Luftgewehrschießen wird normalerweise im Stehen geschossen. In der Jugendvorbereitung auf das Kleinkaliberschießen wird auch im Stehen, Liegen und Knien geschossen. Das Luftgewehrschießen ist stark mit dem Kleinkaliberschießen verwandt.

Luftkissen-Schlitten

Der Luftkissen-Schlitten, auch „Bodyboard“ oder „Snowbodyboard“ genannt, ist ein aufblasbarer Schlitten, der im ausgelassenen Zustand nur wenige Kilogramm wiegt und leicht mitgeführt werden kann. Es können Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 140km/h erreicht werden (derzeitiger Weltrekord). Geübte Sportler erreichen auf ausgewiesenen Luftboardpisten Geschwindigkeiten von bis zu 100km/h, auch wenn sie keine Profis sind. Daher sollte die persönliche Schutzausrüstung Protektoren, Sporthelm und Rückenpanzer umfassen. Der Schlittenfahrer liegt mit dem Kopf voran bäuchlings auf dem aufblasbaren Schlitten und lenkt durch Gewichtsverlagerung. Gebremst wird mit den herabhängenden Füßen oder durch Querstellen des Boards.

Luftkissenboot

Hovercraft wird auch Luftkissenfahrzeug, Luftkissenboot oder Schwebeboot genannt. Das Schwebeboot schwebt durch ein vom Propeller aufgeblasenes Luftkissen über Wasser- und Landstrecken. Das Hovercraft wird zum Transport von Gütern und Personen eingesetzt. Desweiteren wird es gerne als Expeditionsfahrzeug, als Rettungsfahrzeug, Feuerwehrfahrzeug und als Hilfsfahrzeug verwendet.

Luftkissenfahrzeug

Hovercraft wird auch Luftkissenfahrzeug, Luftkissenboot oder Schwebeboot genannt. Das Schwebeboot schwebt durch ein vom Propeller aufgeblasenes Luftkissen über Wasser- und Landstrecken. Das Hovercraft wird zum Transport von Gütern und Personen eingesetzt. Desweiteren wird es gerne als Expeditionsfahrzeug, als Rettungsfahrzeug, Feuerwehrfahrzeug und als Hilfsfahrzeug verwendet.

Luftkissenschlitten

Der Luftkissen-Schlitten, auch „Bodyboard“ oder „Snowbodyboard“ genannt, ist ein aufblasbarer Schlitten, der im ausgelassenen Zustand nur wenige Kilogramm wiegt und leicht mitgeführt werden kann. Es können Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 140km/h erreicht werden (derzeitiger Weltrekord). Geübte Sportler erreichen auf ausgewiesenen Luftboardpisten Geschwindigkeiten von bis zu 100km/h, auch wenn sie keine Profis sind. Daher sollte die persönliche Schutzausrüstung Protektoren, Sporthelm und Rückenpanzer umfassen. Der Schlittenfahrer liegt mit dem Kopf voran bäuchlings auf dem aufblasbaren Schlitten und lenkt durch Gewichtsverlagerung. Gebremst wird mit den herabhängenden Füßen oder durch Querstellen des Boards.

Luftpistolenschießen

Das Luftpistolenschießen ist eine Disziplin des Schießsportes. Ziel des Schießens ist es, so genau wie möglich in die Mitte der Zielscheibe zu treffen, um die meisten Punkte zu erreichen. Die Luftpistolen funktionieren mit Luftdruck, entweder durch einen Spannhebelmechanismus oder durch eine Druckluftkartusche. Beim Spannhebelmechanismus wird durch die Betätigung des Hebels die Luft gestaucht und so Druck aufgebaut. Für das Sportschießen dürfen nur Waffen mit einem Maximaldruck von 7,5 Joule verwendet werden.

Luftrennen

Luftrennen ist eine Luftsportart, bei der eine bestimmte Rennstrecke mit einem Luftfahrzeug in möglichst kurzer Zeit bewältigt werden soll. Meist werden die Rennen mit Motorflugzeugen ausgetragen, wobei es Rennen mit speziellen Rennflugzeugen, schnellen Kunstflugzeugen, Wasserflugzeugen und Propellermaschinen gibt. Es finden aber auch Wettflüge mit Segelflugzeugen statt. Luftrennen wird sowohl in Form von reinen Geschwindigkeitswettbewerben wie auch als Hindernisflug oder Slalomflug ausgetragen, bei denen die Wendigkeit und Geschicklichkeit der Piloten im Fordergrund steht. Eine neue Variante ist das Verfolgerrennen bei dem zwei Flugzeuge von den jeweils gegenüberliegenden Seiten eines Rundparcours starten und versuchen den anderen Flieger einzuholen.

Luftwerbung

Die Luftwerbung ist eine Art der medialen Werbung. Dazu zieht ein fliegendes Flugzeug einen mit großen Werbebuchstaben beschriebenen Werbebanner hinter sich her.

Luiphobie

Unter Luiphobie versteht man die Angst vor Syphilis.

Luiphobie

Unter Luiphobie versteht man die Angst vor Syphilis.

Luta Livre

Heißt übersetzt „Frei Kampf“ und ist eine Kampfsportart aus Brasilien, die dem Ringen und Judo ähnelt. Ziel des Zweikampfes ist es, den Gegner durch Hebeln, Würgen, Werfen oder Festhalten kampfunfähig zu machen oder durch Punkteerziehlung zu gewinnen. Es wird unterteilt in zwei Unterarten. Beim Luta Livre Esportiva sind keine harten Schläge und Tritte erlaubt. Das Luta Livre Vale Tudo ähnelt dem Freefight. Hier sind auch harte Schläge und Tritte zulässig.

Luta Livre Esportiva

Luta Livre Esportiva ist eine Unterart des Luta Livre, bei der keine harten Tritte und Schläge erlaubt sind. Luta Livre heißt übersetzt „Frei Kampf“ und ist eine Kampfsportart aus Brasilien, die dem Ringen und Judo ähnelt. Ziel des Zweikampfes ist es, den Gegner durch Hebeln, Würgen, Werfen oder Festhalten kampfunfähig zu machen oder durch Punkteerziehlung zu gewinnen.

Luta Livre Vale Tudo

Luta Livre Esportiva ist eine Unterart des Luta Livre, bei der keine harten Tritte und Schläge erlaubt sind. Luta Livre heißt übersetzt „Frei Kampf“ und ist eine Kampfsportart aus Brasilien, die dem Ringen und Judo ähnelt. Ziel des Zweikampfes ist es, den Gegner durch Hebeln, Würgen, Werfen oder Festhalten kampfunfähig zu machen oder durch Punkteerziehlung zu gewinnen.

Lutraphobie

Unter Lutraphobie versteht man die Angst vor Ottern.

Lutraphobie

Unter Lutraphobie versteht man die Angst vor Ottern.

Lygophobie

Unter Lygophobie versteht man die Angst vor Dunkelheit.

Lygophobie

Unter Lygophobie versteht man die Angst vor Dunkelheit.

Lymphdrainage

Durch eine sanfte Massagetechnik zur Auflösung von Blockaden bei gestörtem Lymphfluss. Entstehung Der dänische Physiotherapeut Dr. phil. Emil Vodder (1896 – 1986) entwickelte gemeinsam mit seiner Frau Estrid Vodder (1898 - 1996) in den 30er Jahren die „Manuelle Lymphdrainage“. Ziel dieser speziellen Massagetechnik ist es, Flüssigkeitsstauungen im Körpergewebe zu lindern bzw. aufzulösen. Behandlung Der Patient liegt bei dieser Behandlungsmethode um sich optimal zu entspannen. Der speziell ausgebildete Therapeut streicht mit kreisförmigen Bewegungen und speziellen Grifftechniken sanft über die betroffenen Körperregionen und fördert somit den Abfluss der Gewebsflüssigkeit in den einzelnen Körperzonen. Eine Behandlung dauert zwischen 20 – 60 Minuten (je nach Krankheitsbild) und sollte 2 – 3 mal pro Woche durchgeführt werden. Anwendung Bei Schwellungen, Stauungen nach Zerrungen, Knochenbrüchen, Blutergüssen, Verstauchungen, Unfällen oder Operationen. Als Begleittherapie bei Rheuma. Nicht angewendet werden soll diese Behandlungsform bei Herzinsuffizienz, Thrombose, Krebserkrankungen, Asthma und akuten Infekten. Wissenschaftliche Studien Die Wirksamkeit bei Lymphödemen ist durch medizinische Studien belegt. Kosten Da die Lymphdrainage medizinisch anerkannt ist, übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Behandlungskosten nach Operationen, wenn Lymphknoten entfernt wurden und bei Lymphödemen. Weitere Informationen Im Fachhandel gibt es weiterführende Literatur und im Internet unter www.therapeuten.de oder www.ifk.de findet man einen fachkundigen Therapeuten in der Nähe.

Lyonaise

Boule Lyonaise hat viele Namen wie Lyonaise, Sport-Boules und Jeu Lyonaise. Boul Lyonaise ist ein Kugelspiel. Hierbei kommt es auf einen genauen Präzessionswurf an. Das Ziel des Spieles ist es die Kugeln so nah wie möglich an die Zielkugel zu positionieren. Die Zielkugel wird But, Bouchon, Cochonent und Petite gennant.

Lyssophobie

Unter Lyssophobie versteht man die Angst vor Tollwut.

Lyssophobie

Unter Lyssophobie versteht man die Angst vor Tollwut.

  Heiko Gärtner und Tobias Krüger