Spüren Sie den Freudenspirit der Natur Kontakt zu Heiko Gärtner Herausgeber von Heiko Gärtner
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  

P

Paarzeitfahren

Paarzeitfahren oder auch Zweiermannschaftszeitrennen ist eine Disziplin des Radzeitfahrens. Dabei wird in Teams von immer zwei Personen gefahren. Die Fahrzeiten der beiden Fahrer werden zu einem Gemeinschaftsergebnis zusammengefasst. Das Team mit der geringsten Teamzeit gewinnt das Rennen.

Pädagogik

Pädagogik leitet sich aus den beiden Griechischen Worten paisfür Kind und again für Führen, oder Leiten ab und bezeichnet ursprünglich die Kunst der Kindererziehung. Heute wird der Begriff jedoch ausgedehnter verwendet und beispielsweise auch für die Erwachsenenbildung angewandt. Die Pädagogik ist damit die Kunst Menschen bei ihrer eigenen Entwicklung zu fördern und zu unterstützen und ihnen als Lehrer und Mentor zur Seite zu stehen. Im Laufe der Zeit hat sich die Pädagogik sehr stark gewandelt und immer wieder in unterschiedliche Lager und Richtungen geteilt. Viele der neueren pädagogischen Richtungen nutzen für die Entwicklungsförderung ein bestimmtes Medium, auf das sie sich beziehen. So wird z.b. in der Theaterpädagogik mit Hilfe von Theatermethoden und Schauspiel an der Entwicklung der eigenen Identität und Kreativität gearbeitet, oder in der Erlebnispädagogik durch das gezielte Ermöglichen von Naturerlebnissen die Selbsterfahrung und eine Stärkung des Gruppengefüges erreicht. In der Wildnispädagogik ist das Medium mit dem gearbeitet wird die Natur selbst.

Pädagogisches Reiten

Das Pädagogische Reiten wird zur Entwicklungsförderung bei Kindern und Jugendlichen, oftmals mit sozialen und entwicklungstechnischen Defiziten eingesetzt, wobei sich der Umgang mit dem Pferd positiv auf die Entwicklung auswirkt.

Paddelsport

Kanusport wird auch Paddelsport genannt und ist eine Sportart im Wasser, die mit einem Kanu ausgeübt wird. Der Paddler sitzt in Fahrtrichtung und hat ein Stechpaddel, mit dem er das Boot antreibt und lenkt.

Paddstockspringen

Pultstockspringen wird auch Pullstockspringen, Paddstockspringen, Pulsstockspringen, Polsstockverspringen oder Fierljeppen genannt und ist der typische Stabweitsprung über Wasserläufe. Die Schwierigkeit besteht darin, mit dem Sprungstock nicht im Morast des Gewässers stecken zu bleiben und die Entfernung richtig einzuschätzen. Die Springstöcke werden dabei als Pultstöcke bezeichnet und sind etwa 3 bis 4m lang.

Padparadscha

Farbe: Der Saphir kann gelb, violett, rosa, braun, grün oder kornblumenblau sein. Chemische Zusammensetzung: Al²O³(+FE+TI) Geologie: Der Saphir ist ein Aluminiumoxid und besitzt einen Härtegrad von 9. Anwendungsgebiet: Schafft Verbindung mit Geist und Seele Chronische Krankheiten Reduziert Stress Entzündungen der Stirn Nebenhöhlenentzündungen Ohrenprobleme Augenprobleme Burn Out Syndrom Tinitus Leberschmerzen Nierenschmerzen Galleschmerzen Magenschmerzen Darmschmerzen Tumore Koliken Sodbrennen Schluckauf Magengeruch Mundgeruch Verdauungsprobleme Meningitis Ausschlag Ekzeme Allergien Juckreiz Fördert Haarwuchs Stärkt die Fingernägel Rheuma Gicht Gliederschmerzen Nervenschmerzen Neuralgien Stresssyndrome Schweißausbrüche Schlaflosigkeit Alpträume Schwindel Mondsucht Wirkt entgiftend und entschlackend Platzangst Blasenleiden Gallenleiden Hilft zu entspannen Verhilft zu Gradlinigkeit Hilft aufrichtig zu sein Hilft uns Ziele zu erreichen Hilft bei Zorn Überreaktionen werden unterdrückt Hilft bei Konzentrationsschwächen Hilft bei Lernschwierigkeiten Hilft bei Prüfungsangst Der Sternsaphir hat eine 1000fache stärkere Wirkung als der blaue Saphir. Um die Verträglichkeit aus zu testen sollten Sie zuerst einen blauen Saphir tragen, bevor Sie einen Sternsaphir zur Heilung einsetzen. Der Sternsaphir fördert die Fähigkeit untreue Partner zu entlarven und falsche Freunde zu erkennen. Der Sternsaphir ist ein Warnstein. Der Padparadscha heißt übersetzt Lotusblüte und ist ein sehr starker Heilsten der Saphirsteine. Der Padparadscha kann orange, farblos, gelb, violette, braun, rosa und grün sein. Anwendungsgebiet: Lymphdrüsenstau Lymphödem Geschwollene Lymphknoten Hilft der Milz Knochenmarks fördernd Schlafmangel Schlafstörungen Stresssyndrom Schutz vor falschen Freunden Hilft gegen Wahnsinn Fördert die Selbsterkenntnis Hilft bei Beziehungsängsten Hilft bei Neid Hilft bei Gier Hilft bei Geiz

Paedophobie

Unter Paedophobie versteht man die Angst vor Kindern und Puppen die wie Kinder aussehen.

Paedophobie

Unter Paedophobie versteht man die Angst vor Kindern und Puppen die wie Kinder aussehen.

Pagophobie

Unter Pagophobie versteht man die Angst vor Kälte, Eis und Frost.

Pagophobie

Unter Pagophobie versteht man die Angst vor Kälte, Eis und Frost.

Paille-Maille

Pall Mall, auch Paille-Maille, Baille-Maille, Palle-Malle oder Jeu de Mail genannt ist der Vorläufer von Krocket und Swingolf. Ziel des Spiels ist es, mit möglichst niedriger Schlagzahl einen aus Buchsbaumholz gefertigten Ball mit etwa dem Umfang eines Krocketballs mit einem langstieligen Holzhammer auf einer Bahn entlang zu treiben, und ihn zum Schluss durch einen Reifen zu spielen.

Paintball

Durch Gasdruckmakierern oder Druckluftmakierern werden Mitspieler mit Farbgeschossen markiert. Markierte Gegner müssen das Spielfeld verlassen. Paintball ist eine Mannschaftssportart, bei der der Gegenspieler mit einem Farbschuss markiert wird. Die gefüllten Gelatinekugeln (auch Balls genannt) markieren den Gegner mit Lebensmittelfarbe. Der Markierer wird mit Druckluft betankt, so dass die Balls einen guten Schusswinkel erreichen. Das Führen eines Markierers ist in Deutschland erst ab dem 18.ten Lebensjahr erlaubt.

Pall Mall

Pall Mall, auch Paille-Maille, Baille-Maille, Palle-Malle oder Jeu de Mail genannt und ist der Vorläufer von Krocket und Swingolf. Ziel des Spiels ist es, mit möglichst niedriger Schlagzahl einen aus Buchsbaumholz gefertigten Ball mit etwa dem Umfang eines Krocketballs mit einem langstieligen Holzhammer auf einer Bahn entlang zu treiben, und ihn zum Schluss durch einen Reifen zu spielen.

Palla Eh!

Palla Eh! ähnelt dem heutigem Tennis und seinem Vorläufer, dem Jeu de Paume (Urtennis). Es wird mit zwei Mannschafften á 5 Personen gespielt, wobei als Spielfeld ein zuvor definierter langer Abschnitt einer meist abschüssigen verkehrsberuhigten Straße mit Mittellinie dient. Während des Spiels bewegen sich die Mannschaften von einem Ende des Straßenabschnittes bis zum anderen, wobei der Ball immer abwechselnd von einem Spieler der einen und dann der anderen Mannschaft mit der flachen Hand gespielt wird. Dabei werden ähnlich wie beim Tennis Punkte für fehlerhaftes Spielen verteilt (Spiel ins Aus, Doppeltes Spiel einer Mannschaft, mehr als einmaliger Kontakt des Balls mit dem Boden.) Ein Satz ist beendet, wenn das Ende des Straßenabschnittes erreicht wurde.

Palle-Malle

Pall Mall, auch Paille-Maille, Baille-Maille, Palle-Malle oder Jeu de Mail genannt und ist der Vorläufer von Krocket und Swingolf. Ziel des Spiels ist es, mit möglichst niedriger Schlagzahl einen aus Buchsbaumholz gefertigten Ball mit etwa dem Umfang eines Krocketballs mit einem langstieligen Holzhammer auf einer Bahn entlang zu treiben, und ihn zum Schluss durch einen Reifen zu spielen.

Pankration

Pankration wird im Griechischen auch Allkampf oder Gesamtkampf genannt und ist eine Verbindung zwischen Boxen und Ringen. Dabei wird ohne Boxhandschuhe mit den bloßen Händen auf lockerem Sandboden gekämpft. Beim Allkampf sind Tritte, Schläge, Ellenbogenstöße, Kniestöße, Hebel- und Würgetechniken im Stehen und auf dem Boden erlaubt. Das Beißen und Augendrücken war ausdrücklich verboten. Einen Sieg konnte man nur durch KO, Aufgabe oder Tod des Gegners erreichen.

Panophobie

Unter Panophobie versteht man die Angst vor Allem und Jeden.

Panophobie

Unter Panophobie versteht man die Angst vor Allem und Jeden.

Panthophobie

Unter Panthophobie versteht man die Angst vor Krankheiten und durch die Krankheit zu leiden.

Panthophobie

Unter Panthophobie versteht man die Angst vor Krankheiten und durch die Krankheit zu leiden.

Panzer

Ein Panzer wird auch Panzerkraftwagen oder Panzerfahrzeug genannt. Ein Panzer ist ein bewaffnetes Militärfahrzeug, das sich durch seine schusssichere Panzerung und durch den Kettenantrieb auszeichnet.

Panzerfahrzeug

Ein Panzer wird auch Panzerkraftwagen oder Panzerfahrzeug genannt. Ein Panzer ist ein bewaffnetes Militärfahrzeug, das sich durch seine schusssichere Panzerung und durch den Kettenantrieb auszeichnet.

Panzerkraftwagen

Ein Panzer wird auch Panzerkraftwagen oder Panzerfahrzeug genannt. Ein Panzer ist ein bewaffnetes Militärfahrzeug, das sich durch seine schusssichere Panzerung und durch den Kettenantrieb auszeichnet.

Papaphobie

Unter Papaphobie versteht man die Angst vor dem Papst und Heiligkeiten.

Papaphobie

Unter Papaphobie versteht man die Angst vor dem Papst und Heiligkeiten.

Paparazzo

Der Plural von Paparazzo ist Paparazzi. Den zu meist sind es mehrere die ein Opfer belagern. Ein Paparazzo ist ein Pressefotograf der Prominente im Privat- oder Berufsleben ungewollt ablichtet.

Papyrophobie

Unter Papyrophobie versteht man die Angst vor Papier.

Papyrophobie

Unter Papyrophobie versteht man die Angst vor Papier.

Parabelflug

Beim Parabelflug entsteht im Flugzeuginneren ein Raum von Schwerelosigkeit. Es herrscht für wenige Sekunden keine Erdanziehungskraft. Um diesen Zustand zu erreichen fliegt das Flugzeug eine Parabel um den Zustand der Schwerelosigkeit für die Insassen zu erzeugen. Diese spezielle Flugform wird zum Astronautentraining verwendet.

Paragleiten

Das Gleitschirmfliegen ist das Gleiten oder schwerelose Fliegen mit einem Gleitschirm. Gleitschirmfliegen wird auch Gleitsegeln, Gleitsegelfliegen, Paragliding oder Paragleiten genannt. Der Pilot sitzt in einem Gurtsitz unterhalb des Gleitschirms. Dabei ist der Sitzgurt mit Schnüren am Gleitschirm verbunden.

Paragleiten

Als Gleitschirmfliegen bezeichnet man das Gleiten oder Fliegen über den Luftstrom mit einem Gleitschirm. Gleitschirmfliegen wird auch Gleitsegeln, Gleitsegelfliegen, Paragliding oder Paragleiten genannt.

Paragliding

Das Gleitschirmfliegen ist das Gleiten oder schwerelose Fliegen mit einem Gleitschirm. Gleitschirmfliegen wird auch Gleitsegeln, Gleitsegelfliegen, Paragliding oder Paragleiten genannt. Der Pilot sitzt in einem Gurtsitz unterhalb des Gleitschirms. Dabei ist der Sitzgurt mit Schnüren am Gleitschirm verbunden.

Paragliding

Als Gleitschirmfliegen bezeichnet man das Gleiten oder Fliegen über den Luftstrom mit einem Gleitschirm. Gleitschirmfliegen wird auch Gleitsegeln, Gleitsegelfliegen, Paragliding oder Paragleiten genannt.

Parakarting

Parakarting wird hauptsächlich am Strand ausgeübt oder am Festland. Der Sportler sitzt in einem speziell konzipierten Dreirad mit Ballonreifen, das von einem großen Lenkdrachen gezogen wird.

Paralipophobie

Unter Paralipophobie versteht man die Angst davor Verantwortung und Pflichten nicht gerecht zu werden.

Paralipophobie

Unter Paralipophobie versteht man die Angst davor Verantwortung und Pflichten nicht gerecht zu werden.

Paraphobie

Unter Paraphobie versteht man die Angst vor sexueller Perversion und Abarten.

Paraphobie

Unter Paraphobie versteht man die Angst vor sexueller Perversion und Abarten.

Parasitophobie

Unter Parasitophobie versteht man die Angst vor Parasiten.

Parasitophobie

Unter Parasitophobie versteht man die Angst vor Parasiten.

Paraskavedekatriaphobie

Unter Paraskavedekatriaphobie versteht man die Angst vor dem Freitag den 13ten.

Paraskavedekatriaphobie

Unter Paraskavedekatriaphobie versteht man die Angst vor dem Freitag den 13ten.

Parcours de Chasse

Jagdparcours wird auch „Parcours de Chasse“ oder „Sporting“ genannt. Jagdparcours ist eine Disziplin des Wurfscheibenschießens mit einer Flinte. Die Wurfbögen sind bei dieser Sportart nicht festgelegt.

Pareunophobie

Unter Pareunophobie versteht man die Angst vor Sex und Geschlechtsverkehr.

Pareunophobie

Unter Pareunophobie versteht man die Angst vor Sex und Geschlechtsverkehr.

Parforcejagd

Die Parforcejagd ist die Hetzjagd zu Pferd mit einer Hundemeute.

Parkour

Parkour ist eine Sportart in der es um brandheiße Bewegungen geht. Parkour laufen findet in Deutschland immer mehr Anhänger. Erfunden wurde der Parkour-Lauf vom Franzosen David Belle. Bei einem Parkour geht es darum sich mit schnellen und gezielten Bewegungen sich so schnell es geht durch die Natur und das direkte urbane Umfeld zu bewegen. Hindernisse werden mit akrobatischen Tricks leicht überwunden. Bei dieser akrobatischen Sportart werden Hindernisse spielerisch mit flüssigen Bewegungen ohne Hilfsmittel überwunden. Der Traceur überwindet alle Hindernisse mit Körperspannung und akrobatischer Geschicklichkeit. So überwindet der Traceur Hindernisse wie Mülleimer, Hausfassaden, Mauern oder ähnliches ohne auf das Umfeld ein zu wirken.

Parthenophobie

Unter Parthenophobie versteht man die Angst vor jungen Frauen oder Jungfrauen.

Parthenophobie

Unter Parthenophobie versteht man die Angst vor jungen Frauen oder Jungfrauen.

Parturiphobie

Unter Parturiphobie versteht man die Angst vor der Geburt eines Kindes.

Parturiphobie

Unter Parturiphobie versteht man die Angst vor der Geburt eines Kindes.

Paruresis

Unter Paruresis versteht man die Angst vor dem Toilettenbesuch in öffentlichen Toiletten.

Paruresis

Unter Paruresis versteht man die Angst vor dem Toilettenbesuch in öffentlichen Toiletten.

Pathophobie

Unter Pathophobie versteht man die Angst vor Krankheiten.

Pathophobie

Unter Pathophobie versteht man die Angst vor Krankheiten.

Pato

Pato ist ein zu den Pferdesportarten gehörender Reitsport und der Nationalsport der Argentinier. Gespielt wird in 2 Mannschaften. Ursprünglich ging es darum, eine lebende Ente zu erobern und dann vor dem gegnerischen Abgreifen zu schützen. Heute wird mit einer ledernen Ente gespielt, die durch einen Ring befördert werden muss, den ein Spieler der gegnerischen Mannschaft in die Höhe hält.

Patroiophobie

Unter Patroiophobie versteht man die Angst vor dem Erbe von Verwandten und Bekannten.

Patroiophobie

Unter Patroiophobie versteht man die Angst vor dem Erbe von Verwandten und Bekannten.

Pauschalreisen

Eine Pauschalreise ist eine Reise, die vom Reiseanbieter vorgefertigt in großen Mengen abrufbar ist.

Pauschenpferd

„Seitpferd“ gehört zur Kategorie Geräteturnen der Männer. Die Sportart Seitpferd wird am sogenannten Pferd durchgeführt, das einem Pferderücken ähnelt. Das Pauschenpferd ist 115 Zentimeter hoch, 35 Zentimeter breit und 160 Zentimeter lang und mit zwei Plastikgriffen versehen, um Turnvorgänge vornehmen zu können.

Peccatiophobie

Unter Peccatiophobie versteht man die Angst davor ein Verbrechen begangen zu haben.

Peccatiophobie

Unter Peccatiophobie versteht man die Angst davor ein Verbrechen begangen zu haben.

Peccatophobie

Unter Peccatophobie versteht man die Angst vor der Sünde im Allgemeinen.

Peccatophobie

Unter Peccatophobie versteht man die Angst vor der Sünde im Allgemeinen.

Pediculophobie

Unter Pediculophobie versteht man die Angst vor Läusen.

Pediculophobie

Unter Pediculophobie versteht man die Angst vor Läusen.

Pediophobie

Unter Pediophobie versteht man die Angst vor Puppen.

Pediophobie

Unter Pediophobie versteht man die Angst vor Puppen.

Pedophobie

Unter Pedophobie versteht man die Angst vor Kindern.

Pedophobie

Unter Pedophobie versteht man die Angst vor Kindern.

Peladophobie

Unter Peladophobie versteht man die Angst vor Kahlköpfigkeit.

Peladophobie

Unter Peladophobie versteht man die Angst vor Kahlköpfigkeit.

Pelota

Pelota wird auch Pelota Vasca genannt und ähnelt dem Squash. Es ist die beliebteste Sportart im Baskenland, Nordspanien. In einem vorgegebenen Spielfeld, das auf einer Seite von einer Wand begrenzt wird, stehen 2 Spieler, die den Ball abwechselnd gegen die Wand werfen. Der Ball besteht aus einem Holzkern, der mit mehreren Lagen Leder überzogen ist. Anders als beim Squash wird der Ball aber nicht direkt zurück geschlagen, sondern aus der Luft oder nach einmaligem Aufschlagen auf den Boden gefangen und dann erneut geworfen. Varianten des Pelota sind Cesta Punta, bei dem mit einem Spitzkorb an einem Handschuh gespielt wird, Pelota a Mano, bei dem nur die Hände benutzt werden und Pelota a Pala, bei dem ein Schläger verwendet wird.

Pelota a Mano

Pelota a Mano ist eine Variante des Pelota, bei der mit einem Spitzkorb an einem Handschuh gespielt wird. Pelota ist die beliebteste Sportart im Baskenland, Nordspanien. In einem vorgegebenen Spielfeld, das auf einer Seite von einer Wand begrenzt wird, stehen 2 Spieler, die den Ball abwechselnd gegen die Wand werfen. Der Ball besteht aus einem Holzkern, der mit mehreren Lagen Leder überzogen ist. Anders als beim Squash wird der Ball aber nicht direkt zurück geschlagen, sondern aus der Luft oder nach einmaligem Aufschlagen auf den Boden gefangen und dann erneut geworfen.

Pelota a Pala

Pelota a Pala ist eine Variante des Pelota, bei der mit einem Spitzkorb an einem Handschuh gespielt wird. Pelota ist die beliebteste Sportart im Baskenland, Nordspanien. In einem vorgegebenen Spielfeld, das auf einer Seite von einer Wand begrenzt wird, stehen 2 Spieler, die den Ball abwechselnd gegen die Wand werfen. Der Ball besteht aus einem Holzkern, der mit mehreren Lagen Leder überzogen ist. Anders als beim Squash wird der Ball aber nicht direkt zurück geschlagen, sondern aus der Luft oder nach einmaligem Aufschlagen auf den Boden gefangen und dann erneut geworfen.

Pen mawashi

Pennspinning heißt übersetzt Stiftdrehen und wird auch Pentrix, Pentricks oder japanisch Pen mawashi genannt. Pen-Spinning ist die kunstvolle Art des Stiftedrehens, hauptsächlich in der Hand mit den Fingern, wobei aber auch alle anderen Körperteile benutzt werden können. Bei den teilweise zur Perfektion ausgereiften Tricks wird ein sehr hohes Maß an Geschicklichkeit und Feinmotorik benötigt.

Pen-And-Paper-Rollenspiel

Pen-And-Paper-Rollenspiele sind Rollenspiele, bei denen die Spieler Spielcharaktere entwickeln, die in einer ausgedachten Spielwelt verschiedene Herausforderungen bewältigen müssen. Es gibt dabei stets einen Spielleiter, der die anderen durch die Spielgeschichte führt. Durch bestandene Herausforderungen, wie beispielsweise ein Kampf gegen Feinde oder Monster, können sich die eigenen Charaktere weiterentwickeln und verbessern. Diese Charakterentwicklungen werden mittels Stift und Papier festgehalten. Ob ein Kampf gewonnen oder verloren und eine Herausforderung gemeistert wird, wird dabei in der Regel durch Würfeln entschieden.

Peniaphobie

Unter Peniaphobie versteht man die Angst vor Armut.

Peniaphobie

Unter Peniaphobie versteht man die Angst vor Armut.

Penspinning

Pennspinning heißt übersetzt Stiftdrehen und wird auch Pentrix, Pentricks oder japanisch Pen mawashi genannt. Pen-Spinning ist die kunstvolle Art des Stiftedrehens, hauptsächlich in der Hand mit den Fingern, wobei aber auch alle anderen Körperteile benutzt werden können. Bei den teilweise zur Perfektion ausgereiften Tricks wird ein sehr hohes Maß an Geschicklichkeit und Feinmotorik benötigt.

Péntaque

Péntaque ist eine Unterart des Boule und gleicht der italienischen Variante des Boccia-Spiels. Es kann auf jedem Terrain gespielt werden, das einigermaßen eben ist, wobei das Spielfeld zunächst von einer Mannschaft ausgewählt wird. Ziel des Spiels ist es, mit eigenen Wurfkugeln so nah wie möglich an eine Zielkugel heranzuwerfen, wobei aus einem festgelegten Wurfkreis herausgeworfen wird. Gespielt wird in mehreren Runden, sogenannten Aufnahmen, bei denen jeweils der Spieler, bzw. die Mannschaft Punkte bekommt, deren Kugeln der Zielkugel am nächsten liegen.

Pentathlon

Pentathlon war der Ursprung des Fünfkampfes in der griechischen Tradition, bestehend aus den Disziplinen Speerwurf, Sprung, Diskuswurf, Laufen und Ringen, wobei die Reihenfolge dabei strickt eingehalten werden musste.

Pentheraphobie

Unter Pentheraphobie versteht man die Angst vor der eigenen Schwiegermutter.

Pentheraphobie

Unter Pentheraphobie versteht man die Angst vor der eigenen Schwiegermutter.

Pentricks

Pennspinning heißt übersetzt Stiftdrehen und wird auch Pentrix, Pentricks oder japanisch Pen mawashi genannt. Pen-Spinning ist die kunstvolle Art des Stiftedrehens, hauptsächlich in der Hand mit den Fingern, wobei aber auch alle anderen Körperteile benutzt werden können. Bei den teilweise zur Perfektion ausgereiften Tricks wird ein sehr hohes Maß an Geschicklichkeit und Feinmotorik benötigt.

Pentrix

Pennspinning heißt übersetzt Stiftdrehen und wird auch Pentrix, Pentricks oder japanisch Pen mawashi genannt. Pen-Spinning ist die kunstvolle Art des Stiftedrehens, hauptsächlich in der Hand mit den Fingern, wobei aber auch alle anderen Körperteile benutzt werden können. Bei den teilweise zur Perfektion ausgereiften Tricks wird ein sehr hohes Maß an Geschicklichkeit und Feinmotorik benötigt.

Peridot

Belebt die Thymusdrüse und stärkt das Immunsystem, Innenorgane, Verdauungsorgane und das Herz. Schützt vor Herpes und Windpocken. Gute Wirkung auf die Haut, schenkt Feuchtigkeit und Spannkraft. Lindert Akne und Pickel sowie Schuppenbildung. Hilft bei Ekzeme, Flechten, Gürtelrose und Überproduktion der Talkdrüsen. Stärkt Haare und Nägel. Hilft bei Geschlechtskrankheiten wie Pilze. Fördert Entgiftung bei Leber und Galle. Verbessert die Augen. Erleichtert Geburten. Heilwirkung auf die Psyche Schützt vor Wetterfühligkeit. Begünstigt das Lernvermögen und die Entschlusskraft sein Leben zu kreieren. Entfernt Trauer, Wut, Ärger, Neid, Egoismus und Gefühllosigkeit. Schenkt mehr Lebensfreude. Reduziert Stress. Strebt zur Weiterentwicklung. Lässt Vergangene Blockaden und Lethargie los. Verhilft zu psychischer Klarheit.

Periost-Massage (Periostbehandlung)

Eine Knochenhautmassage, die durch spezielle Handgriffe der Fingerkuppen erzeugt wird. Entstehung Die Berliner Naturheilärzte Prof. Paul Vogler und Prof. Herbert Kraus haben die Periost-Massage in den 50er Jahren entwickelt. Ziel dieser Behandlungsmethode war es, den Gebrauch von Schmerzmittel deutlich zu reduzieren. Jeder Knochen ist von einer sogenannten Periost haut überzogen. Durch die spezielle Druckmassage der empfindlichen Knochenhaut werden Reize an bestimmten Periostpunkten erzeugt. Die sich bei verschiedensten Beschwerden und auf die Organtätigkeit positiv auswirken. Behandlung Der Patient legt sich in eine bequeme Position. Anschließend beginnt der Therapeut mit der Massage, indem er in einem bestimmten Rhythmus Druck auf die zu behandelnde Knochenhaut ausübt. Die Auswahl der Periostpunkte richtet sich immer nach den Beschwerden. Er steigert die Bewegungen, die zum Ende hin in kleiner werdenden Kreisen enden. Zwischen 6 -8 Behandlungen sind notwendig, um eine Besserung der Beschwerden zu erreichen. Nicht anwenden soll man die Periostmassage bei der Einnahme von gerinnungshemmenden Medikamenten, Osteoporose, Knochenerkrankungen und im Bereich von Tumoren. Anwendung Z.B. Rückenschmerzen, Schmerzen allgem., Durchblutungsstörungen, Migräne, Kopfschmerzen, Bronchitis, Bluthochdruck, Arthrose, Fibromyalgie, Blasenbeschwerden, Erkrankungen der Verdauungsorgane, Angina pectoris. Wissenschaftliche Studien Eine deutsche Studie belegt sehr gute Erfolge in der Schmerztherapie. Kosten Eine Behandlung kostet ab 20 € und dauert etwa 20 Minuten. Die Krankenkassen übernehmen in Einzelfällen die Kosten. Weitere Informationen Durch den Verband der Physikalischen Therapien e.V. im Internet unter www.vpt-online.de

Perle

Stärkt Nerven- und Muskelsystem. Lindert Entzündungen bei Magen, Darm, Milz und den Drüsen. Schützt Bandscheiben und Sehnen. Festigt Knochen und Zähne. Heilt Allergien, Heuschnupfen, Nesselsucht und allergische Ausschläge. Beschützt vor Bulimie und Magersucht. Heilwirkung auf die Psyche Löst Blockaden und unterstützt geistiges Wachstum. Bringt unbewusste Gefühle hervor. Verhilft so falsche Freunde zu erkennen.

Personensuchhund

Personensuchhunde werden auch „Mantrailer“ genannt. Die Hunde suchen mit ihrem Geruchspürsinn nach vermissten Personen. Der Personensuchhund kann ganz gezielt verschiedene Körpergerüche unterscheiden und kann so der Fährte der vermissten Person folgen.

Pesäpallo

Pesäpallo ist eine Ballsportart aus Finnland, welcher Baseball ähnelt, sie besitzt jedoch ein anderes Regelwerk. Das Spielfeld ist bei den Männern 93,5m x 62m und bei den Frauen 82m x 56m groß und enthält vier sogenannte Nester. Nachdem ein Schläger den Ball über das Spielfeld befördert hat, muss ein Läufer der eigenen Mannschaft von einem Nest zum nächsten oder in einer kompletten Runde um das Feld gelangen, bevor die Gegner den Ball zurückwerfen. Der Reiz des Spiels besteht darin, dass der Läufer dafür meist nur wenige Sekunden Zeit hat.

Pesapallo

Pesäpallo ist eine Ballsportart aus Finnland, welcher Baseball ähnelt, sie besitzt jedoch ein anderes Regelwerk. Das Spielfeld ist bei den Männern 93,5m x 62m und bei den Frauen 82m x 56m groß und enthält vier sogenannte Nester. Nachdem ein Schläger den Ball über das Spielfeld befördert hat, muss ein Läufer der eigenen Mannschaft von einem Nest zum nächsten oder in einer kompletten Runde um das Feld gelangen, bevor die Gegner den Ball zurückwerfen. Der Reiz des Spiels besteht darin, dass der Läufer dafür meist nur wenige Sekunden Zeit hat.

Petalit

Beeinflusst Herzrhythmus und Blutdruck. Heilwirkung auf das Lymphsystem. Lindert Wadenkrämpfe. Stärkt die Zellen, Lunge und die Augen. Heilwirkung auf die Psyche Öffnet das Bewusstsein.

Pferch

Ein Tiergehege wird auch Zwinger oder Gehege genannt und ich ein abgesperrter Bereich der zur Hege und Pflege der Tiere dient. Lauftiere werden in Gehegen gehalten Vögel in sogenannte Volieren (Flugkäfige) und Vieh im Pferch oder Gatter.

Pferd

Pferde gehören zu den Einhufern und den höheren Säugetieren. Zu der Gattung der Pferde gehören Esel, Zebras und Pferde.

Pferdebahn

Pferdebahn wird auch Pferdeeisenbahn, Pferdetram, Pferdetramway, Pferdestraßenbahn, und Pferdeeisenbahn genannt. Eine Pferdebahn ist ein Wagen, der auf Schienen fährt und von Pferden gezogen wird. Die Pferdebahn kann Güter und Personen transportieren.

Pferdeeisenbahn

Pferdebahn wird auch Pferdeeisenbahn, Pferdetram, Pferdetramway, Pferdestraßenbahn, und Pferdeeisenbahn genannt. Eine Pferdebahn ist ein Wagen, der auf Schienen fährt und von Pferden gezogen wird. Die Pferdebahn kann Güter und Personen transportieren.

Pferdeeisenbahn

Pferdebahn wird auch Pferdeeisenbahn, Pferdetram, Pferdetramway, Pferdestraßenbahn, und Pferdeeisenbahn genannt. Eine Pferdebahn ist ein Wagen, der auf Schienen fährt und von Pferden gezogen wird. Die Pferdebahn kann Güter und Personen transportieren.

Pferderennen

Beim Pferderennsport geht es darum das die Rennpferde so schnell es geht eine abgesteckte Rundrennstrecke bewältigen. Das Pferd das als erstes durch die Ziellinie einläuft hat gewonnen.

Pferdeschlitten

Ein Pferdeschlitten ist ein Schlitten, der von Pferden gezogen wird und zur Beförderung von Menschen und Materialien dient.

Pferdesport

Pferdesport ist eine Sportkategorie die alle Sportarten umfasst, die zusammen mit einem Pferd ausgeübt werden. Diese lassen sich noch einmal zu vier Unterkategorien zusammenfassen, dem Reitsport, dem Voltigieren, der Handarbeit bzw. Bodenarbeit und dem Fahrsport.

Pferdestraßenbahn

Pferdebahn wird auch Pferdeeisenbahn, Pferdetram, Pferdetramway, Pferdestraßenbahn, und Pferdeeisenbahn genannt. Eine Pferdebahn ist ein Wagen, der auf Schienen fährt und von Pferden gezogen wird. Die Pferdebahn kann Güter und Personen transportieren.

Pferdetram

Pferdebahn wird auch Pferdeeisenbahn, Pferdetram, Pferdetramway, Pferdestraßenbahn, und Pferdeeisenbahn genannt. Eine Pferdebahn ist ein Wagen, der auf Schienen fährt und von Pferden gezogen wird. Die Pferdebahn kann Güter und Personen transportieren.

Pferdetramway

Pferdebahn wird auch Pferdeeisenbahn, Pferdetram, Pferdetramway, Pferdestraßenbahn, und Pferdeeisenbahn genannt. Eine Pferdebahn ist ein Wagen, der auf Schienen fährt und von Pferden gezogen wird. Die Pferdebahn kann Güter und Personen transportieren.

Pferdsprung

Traditionell wurde der Sprung beim Gerätetunen über ein Sprungpferd ausgeführt. Heute wird der Sprung über einen Sprungtisch ausgeführt. Die Aufgabe des Sportlers besteht darin, mit einem maximalen Anlauf von 25 Metern so zu beschleunigen, dass der Sportler auf dem Sprungbrett mit solch einer großen Wucht aufkommt, dass er kunstvolle Flugelemente über den Sprungtisch ausführen kann. Der Sportler drückt sich beim Sprung mit den Händen auf dem Absprungtisch ab. Das Sprungpferd ist circa 125 Zentimeter bei den Frauen hoch und bei den Männern circa 135 Zentimeter. Die Länge ist 160 Zentimeter und die Breite 35 Zentimeter.

Phagophobie

Unter Phagophobie versteht man die Angst vor dem Verschlucken.

Phagophobie

Unter Phagophobie versteht man die Angst vor dem Verschlucken.

Phalacrophobie

Unter Phalacrophobie versteht man die Angst vor Kahlköpfigkeit.

Phalacrophobie

Unter Phalacrophobie versteht man die Angst vor Kahlköpfigkeit.

Phallophobie

Unter Phallophobie versteht man die Angst vor männlichen Geschlechtsorganen.

Phallophobie

Unter Phallophobie versteht man die Angst vor männlichen Geschlechtsorganen.

Pharmacophobie

Unter Pharmacophobie versteht man die Angst vor Drogen und Medikamenten.

Pharmacophobie

Unter Pharmacophobie versteht man die Angst vor Drogen und Medikamenten.

Phasmophobie

Unter Phasmophobie versteht man die Angst vor Geistern und unerklärlichen Phänomenen.

Phasmophobie

Unter Phasmophobie versteht man die Angst vor Geistern und unerklärlichen Phänomenen.

Phengophobie

Unter Phengophobie versteht man die Angst vor Tageslicht und Sonnenschein.

Phengophobie

Unter Phengophobie versteht man die Angst vor Tageslicht und Sonnenschein.

Philemaphobie

Unter Philemaphobie versteht man die Angst vor dem Küssen.

Philemaphobie

Unter Philemaphobie versteht man die Angst vor dem Küssen.

Philippinische Küche

Die philippinische Küche vereinbart viele Geschmacksrichtungen. die philippinische Küche wurde von Indien, von Japan, von Mexiko, von Amerika und Spanien beeinflusst.

Philophobie

Unter Philophobie versteht man die Angst vor der Liebe im Allgemeinen.

Philophobie

Unter Philophobie versteht man die Angst vor der Liebe im Allgemeinen.

Philosophobie

Unter Philosophobie versteht man die Angst vor Philosophie.

Philosophobie

Unter Philosophobie versteht man die Angst vor Philosophie.

Phobophobie

Unter Phobophobie versteht man die Angst vor der Unter versteht man die Angst im Allgemeinen und der Phobie.

Phobophobie

Unter Phobophobie versteht man die Angst vor der Unter versteht man die Angst im Allgemeinen und der Phobie.

Phonophobie

Unter Phonophobie versteht man die Angst vor Telefongesprächen, Lärm im Telefon, Stimmen im Telefon, der eigenen Stimme im Telefon und laut zu sprechen.

Phonophobie

Unter Phonophobie versteht man die Angst vor Telefongesprächen, Lärm im Telefon, Stimmen im Telefon, der eigenen Stimme im Telefon und laut zu sprechen.

Photoaugliaphobie

Unter Photoaugliaphobie versteht man die Angst vor Fotoblitzlicht und blendendem Licht.

Photoaugliaphobie

Unter Photoaugliaphobie versteht man die Angst vor Fotoblitzlicht und blendendem Licht.

Phronemophobie

Unter Phronemophobie versteht man die Angst vor dem Denken.

Phronemophobie

Unter Phronemophobie versteht man die Angst vor dem Denken.

Phtiriophobie

Unter Phtiriophobie versteht man die Angst vor Läusen.

Phtiriophobie

Unter Phtiriophobie versteht man die Angst vor Läusen.

Phtisiophobie

Unter Phtisiophobie versteht man die Angst vor Tuberkulose.

Phtisiophobie

Unter Phtisiophobie versteht man die Angst vor Tuberkulose.

Physiotherapie

Physiotherapie wird auch Krankengymnastik genannt. Durch die Krankengymnastischen Übungen werden wieder die Funktionsfähigkeiten des menschlichen Körpers hergestellt. Außerdem hilft die Therapieform und die Bewegungsfähigkeit des menschlichen Körpers wieder herzustellen.

Phytotherapie (Pflanzenheilkunde)

Heilung durch Pflanzenmedizin. Entstehung Sie ist unumstritten die älteste Behandlungsform die Menschen erfolgreich zur Heilung anwenden. Auf der ganzen Welt, bei den unterschiedlichsten Kulturen und Naturvölkern wurden und werden Pflanzen in den verschiedensten Formen angewendet. Viele bekannte Größen in der Geschichte wie z.B. Hildegard v. Bingen (1098 - 1179) oder Paracelsus (1493 -1541) trugen durch ihre Gottesgabe und Forschung dazu bei, das Wissen um die Pflanzenheilkunde zu erweitern. Auch die Schulmedizin bedient sich gerne der heilenden Wirkung von Pflanzen z.B. in dem Medikament Atropin (Ursprung ist die Tollkirsche), wird noch heute in der Anästhesie und Notfallmedizin verwendet oder Digitalis (Ursprung ist der rote Fingerhut), das bei Herzschwäche angewendet wird. Ziel der Phytotherapie ist es, im Einklang mit der Natur gesund zu werden und zu bleiben. Behandlung Je nach Beschwerden werden die verschiedenen Arzneien z.B. als Tees, Säfte, Tabletten, Tinkturen, Extrakte, Salben, Pulver, ätherische Öle, Kapseln und Globuli verwendet. Im Gegensatz zu den synthetisch hergestellten Medikamenten, kann die Wirkung der natürlichen Arzneien oftmals etwas später einsetzten, da hier eine sanfte Unterstützung der Selbstheilungskräfte stattfindet. Anwendung Z.B. bei Krebs, Rheuma, verschiedenste Schmerzzustände, Erschöpfung, Hautprobleme, Allergien, Erkältung, Frauenleiden, Verdauungsbeschwerden, Blasenentzündung, Stärkung des Immunsystems, Entzündungen, Wundheilung, Prellungen, Insektenstiche, Sonnenbrand, Schlaflosigkeit, Angstzustände, Nervosität, Augen und Ohrenbeschwerden, Muskelbeschwerden, Verstauchungen, Zahnbeschwerden u.v.m. Wissenschaftliche Studien Es gibt einzelne kleine Studien die unterstützende Wirkungen bestätigen. Aber auch hier wird deutlich, dass kein wahres Interesse besteht die eigentlichen Behandlungserfolge wissenschaftlich zu belegen. Die vielen positiven Patientenberichte und Heilungserfolge sprechen eine eigene Sprache! Kosten Obwohl die Krankenkassen Milliarden Umsätze einfahren, wurde 2004 die Kostenübernahme für viele pflanzlichen Präparate gestrichen. Auch für diese Präparate müssen die Kosten privat bezahlt werden. Aber wie ich finde, eine Investition die sich lohnt. Weitere Informationen Beim Zentralverband der Ärzte für Naturheilverfahren e.V., Tel. 0 74 41 - 9 18 58 0, www.zaen.org oder beim Bund Deutscher Heilpraktiker e.V., Tel. 0 25 81 - 615 50, www.bdh-online.de Anmerkung Heilung braucht Zeit und Geduld. Es ist natürlich einfach, in der heutigen Zeit, schnell ein Medikament gegen die Symptome einzunehmen, als eine Krankheit richtig auszukurieren. Mann sollte seinem Körper mit Liebe und Achtung begegnen und ihm Zeit zur Heilung geben.

Pietersit

Lindert Kopfschmerzen, Nervenleiden, nervöse Herz- und Kreislaufstörungen und Magendruck. Regt die Hypophyse an. Heilwirkung auf die Psyche Löst unterdrückte Gefühle. Unterstützt die Wahrheit auszusprechen. Hilft Erziehungsmuster zu durchbrechen. Baut falsche Überzeugungen ab, die durch Autoritätspersonen oder Erziehung geprägt wurden.

Pilates

Pilates wird auch Pilates-Methode genannt und kommt vom Ganzkörpertraining. Das systematische Ganzkörpertraining soll primär die Muskeln des Beckenbodens, des Bauches und der Rückenmuskulatur stärken. Das Pilatestraining kann auf einer Sportmatte stattfinden oder an speziell dafür entwickelten Geräten.

Pilates

Ein bewusstes Körpertraining für Fitness und eine gute Figur. Entstehung Entwickelt hat dieses ganzheitliche Körpertraining der Sportler Joseph Hubert Pilates. Gebürtiger Mönchengladbacher und 1923 ausgewandert nach Amerika. Sein Ziel war es, mit festgelegten Übungen eine gute Konstitution und Körperhaltung zu erreichen. Pilates ist eine sanfte und in ihren Bewegungen anmutigende Trainingsform. Rund 500 verschiedene Übungen kommen bei dieser Trainingsmethode zum Einsatz. Behandlung Zu Beginn ist es ratsam einen Pilates-Kurs zu besuchen (z.B. in einem Fitnesstudio). Von einem fachkundigen Trainer kann man sich das nötige Wissen aneignen, um Bewegungsfehler zu vermeiden. Man konzentriert sich bei allen Übungen auf das sogenannte "Powerhouse". Damit ist der Körperbereich zwischen Brustkorb und Becken gemeint. Hier wird die Stützmuskulatur trainiert und somit gekräftigt. Die einzelnen Bewegungen werden langsam und fließend ausgeführt und die Muskulatur und die Gelenke dabei geschont. Anwendung Z.B. Sportverletzungen, Nackenprobleme, Schulterbeschwerden, Schlafstörungen, verbesserte Durchblutung und bei Problemen der Rücken- und Beckenmuskulatur. Außerdem wird die Sauerstoffversorgung des gesamten Bauchraums gefördert. Wissenschaftliche Studien Pilates ist eine anerkannte Trainingsmethode zur Rehabilitation bei Rückenleiden. Kosten Im Fitnesstudio pro Stunde ab 7€. Als DVD zum Heimtraining etwa 10 €. Die Krankenkassen übernehmen in Einzelfällen die Kosten. Weitere Informationen Beim Deutschen Pilates Verband e.V., Tel. 01 51 - 12 00 36 53, oder im Internet unter www.pilates-verband.de, oder unter www.pilates.de

Pilgerreise

Eine Pilgerreise ist eine glaubensmotivierte Pilgerschaft an einen für den eigenen Glauben bedeutenden Pilgerort. Zu einer Pilgerreise kann motivieren ein offenes Lebensthema, eine schwere Krankheit, der Wunsch nach Selbsterkenntnis und die Frage „wer bin ich“. Missionsreise

Pipe-Stone

Farbe: Der Speckstein kann die Farben gelb, rot, grün, rosa, grau und weiß haben. Geologie: Der Speckstein ist eine Magnesium-Silizium-Verbindung und besitzt einen Härtegrad von1. Anwendungsgebiet: Hautrötungen Hautjucken Kräftigt das Hautgewebe Ekzeme Allergische Hautreaktionen Mallorca-Akne Feuchte Hände Schweißfüße Starke Achselnässe Verhilft zu klaren Gedanken Harmonisiert den Gedankenfluss Stärkt die Persönlichkeitsentfaltung Stärkt die Kreativität

Pistazit

Farbe: Der Epidot ist ein pistazienfarbiger grün bis braungrüner Stein. Geologie: Der Epidot ist eine Kalzium-Aluminium-Verbindung und besitzt einen Härtegrad von 6 bis 7. Anwendungsgebiet: Hilft bei Atembeschwerden Chronische Bronchitis Staublunge Wirkt schleimlösend Verbessert das Abhusten Stärkt die Atmung Beugt Vergiftungen vor Verhindert Einsamkeit Hilft bei eingefahrenen konservativen Weltanschauungen

Pistenbully

Eine Pistenraupe wird auch Pistenbully genannt. Eine Pistenraupe ist ein kettenangetriebenes voll Geländegängiges Fahrzeug zur Präparierung von alpinen Skipisten.

Pistenraupe

Eine Pistenraupe wird auch Pistenbully genannt. Eine Pistenraupe ist ein kettenangetriebenes voll Geländegängiges Fahrzeug zur Präparierung von alpinen Skipisten.

Placophobie

Unter Placophobie versteht man die Angst vor Grabsteinen.

Placophobie

Unter Placophobie versteht man die Angst vor Grabsteinen.

Planking

Planking ist eine moderne Sportart, bei der es darum geht, sich steif wie ein Brett zu machen und sich bäuchlings auf verschiedenste Untergründe oder Gegenstände zu legen. Die Arme liegen dabei flach am Körper an. Das Ziel ist es, möglichst waghalsige Stellen zu finden und den Körper so auszubalancieren, dass er genau in der Waagerechten ist. Populär geworden ist das Planking über Social-Networks wie Facebook und YouTube, weil ein wichtiger Teil davon ist, sich in der entsprechenden Position fotografieren zu lassen und das Foto dann online zu stellen.

Platzgen

Bei der schweizerischen Sportart Platzken wird mit einer 1-3kg schweren Scheibe, die einen Durchmesser von 18cm hat, auf ein 17m (Herren) bzw. 11,5m (Damen) entferntes Ziel zu werfen. Das Ziel ist ein aus Lehm gefertigter Kreis mit einem Durchmesser von 1,4m, der hinten auf 25cm erhöht ist. In der Mitte des Kreises steckt ein Eisenstab senkrecht zur Kreisoberfläche. Wenn es einem Spieler gelingt, die Scheibe so zu werfen, dass sie den Stab am Ende berührt, bekommt er dafür 100 Punkte. Für jeden Zentimeter Entfernung wird ein Punkt abgezogen. Der Spieler mit den meisten Punkten gewinnt.

Pleasure Driving

Pleasuredriving ist eine Disziplin des Westernreitens, bei der ein vor ein Sulky gespanntes Pferd zwei Gangarten vorgestellt werden, Schritt und Trab.

Plinking

Plinking ist das Schießen mit einem Luftgewähr oder einer Luftpistole auf selbst aufgestellte Ziele. In manchen Ländern darf es mit einem entsprechenden Waffenschein sogar mit Kleinkaliberwaffen ausgeübt werden. Das Plinking ist dabei nur durch das Regelwerk des Waffenrechts und in den allgemeinen Sicherheitsregeln eingeschränkt.

Plutophobie

Unter Plutophobie versteht man die Angst vor Reichtum.

Plutophobie

Unter Plutophobie versteht man die Angst vor Reichtum.

Pluviophobie

Unter Pluviophobie versteht man die Angst von dem Regen nass zu werden.

Pluviophobie

Unter Pluviophobie versteht man die Angst von dem Regen nass zu werden.

Pneumatiphobie

Unter Pneumatiphobie versteht man die Angst vor Geistern.

Pneumatiphobie

Unter Pneumatiphobie versteht man die Angst vor Geistern.

Pnigerophobie

Unter Pnigerophobie versteht man die Angst vor dem ersticken.

Pnigerophobie

Unter Pnigerophobie versteht man die Angst vor dem ersticken.

Pocrescophobie

Unter Pocrescophobie versteht man die Angst vor Gewichtszunahme.

Pocrescophobie

Unter Pocrescophobie versteht man die Angst vor Gewichtszunahme.

Pogonophobie

Unter Pogonophobie versteht man die Angst vor Bärten.

Pogonophobie

Unter Pogonophobie versteht man die Angst vor Bärten.

Poinephobie

Unter Poinephobie versteht man die Angst vor Bestrafung.

Poinephobie

Unter Poinephobie versteht man die Angst vor Bestrafung.

Pok-ta-Pok

Ulama wird auch Pok-ta-Pok genannt und ist eine uralte Variante des Mesoamerikanischen Ballspiels das von vielen Lateinamerikanischen Hochkulturen gespielt wurde. Gespielt wurde mit zwei Mannschaften á 4 Spieler auf einem Mit Mauern umgebenen Spielfeld, das einer künstlichen Schlucht glich und den Weg zur Unterwelt symbolisierte. Ziel des Spiels war es einen Kautchuckball durch einen Kleinen Steinring zu spielen, der an deiner der Mauern angebracht war. Der Ball durfte dabei mit allen Körperteilen außer den Händen und den Füßen berührt werden.

Poker

Poker ist ein Glücksspiel, das mit 52 Pokerkarten gespielt wird. Dabei werden mit jeweils 5 Karten verschiedene Blätter zusammengesetzt, die eine unterschiedliche festgelegte Wertung haben. Alle Spieler setzen, ohne das genaue Blatt der Gegner zu kennen, bei jeder Runde verschiedene Werte in Form von Pokerchips, Geld oder Wertgegenständen. Die Runde und damit auch alle Einsätze werden entweder von dem Spieler mit dem höchsten Blatt oder vom einzig übrigen gebliebenen Spieler gewonnen, falls alle anderen Spieler aussteigen. Durch die 2. Variante ist es auch möglich, das Spiel durch Blöffen zu gewinnen, d.h. indem man den anderen durch einen hohen Einsatz vorspielt, gute Karten zu haben, obwohl dies nicht der Fall ist. Das Ziel des Spiels ist es, je nach Variante alle oder möglichst viele Werteinsätze der Gegner zu gewinnen. Poker wird in den unterschiedlichsten Varianten gespielt, von denen die populärste das Texas Hold'em ist.

Polarity

Zur ganzheitlichen Heilung, durch Harmonisierung der Pole in uns. Entstehung Entwickelt hat diese Heilmethode der spirituelle, österreichische Naturheilkundler Dr. Randolph Stone (ehem. Rudolph Bautsch). Er entwickelte diese Behandlungsmethode auf der Grundlage der "energetischen Anatomie" (Polaritäten und Energiemuster im Körper). Das bedeutet, dass der menschliche Körper in einen Plus- und Minuspol aufgeteilt ist. Der Kopf steht für den Pluspol und die Füße für den Minuspol. Wenn in diesem Energiefluss Blockaden entstehen, kommt es zu Disharmonie und somit können Krankheiten entstehen. Ziel ist immer, das Gleichgewicht wieder herzustellen. Polarity besteht aus vier verschiedenen Komponenten. Abgestimmt auf die Bedürfnisse des Patienten, gehören 1. Körperarbeit und ein begleitendes Gespräch, 2. Ernährungsumstellung, 3. Körperübungen und 4. innere Achtsamkeit zum Behandlungsprogramm. In seiner fast 50 jährigen Erfahrung mit verschiedenen Heilmethoden, wie Ayurveda, TCM und Yoga, hat Dr. Stone diese Ansätze in seiner Polarity-Methode vereint. Behandlung Zuerst informiert sich der Therapeut in Form einer Antlitzdiagnose und eines Gesprächs über den Gesundheitszustand des Patienten. Anschließend wird individuell eine energetische Behandlung ausgearbeitet. Zu den Anwendungen können Ernährungsumstellung, Berührungen, spezielle Massagen, Bewegungsübungen und der Blick nach innen gehören. Anwendung Z.B. bei Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Verspannungen, Verdauungsprobleme, psychische Probleme, Erschöpfungsbeschwerden und Beschwerden nach Operationen und Unfällen. Wissenschaftliche Studien Es sind keine wissenschaftlichen Studien vorhanden. Kosten Für eine Behandlung muss man zwischen 50 € - 65 € bezahlen. Ein Selbstbehandlungsseminar kostet ab 100 €. Die Krankenkassen übernehmen keine Kosten. Weitere Informationen Beim Polarity Verband Deutschland e.V., www.polarity-verband.de

Pole Banding

Pole Banding ist eine Disziplin des Westernreitens, bei der sechs Stangen mit einem Abstand von 21 Fuß im Slalom durchritten werden muss. Wird dabei eine Stange ausgelassen, so wird der Reiter disqualifiziert, für das Umstoßen einer Stange bekommt er eine Zeitstrafe.

Politicophobie

Unter Politicophobie versteht man die Angst vor Politik und Politikern.

Politicophobie

Unter Politicophobie versteht man die Angst vor Politik und Politikern.

Polo

Polo ist eine Pferdesportart, die in etwa mit dem Hockey vergleichbar ist. Gespielt wird in zwei Mannschaften á 4 Spieler, die mit einer Art verlängertem Hockeyschläger vom Pferd aus versuchen einen Ball in das gegnerische Tor zu schlagen. Das Spielfeld ist 274m (300 Yards) lang und 182m (200 Yards) breit und hat an den kurzen Seiten je ein 3m hohes und 7,2m breites Tor. Sowohl bei den Toren, die nicht feststehend sind sondern nachgeben als auch in den Regeln wird vor allem Wert darauf gelegt, die Pferde vor Verletzungen zu schützen. Das Spiel wird in vier bis acht siebenminütige Zeitabschnitte eingeteilt, die sich jeweils um bis zu 30Sek verlängern können, wenn das Spiel in der Nachspielzeit nicht durch Spielfehler unterbrochen wird. Nach jedem Tor wechseln die Mannschaften die Seiten. Die Mannschaften stellen sich dabei immer wieder in einer festgelegten Aufstellung auf. Geleitet wird das Polo-Spiel von drei ebenfalls berittenen Schiedsrichtern. Es gibt Verschiedene Varianten des Polo, die ebenfalls vom Pferd aus gespielt werden: Beach Polo, Arena Polo und Eispolo. Hinzu kommen Polovarianten mit anderen Tieren oder Fahrzeugen: Elefantenpolo, Kanupolo, Radpolo, Kamelpolo und Segwaypolo.

Polocrosse

Polocrosse ist eine Mischung aus Lacrosse und Polo, die vom Pferd aus gespielt wird. Das rechteckige Spielfeld misst 146,5m x 45m und ist in 3 Bereiche aufgeteilt: Den sogenannten Angriffsraum, das Mittelfeld und den Verteidigungsraum. Das Ziel ist es, den Ball zwischen den beiden Zielpfosten, die im Abstand von 2,5m an den kurzen Spielfeldseiten angebracht sind, hindurchzuspielen. Jeder Reiter besitzt einen 1m bis 1,3m langen Schläger, der an der Vorderseite ein Netz zum Auffangen des Balles hat. Der Ball hat einen Durchmesser von 10cm und besteht aus Gummi. Zu Beginn des Spiels stellen sich die Reiter in der Mitte des Spielfeldes hinter einander auf, so dass die Spieler mit gleicher Nummer aus den gegnerischen Mannschaften jeweils nebeneinander stehen. Der Schiedsrichter wirft den Ball von vorne ein. Er darf nur im Netz des Schlägers tranzportiert werden, wobei dieser immer nur auf einer Seite geführt werden darf. Angriffe dürfen nur von der Seite ausgeübt werden, nicht aber von vorne. Wurde ein Treffer erzielt, beginnt das Spiel von Neuem mit der Anfangsaufstellung.

Polsstockverspringen

Pultstockspringen wird auch Pullstockspringen, Paddstockspringen, Pulsstockspringen, Polsstockverspringen oder Fierljeppen genannt und ist der typische Stabweitsprung über Wasserläufe. Die Schwierigkeit besteht darin, mit dem Sprungstock nicht im Morast des Gewässers stecken zu bleiben und die Entfernung richtig einzuschätzen. Die Springstöcke werden dabei als Pultstöcke bezeichnet und sind etwa 3 bis 4m lang.

Polyphobie

Polyphobie ist die Angst vor vielen Dingen und Situationen.

Polyphobie

Polyphobie ist die Angst vor vielen Dingen und Situationen.

Polyphobie

Unter Polyphobie versteht man die Angst vor zu viel Arbeit und vor Schmerz.

Pompfball

Pompfball ist eine mittelalterliche Ballsportart, bei der der Ball mit einem sogenannten Pompf, einem keulenartigen großen Schläger, in das gegnerische Tor gespielt wird. Der Ball darf dabei nur mit dem Pompf geschlagen, aber mit allen Körperteilen gestoppt werden. Schläge mit dem Pompf dürfen nur gegen den Ball oder gegen die Beine der Gegner gerichtet werden, alles andere gilt als Foul, wobei der Schiedsrichter Regelverstöße nach eigenem Ermessen und eigener Kreativität ahnden kann. Die Mannschaften bestehen aus 4 Feldspielern und einem Torwart. Der Torwart ist der einzige, der den Ball festhalten darf und er darf, während er den Ball hat, nicht geschlagen werden.

Pontoniersport

Der Pontoniersport wurde aus einer Schweizerischen Militärtradition entwickelt. Mit speziellen Booten, sogenannten Übersetzboden, von denen aus ursprünglich Brücken für militärische Zwecke gebaut wurden, werden Rennen und Parcours gefahren, bei denen es neben der Geschwindigkeit vor allem um eine hohe Präzision und Geschicklichkeit im Umgang mit dem Boot geht. Die Fahrer müssen dabei während der Fahrt verschiedene Aufgaben erledigen, wie beispielsweise das genaue Durchfahren zweier Brückenpfeiler.

Pool

Poolbillard wird mit einem weißen Spielball und einer gewissen Anzahl an farbigen Objektbällen gespielt. Beliebte Spielkombinationen sind 8-Ball, 9-Ball, 10-Ball und 14-Ball. Die weiße Kugel ist die einzige Kugel, die direkt mit dem Queue gestoßen werden darf. Der Spieler versucht, durch gezieltes Anstoßen der weißen Kugel eine Objektkugel zu versenken. Schafft er dieses, darf er noch mal einen Spielzug ausführen. Wenn nicht, darf sein Gegner weiter spielen.

Poolbillard

Poolbillard wird mit einem weißen Spielball und einer gewissen Anzahl an farbigen Objektbällen gespielt. Beliebte Spielkombinationen sind 8-Ball, 9-Ball, 10-Ball und 14-Ball. Die weiße Kugel ist die einzige Kugel, die direkt mit dem Queue gestoßen werden darf. Der Spieler versucht, durch gezieltes Anstoßen der weißen Kugel eine Objektkugel zu versenken. Schafft er dieses, darf er noch mal einen Spielzug ausführen. Wenn nicht darf sein Gegner weiter spielen.

Popping

Popping ist ein Tanzstil im Breakdance, der den Tänzer mechanisch wirken lässt. Durch kurze aufpoppende und schnelle Bewegungen wirkt der Tänzer wie ein Roboter.

Porphyrophobie

Unter Porphyrophobie versteht man die Angst vor der Farbe Purpur.

Porphyrophobie

Unter Porphyrophobie versteht man die Angst vor der Farbe Purpur.

Porsche selber fahren

Bei dem Erlebnis Porsche selber fahren, fahren Sie einen Porsche selber.

Potamophobie

Unter Potamophobie versteht man die Angst vor fließenden Gewässern und Flüssen.

Potamophobie

Unter Potamophobie versteht man die Angst vor fließenden Gewässern und Flüssen.

Potophobie

Unter Potophobie versteht man die Angst vor Alkohol.

Potophobie

Unter Potophobie versteht man die Angst vor Alkohol.

Powermoves

Powermoves sind die akrobatischen Elemente beim Breakdance Tanz.

Prasem

Baut Stress ab. Kräftigt das Herz. Reguliert den Blutdruck. Bewahrt vor Schlaganfall. Hilfreich bei Prellungen, Blutergüssen und Verbrennungen. Unterstützt die Narbenheilung. Heilt Augenkrankheiten wie Kurzsichtigkeit und Augenstar. Heilwirkung auf die Psyche Hilft zu mehr Einsicht und Akzeptanz anderer, und deren Meinungen. Wirkt beruhigend.

Prehnit

Beschleunigt den Fettstoffwechsel. Regt die Entgiftung an. Heilt Bluterkrankungen. Reguliert den Wasser- und Mineralstoff –Vitamin Haushalt. Unterstützt das Bindegewebe. Dient zur Heilung bei Beschwerden in den Schultern und der Brust. Fördert die Heilung bei Blase und Nierenerkrankungen. Behebt Abgespanntheit und Unwohlsein. Heilung auf die Psyche Erhöht die Konfliktbereitschaft. Fördert die bedingungslose Liebe. Hilft Überfluss los zu lassen. Unterstützt die Intuition. Hemmt Alpträume, Phobien und eingebrannte Ängste. Lindert Hyperaktivität, Depressionen und Neurosen.

Prellball

Prellball ist ein typisches Rückschlagballspiel, das leicht dem Volleyball ähnelt. Der Ball wird jedoch nicht direkt über das Netz oder zu einem Mitspieler geschlagen, sondern muss zunächst einmal auf den Boden der eigenen Spielfeldhälfte aufschlagen. Die andere Mannschaft kann ihn dann entweder direkt oder nach einmaligem Bodenkontakt annehmen. Ziel ist es dabei, den Ball so in die andere Hälfte zu befördern, dass er von der gegnerischen Mannschaft nicht angenommen werden kann. Wie beim Volleyball muss auch beim Prellball der Ball nach dem dritten Wechsel innerhalb einer Mannschaft über das Netz gespielt werden. Gespielt werden kann außer in Mannschaften von beliebig vielen Spielern auch als Einzel oder Doppel. Der Ball selbst hat die Größe eines Volleyballs, das Netz hat eine Höhe von 40cm und das Spielfeld hat eine Größe von 8m x 16m.

Primosodophobie

Unter Primosodophobie versteht man die Angst vor dem ersten sexuellen Kontakt mit dem anderen Geschlecht.

Primosodophobie

Unter Primosodophobie versteht man die Angst vor dem ersten sexuellen Kontakt mit dem anderen Geschlecht.

Proctophobie

Unter Proctophobie versteht man die Angst vor Analsex und Analbehandlungen vom Arzt.

Proctophobie

Unter Proctophobie versteht man die Angst vor Analsex und Analbehandlungen vom Arzt.

Produktionswagen

Tourenwagen oder auch Produktionswagen sind Autos aus serienmäßiger Herstellung, die für den Motorsport umgerüstet oder teilweise auch ohne modifikationen verwendet werden. Die Wagen werden dabei in unterschiedliche Klassen eingeteilt, wobei jedoch wichtig ist, dass sie als gewöhnlicher PKW zugelassen sind. Tourenwagenrennen werden oft in Form von Straßenrennen oder Rallyes veranstaltet.

Progressive Muskelentspannung (PME)

Durch starke Muskelanspannung- und Entspannung zur Genesung. Entstehung Der amerikanische Arzt Edmund Jacobson (1888 - 1983) entwickelte 1938 diese bekannte Entspannungsmethode zur Vorbeugung und Vermeidung von Stress. Die Vorgehensweise der Progressiven Muskelentspannung ist einfach. Bestimmte Muskelpartien werden bewusst angespannt und kurze Zeit danach wieder entspannt. Durch die vorherige Anspannung, erlebt der Körper die Entspannung viel intensiver und kommt somit zur Ruhe. Behandlung Vor Beginn der Behandlung ist es wichtig eine bequeme Haltung einzunehmen. Sie können diese Entspannungsmethode im Liegen, Sitzen oder im Stehen anwenden. Etwa eine halbe Stunde sollten sie sich Zeit dafür nehmen. Es ist empfehlenswert die Augen zu schließen, um sich besser konzentrieren zu können. Dann atmen sie ein paar Mal tief ein und aus um zur Ruhe zu kommen. Nun konzentrieren sie sich auf eine bestimmte Muskelgruppe und spannen diese für etwa 7 -10 Sekunden an. Anschließend entspannen sie diese Muskelgruppe und spüren, wie sich diese Übung auf ihre Muskeln auswirkt. Dabei ist es wichtig, konzentriert zu Atmen. Dieser Ablauf wird in 16 Schritten von der Hand bis zum ganzen Körper nacheinander praktiziert. Anwendung Z.B. Stress, Angst, Schlafstörungen, Konzentrationsstörung, Stottern, Lampenfieber, Migräne, Tinnitus, Asthma, Magenbeschwerden, Rückenschmerzen, Übergewicht, Bluthochdruck, Reizblase. Nicht angewendet werden soll diese Methode bei Herzinsuffizienz, akutem Muskelrheuma und bestimmten Neuroseformen, bei denen keine Entspannung gewünscht ist. Wissenschaftliche Studien Die Progressive Muskelentspannung ist eine nachgewiesene und anerkannte Entspannungs-methode. Kosten Die Kosten für einen Kurs sind sehr unterschiedlich. Private Anbieter verlangen z.B. für 5 Sitzungen (je 120 Minuten) 135 €. Volkshochschulen bieten ebenfalls Kurse an. Die Krankenkassen erstatten in den meisten Fällen 75 - 100 % der Kosten. Weitere Informationen Literatur: Edmund Jacobson,: Entspannung als Therapie. Progressive Relaxation in Theorie und Praxis. Stuttgart (Klett-Cotta) 6. Auflage 2006 (Erstauflage 1990.) Im Internet unter Volkshochschulen, www.vhs.de oder www.therapeuten.de Anmerkung Da diese Methode leicht zu erlernen ist, eignet sie sich hervorragend zur Selbstschulung durch Bücher und CDs.

Prosophobie

Unter Prosophobie versteht man die Angst vor Fortschritt.

Prosophobie

Unter Prosophobie versteht man die Angst vor Fortschritt.

Prospektor

Das Goldwaschen wird von einem Goldsucher oder Goldschürfer (Prospektor) getätigt. Mit einer Waschschale (Sichertrog, Goldpfanne) versucht der Goldwäscher kleine Goldpartikel im Schmutzwasser zu entdecken. Der Goldschürfer ist meistens spezialisiert auf das schürfen nach Gold.

Proteinphobie

Unter Proteinphobie versteht man die Angst vor proteinreicher Nahrung.

Proteinphobie

Unter Proteinphobie versteht man die Angst vor proteinreicher Nahrung.

Psellismophobie

Unter Psellismophobie versteht man die Angst vor dem Stottern.

Psellismophobie

Unter Psellismophobie versteht man die Angst vor dem Stottern.

Psychologie

Die Psychologie ist die Lehre der Seele. Der Psychologe versucht durch Gesprächstherapien und Aufstellungen das Seelengleichtgewicht des Patienten wieder herzustellen.

Psychomotorik

Motopädie ist die Lehrform der Bewegungslehre und zeigt die Wechselwirkung körperlicher Bewegung und der Psyche des Menschen auf. International verwendet man den Begriff „Psychomotorik“.

Psychophobie

Unter Psychophobie versteht man die Angst vor seelischen Problemen.

Psychophobie

Unter Psychophobie versteht man die Angst vor seelischen Problemen.

Psychrophobie

Unter Psychrophobie versteht man die Angst vor Erkältung.

Psychrophobie

Unter Psychrophobie versteht man die Angst vor Erkältung.

Pteromerhanophobie

Unter Pteromerhanophobie versteht man die Angst vor dem Fliegen.

Pteromerhanophobie

Unter Pteromerhanophobie versteht man die Angst vor dem Fliegen.

Pteronophobie

Unter Pteronophobie versteht man die Angst mit einer Feder gekitzelt zu werden oder vor Federn im Allgemeinen.

Pteronophobie

Unter Pteronophobie versteht man die Angst mit einer Feder gekitzelt zu werden oder vor Federn im Allgemeinen.

Pullstockspringen

Pultstockspringen wird auch Pullstockspringen, Paddstockspringen, Pulsstockspringen, Polsstockverspringen oder Fierljeppen genannt und ist der typische Stabweitsprung über Wasserläufe. Die Schwierigkeit besteht darin, mit dem Sprungstock nicht im Morast des Gewässers stecken zu bleiben und die Entfernung richtig einzuschätzen. Die Springstöcke werden dabei als Pultstöcke bezeichnet und sind etwa 3 bis 4m lang.

Pulsdiagnose

Die Pulsdiagnose ist mit die älteste Diagnoseart. Ein erfahrener Arzt kann sehr viel aus dem Rhythmus und der Häufigkeit des Pulsschlages ablesen. Zur Diagnose Erstellung wird der Puls an verschiedenen Stellen gemessen, wie zum Beispiel: Schläfe, Hals, Handgelenke bis zu den Füßen. Selbst in der Schulmedizin ist die Pulsmessung ein fest etabliert. In der Naturheilkunde kann ein geschulter Therapeut Energiefluss und Körperschwächen aus dem Energiepuls ablesen. In der Traditionellen Chinesischen Medizin werden bis zu 30 verschieden Krankheitssystem anhand des Pulses unterschieden. Bei der Pulsmessung erfühlt man den Takt des Blutes. Eine Pulsmessung kann bis zu 30 Minuten dauern um sich in den Energiefluss des Patienten einzufühlen.

Pulsstockspringen

Pultstockspringen wird auch Pullstockspringen, Paddstockspringen, Pulsstockspringen, Polsstockverspringen oder Fierljeppen genannt und ist der typische Stabweitsprung über Wasserläufe. Die Schwierigkeit besteht darin, mit dem Sprungstock nicht im Morast des Gewässers stecken zu bleiben und die Entfernung richtig einzuschätzen. Die Springstöcke werden dabei als Pultstöcke bezeichnet und sind etwa 3 bis 4m lang.

Pultstockspringen

Pultstockspringen wird auch Pullstockspringen, Paddstockspringen, Pulsstockspringen, Polsstockverspringen oder Fierljeppen genannt und ist der typische Stabweitsprung über Wasserläufe. Die Schwierigkeit besteht darin, mit dem Sprungstock nicht im Morast des Gewässers stecken zu bleiben und die Entfernung richtig einzuschätzen. Die Springstöcke werden dabei als Pultstöcke bezeichnet und sind etwa 3 bis 4m lang.

Pumpkin chunking

Kürbisweitwurf wird auch Pumpkin chunking genannt. Ziel des Kürbisweitwurfes ist es, Gemüse mit technischen Hilfsmitteln so weit es geht zu schleudern oder zu werfen. Das am häufigsten dafür verwendete Gemüse ist der Kürbis, aufgrund seiner schönen runden Form. Zumeist werden Schleudern, Katapulte oder mechanische Luftdruckkatapulte verwendet, die von den Sportlern selbst entwickelt und gebaut werden.

Punktefahren

Das Punktefahren ist eine Unterart des Bahnradsports bei der nach einer zuvor festgelegten Anzahl an Runden je nach Platzierung und Renngeschwindigkeit Punkte vergeben werden. Der Rundenschnellste bekommt dabei 20 Zusatzpunkte. Der Fahrer mit den meisten Punkten gewinnt das Rennen.

Pupaphobie

Unter Pupaphobie versteht man die Angst vor Puppen.

Pupaphobie

Unter Pupaphobie versteht man die Angst vor Puppen.

Pyrexiophobie

Unter Pyrexiophobie versteht man die Angst vor Fieber.

Pyrexiophobie

Unter Pyrexiophobie versteht man die Angst vor Fieber.

Pyrit

Hilft bei Verdauungsproblemen. Löst Blockaden im Muskel und Nervengewebe. Heilt Erkrankungen der Bronchien, Lunge und Atemwege. Reichert die Durchblutung der Haut und Hautzellen an. Verbessert spastische Erkrankungen. Lindert krampfhafte Zuckungen und Stottern. Regt die Leberfunktion an. Heilwirkung auf die Psyche Hemmt Depressionen und Erschöpfung. Befreit von Blockaden. Löst Prüfungsangst. Steigert die Selbsterkenntnis und das Selbstbewusstsein. Gibt mehr Zugang zu den Gefühlen. Unterstützt die Kontaktfreudigkeit. Verhilft zu mehr Lebensfreude.

Pyritsonne

Entgiftet Milz und Leber. Unterstützt den Fettstoffabbau. Ordnet die Magensäfte. Heilt Magenerkrankungen und Verdauungsprobleme. Hilft bei Koliken. Hemmt Entzündungen. Stärkt das Immunsystem, die Nerven, das Rückenmark und das Gehirn. Reguliert den Säure- Basen Haushalt. Heilt Krankheiten der Atemwege, Bronchien und der Lunge. Lindert Frauenprobleme wie Menstruationsbeschwerden und Hormonschwankungen in den Wechseljahren. Heilwirkung auf die Psyche Hilft falsche Freunde zu erkennen. Lässt Blockaden und Ängste bewusst werden. Unterstützt um auf den richtigen Lebensweg zu kommen und alte Gedankenmuster los zu lassen.

Pyrolusit

Heilwirkung auf die Bronchien. Stärkt die Blutgefäße und den Stoffwechsel. Heilwirkung auf die Psyche Unterstützt Optimismus. Stärkt das Vertrauen. Verhilft zu mehr Entschlusskraft. Löst Blockaden und tief sitzende emotionale Ängste.

Pyrophobie

Unter Pyrophobie versteht man die Angst vor Feuer.

Pyrophobie

Unter Pyrophobie versteht man die Angst vor Feuer.

Pyroshow (Feuer)

Eine Feuershow ist eine von einem Menschen oder einer Gruppe dargebotenen Feuerperformance. Die Zuschauer werden mit einer Fülle von Feuereffekten verzaubert. So gibt es unterschiedliche Feuerkünstler: Feuerspucker, Feuerschlucker, Fakir, Feuerjongleur und Feuerpoispieler.

  Heiko Gärtner und Tobias Krüger